Jung von Matt Österreich lässt Werbepreise 2013 ganz sein

20. November 2012, 13:33
  • Kreativ-Reform bei Jung von Matt.

    Download
  • CCA-Venus für Jung von Matt/Donau 2012.
    vergrößern 645x431
    foto: derstandard.at/mark

    CCA-Venus für Jung von Matt/Donau 2012.

  • Andreas Putz, Jung von Matt/Donau.
    foto: jvb/donau

    Andreas Putz, Jung von Matt/Donau.

  •  Mariusz Jan Demner.
    foto: dm&b

    Mariusz Jan Demner.

Nach Vorbild der deutschen Mutter: Geld soll in Ausbildung investiert werden

Jung von Matt/Donau, vielfach prämierte Werbeagentur, reicht ihre Arbeiten 2013 nicht für Werbepreise ein. Nach dem Vorbild der deutschen Mutter will sie das gesparte Geld in Ausbildung investieren, sagt Kreativgeschäftsführer Andreas Putz auf Anfrage von derStandard.at/Etat. Nachwuchskräfte auch der österreichischen Agentur sollen die Möglichkeit bekommen, sich in der gerade aufgebauten deutschen Jung-von-Matt-Akademie aus- und fortzubilden. Die "Award-Karenz" wolle die Agentur auch nutzen, um ihre Einreichungen ab 2014 stärker auf ihr wesentliche Wettbewerbe zu fokussieren.

Putz erklärt, dass "man mehr für den Nachwuchs tun muss", dieser "speziellere Ausbildung braucht". Die Akademie der deutschen Mutter nach dem Vorbild der Axel Springer Akademie für Publizistik sei "eine große Chance, da mitzumachen".

"Fokussierung"

Die "Award-Karenz" sei „keine Absage an Werbepreise", betont Putz im Gespräch mit derStandard.at. "Wettbewerb ist gut. Gäbe es keine Olympischen Spiele, würde keiner unter zehn Sekunden laufen". JvM werde sich in der Pause aber auch "anschauen, mit welcher Frequenz und wo man einreicht." Putz spricht da von einer "Fokussierung".

Jung von Matt/Donau betreut Kunden wie Mercedes, AUA, Manner, Bank Austria, Leiner und derStandard.at.

Im österreichischen Kreativ- also Preisranking des Branchenmagazins Bestseller für 2011 lag JvM auf Rang zwei hinter Demner, Merlicek & Bergmann. Bei den Preisen des Creativ Club Austria etwa führt JvM regelmäßig.

Demner über das Sprungbrett der Wettbwerbe

Demner, Merlicek & Bergmann ist Auf Anfrage von etat.at zur Teilnahme an Wettbewerben stellt Mariusz Jan Demner fest: "Ich freue mich, dass endlich auch andere Agenturen entdeckt haben, dass man etwas für den Nachwuchs tun kann. Demner, Merlicek & Bergmann tut das seit Jahrzehnten - mit dem angenehmen Effekt, dass die Chefs bloß unmerklich älter werden während die Agentur selbst knackfrisch bleibt. Und woran sollten sich junge Kreative messen können, wenn wir ihnen das Sprungbrett der Wettbewerbe nehmen?". (fid, derStandard.at, 20.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 69
1 2
warum

darf der Alte zu einem JvM Artikel auch seinen Senf dazugeben? Von seinem bekannt realitätsfernen Selbstverliebt-Sockel ("endlich" "DMB tut das seit Jahrzehnten" "unmerklich älter" "knackfrisch") mal ganz abgesehen: warum hat er im cca ein putz-bashing mit persönlichen (!) angriffen auf A.P. angeführt wenn er an dieser stelle vor emphatie nur so trieft? verlogener geht's echt nimmer.

Stimmt so nicht.

Die Kritik an A. Putz beim CCA-Treffen war inhaltlich absolut berechtigt. Man kann nicht im Vorstand eines Vereins sein und zudem die Einreich-Kampagne betreuen, gleichzeitig aber diesen Verein an den finanziellen Abgrund bringen. Die Konsequenzen aus diesem Widerspruch hat A. Putz ja dann auch gezogen.

Hallo Herr Putz!

Wie geht das zusammen?:
Sie sind Vorstandsmitglied im CCA.
Sie leiten als CD die neue CCA Einreichkampagne.
Ihre Agentur reicht 2013 aber keine Arbeiten ein.
Treten Sie doch zurück!

Das ist doch alles nur mehr Kasperltheater.
Ich verstehe den Schmäh der Jugendförderung nicht.
Ich verstehe, dass wir alle sparen müssen.

CCA NEUGRÜNDUNG oder Auflösung!?

Der CCA ist lächerlich.

Wer viel einreicht (zahlt) bekommt viele veneri.
das bewog schon viele da nicht mehr mitzumachen.
Das geld ist bei relevanten wettbewerben mit sicherheit besser investiert (cannes, eurobest, clio, ....). man würde dann auch sehen wie man im internationalen vergleich wirklich steht, es würde mehr auf qualität geachtet werden und die hiesigen üblichen verdächtigen hätten keine möglichkeit den wettbewerb durch masseneinreichungen und intervention bei der beurteilung zu beeinflussen und zu verzerren.

na, da setzt es jetzt stricherl vom vorstand ;-)

österreichs top agenturen reichen bei den von ihnen genannten internationalen bewerben eh auch alle ein. leider reißen sie dort nie viel. das liegt aber auch nicht immer an mangelnder qualität, sondern oft genug auch daran, dass hinter den guten sachen in Ö halt nicht nike oder coke als absender stehen.

"Wer viel einreicht (zahlt) bekommt viele veneri. "

demners cca-endergebnis vom vergangenen märz ist das beste gegenbeispiel für diese these.

haha, der war gut. dafür gibts ein grünes stricherl. ;-)

Stimmt.

Das Geld-Argument gilt aber für die ganzen kleinen Zumpferl-Preise, die sich irgendwelche Vereine ausdenken. Da können sich Agenturen tatsächlich Punkte fürs Ranking erkaufen, weil's oft so gut wie keine Konkurrenz gibt. Das ist eine Entwicklung, die das Kreativranking mit Füßen tritt und der ganzen Branche nachhaltig schadet.

... womit wir wieder beim wahren wert des 1. platz im angesprochenen kreativranking wären.

Wer braucht eigentlich den cca, außer der cca?

Ich finde es gut!

falls es jemanden interessiert...

Schönes Artiekel!

"Demner, Merlicek & Bergmann ist Auf Anfrage von etat.at zur Teilnahme an Wettbewerben stellt Mariusz Jan Demner fest:"

hingeprackt in fünf Minuten

ich werde es auch so halten

man könnt's ihnen ja fast glauben, wenn sie diese unglaublich selbstlose und ehrenhafte haltung nicht auf 1 mickriges jahr begrenzen würden

Nach Vorbild der deutschen Mutter werden sie wohl jedes zweite Jahr auslassen

Nein, sie nehmen nur jedes zweite Jahr teil!

;-)))

und wenn sie es als nummer 1 im kreativranking gemacht hätten. und nicht als ewiger zweiter.

frust verblendet ...

fein, er gibt es zu, und meint es auch cool: "in der werbeagentur bleiben alle jung." eine vorbildlichliche branche in der man ab 30 zum alten eisen gehört während praktikanten um 350 euro/monat die projekte bis in die nacht abarbeiten.

Gibt's eigentlich eine Gewerkschaft in dieser Branche? wenn ja, hält sie sich gut versteckt

nächster Schritt .... Produktion nach China auslagern.

Eine gewaltige Frechheit, und dann von Nachwuchs reden...
Die haben Sie ja nicht mehr alle.

600Brutto. Auch nicht viel, aber besser als Lepra unterm Weihnachtsbaum.

working poor ist das schlimmste was es gibt. Wie willst du Essen, wohnen??

Eine unglaubliche Frechheit in einer Branche, wo die Chefs nicht mehr wissen, wo sie ihr geld hintun sollen...

Posting 1 bis 25 von 69
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.