Zwei Sternschnuppenströme und ein besonders "naher" Jupiter

24. November 2012, 17:26

Gasriese ist nur etwas mehr als eine halbe Lichtstunde von der Erde entfernt und dominiert den Nachthimmel zum Jahresausklang

Berlin - Dem interessierten Sterngucker hat der kommende Dezember einiges zu bieten. Neben einem unübersehbar hellen und besonders "nahen" Jupiter kann man sich besonders auf zwei Sternschnuppenschauer freuen: In der ersten Monatshälfte besuchen uns die Geminiden, zur Weihnachtszeit kommen die Ursiden.

Dominierendes Gestirn am Nachthimmel ist zum Jahresausklang Jupiter. In der Nacht auf 3. Dezember steht der Riesenplanet in Opposition zur Sonne. Damit ist Jupiter die gesamte Nacht über zu sehen. Wenn die Sonne untergeht, erscheint er im Nordosten. Um Mitternacht sieht man Jupiter hoch im Süden und morgens geht er im Nordwesten unter. Der Riesenplanet hält sich im Sternbild Stier auf und steht in der Nähe seines Hauptsterns Aldebaran, der orange leuchtet. Am 26. kommt es zu einer engen Begegnung mit dem zunehmenden Mond, der knapp südlich an Jupiter vorbeizieht.

Jupiter nur eine halbe Lichtstunde entfernt

Zur Opposition erreicht Jupiter seine geringste Entfernung von der Erde. Ihn trennen dann 609 Millionen Kilometer von uns, das ist die vierfache Entfernung der Strecke Erde - Sonne. Das Licht benötigt etwas mehr als eine halbe Stunde, um von Jupiter zur Erde zu gelangen. Zwölf Jahre ist der Riesenplanet unterwegs, um einmal die Sonne zu umrunden. Schon in einem guten Fernglas sind die vier hellen Monde des Jupiters zu erkennen, die auf Vorschlag von Johannes Kepler Io, Europa, Ganymed und Kallisto getauft wurden. Im Teleskop zeigt Jupiter dichte Wolkenstreifen und -bänder. Dabei sieht man deutlich, dass der Jupiterglobus infolge seiner schnellen Rotation abgeplattet ist. Ein Jupitertag dauert nur knapp zehn Stunden.

Merkur zeigt sich in der ersten Monatshälfte am Morgenhimmel. Für etwa eine halbe Stunde kann man den flinken Planeten in der Morgendämmerung knapp über dem Südosthorizont erkennen.

Venus spielt weiter ihre Rolle als Morgenstern, ist aber wegen ihrer horizontnahen Position nicht mehr sehr auffällig. Auch Saturn schmückt den Morgenhimmel. Der Ringplanet steht höher als Venus. Die schlanke Sichel des abnehmenden Mondes gesellt sich am 10. morgens zu Saturn und einen Tag später zu Venus.

Wintersternbilder

Die östliche Himmelshälfte wird gegen 22.00 Uhr von den Wintersternbildern eingenommen, die etliche auffällig helle Sterne besitzen. Im Südosten steht der Himmelsjäger Orion mit seinen beiden Hauptsternen, dem rötlichen Beteigeuze und dem bläulich-weißen Rigel. Beide Sternnamen stammen von den Arabern. Beteigeuze markiert dabei die östliche Schulter des Orion, Rigel deutet seinen westlichen Fuß an. Markant und leicht zu erkennen sind die drei, fast exakt in einer geraden Linie stehenden Gürtelsterne des Orion.

Tief am Südhimmel flackert Sirius in bläulichem Licht. Er ist der Hauptstern im Bild Großer Hund. Mit knapp neun Lichtjahren Entfernung gehört Sirius zu den Nachbarsternen unserer Sonne. Er ist kaum zu übersehen, ist er doch der hellste Fixstern am irdischen Himmel. Dem Großen Hund folgt im Osten der Kleine mit seinem Hauptstern Prokyon. Fast senkrecht über unseren Köpfen leuchtet die helle Kapella im Sternbild Fuhrmann.

Sternschnuppenschauer

Von 6. bis 16. Dezember macht sich der Sternschnuppenstrom der Geminiden bemerkbar. Ihr Ausstrahlungspunkt liegt in den Zwillingen. Die meisten Geminidenmeteore sind in den Morgenstunden des 12. Dezember zu erwarten. Zur Weihnachtszeit erscheinen die Ursiden. Sie scheinen dem Sternbild Kleiner Bär zu entströmen und können die gesamte Nacht hindurch beobachtet werden. Um den 22. erreicht die Ursiden-Aktivität ihren Höhepunkt.

Neumond tritt am 13. um 9.42 Uhr ein. Nur wenige Stunden vorher kommt der Mond mit 357.080 Kilometer in Erdnähe, was wieder einmal zu extremen Gezeiten und Springfluten führen kann. Vollmond wird am 28. um 11.21 Uhr erreicht. Die Nacht von 27. auf 28. ist die längste Vollmondnacht des Jahres. Um Mitternacht erreicht der Mond seine höchste Position im Süden im Jahr 2012. Mit 406.100 Kilometer hält sich der Mond am 25. in Erdferne auf.

Die Sonne wechselt am 18. aus dem Schlangenträger in das Sternbild Schütze, in dem sie am 21. ihren Jahrestiefststand erreicht. Am 21. Dezember 2012 findet zwar kein Weltuntergang statt, wie von einigen Menschen postuliert, aber der astronomische Winter hält um 12.12 Uhr seinen Einzug. Der Winterpunkt liegt im Sternbild Schütze und markiert den Beginn des Tierkreiszeichens Steinbock. Deshalb spricht man auch vom Wendekreis des Steinbocks. Denn die Sonne beendet hier ihre Süddrift und strebt wieder nach Norden.

Der 21. Dezember ist der kürzeste Tag des Jahres. Wegen der leicht gekippten Erdachse und der elliptischen Umlaufbahn um die Sonne erfolgt der früheste Sonnenuntergang dennoch schon am 12., der späteste Sonnenaufgang jedoch erst am 31. Dezember. (APA/red, derstandard.at, 24.11.2012)

Share if you care
16 Postings
doppelte, weil letzte, monatsübersicht?

http://derstandard.at/135320788... wende-naht

an die Redaktion

1) besuchen uns die Geminide_n_
2) seines Hauptstern_s_ ; ev. auch "dessen" statt "seines" um sicherzugehen, dass der Hauptstern des Stiers und nicht der des Jupiters gemeint ist
3) ev.: Ein Jupitertag dauert nur knapp zehn _(Erden-)_Stunden.
4) de_m_ rötlichen Beteigeuze ( http://de.wiktionary.org/wiki/Beteigeuze )
5) ad Sirius: ev.: der _(scheinbar)_ hellste Fixstern
6) die helle Kapella i_m_ Sternbild Fuhrmann
7) spricht man auch vo_m_ Wendekreis des Steinbocks
8) Danke für die Eintrittszeiten der Sonne in die Sternbilder (und nicht nur der Sternzeichen wie bisher)!
9) Und natürlich generell Danke für dieses monatliche Jour Fixe!

Ad: Itüpferlreiterei

Die ("Erden-")Stunde ist im ganzen Universum eine Stunde, es sei denn Aliens teilen ihre Tage auch in kleinere Abschnitte und nennen das dann zufällig Stunde - glaub aber gehört zu haben, die nennen diese Zeiteinheit "<%$%<>--^°"
so kann man sich täuschen, hm? :-)

You`ll find the signs of time in a clock

http://bitly.com/UyvPdj
aquarius rising 12 21 2012
(YT-playlist 3 Videos)

Wenn die Nina stirbt, gejt für den Wappler die Welt unter

Am 12.12.12 um 12h beginnt der Film "Der kleine Hobbit" und am 21.12. geht die Welt unter!

Danke APA

Wenn in der Umgebung dieser Drecksstadt (Wien) nicht Himmel nicht ständig vom verdammten Hochnebel verdeckt wäre, gäb's ja glatt was zu sehen da oben.

Im hellbeleuchteten Wien sieht man selbst ohne Nebel nur wenig von den Sternen.

Na die Planeten gehen gerade noch. ;)

wegziehen wäre vielleicht eine Möglichkeit

wenn sie Helligkeit so stört, dann müssen sie urbanes Gebiet generell meiden - egal ob Wien, Berlin, New York oder Stockholm...

wobei ich anmerken möchte, daß ich es auch begrüßen würde, wenn die Nachtbeleuchtung nochmal um 50% reduziert werden würde - sprich jede zweite Lampe ganz aus und nicht nur einer von 2 Balken...

die Schlafqualität würde gewaltig steigen... die Stromkosten gewaltig sinken

Die Helligkeit stört mich nicht. Die andauernde Bedeckung mit Wolken im Winter (die stört auch tagsüber).

Was die Nachtbeleuchtung betrifft, bin ich aber ganz klar bei Ihnen: Jede zweite Lampe dunkel und vor allem Installation von Lampen, die ausschließlich Licht in einem Öffnungswinkel von etwa 120 Grad nach unten abstrahlen.

Wer ein wenig Zeit hat

und wen es mehr interessiert, warum am kürzesten Tag nicht zugleich der späteste Sonnenaufgang und früheste Sonnenuntergang ist, hier ist das gut erklärt:

http://www.waa.at/hotspots/... sonne.html

Wouw!

Es ist immer wieder unglaublich diese Berichte zu lesen und ich tu das mit solch einem Genuß! 100% vertrauend auf einen Autor, der den Sternenhimmel und all seine kleinen Geheimnisse kennt, wie den Rücken seiner Hand. Nicht nur weiß er wann und wo, was mich allein schon von den Eckdaten her überwältigen würde, nein, er findet auch noch Zeit und Muse seine Worte poetisch-ausschmückend zu wählen!
Ich bin wieder einmal hin und weg, total fasziniert von diesem Artikel!
An den Verfasser oder die Verfasserin: DANKE!

Es ist immer gut wenn man die Muse findet ...

die war doch am dienstag in der stadthalle, oder... :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.