russmedia stellt "Mein kleines Blatt" ein

Keine wirtschaftliche Perspektive mehr - Für die 13 Mitarbeiter wird ein Sozialplan erarbeitet

Bregenz - Das Vorarlberger Medienunternehmen russmedia von Eugen A. Russ (u.a. "Vorarlberger Nachrichten") stellt zum Jahresende seine Gratis-Wochenzeitung "Mein kleines Blatt" ein. Es gebe für die Zeitung keine wirtschaftliche Perspektive mehr, teilte russmedia am Dienstag in einer Aussendung mit. Für die 13 Mitarbeiter des Wochenblatts werde ein Sozialplan erarbeitet.

Die Marktsituation für "Mein kleines Blatt" (Auflage: rund 112.000 Stück) habe sich durch die Regionalisierung der "Heimat"-Ausgaben der "Vorarlberger Nachrichten" im Jahr 2010 sowie durch die Wochenzeitungen der RZ Regionalzeitungs GmbH, an der russmedia als einer von zwei Gesellschaftern beteiligt ist, verschärft. Diese Wochenzeitungen sollen ab 2013 durchgängig wöchentlich erscheinen. Man wolle deshalb "mit der Schließung proaktiv auf den Strukturwandel der Medienlandschaft reagieren", hieß es.

Ein Teil der Belegschaft werde bei anderen Medien von russmedia unterkommen, wurde betont. Der bisherige Geschäftsführer von "Mein kleines Blatt", Manfred Schmid, soll "eine wichtige Funktion" innerhalb von russmedia übernehmen.

"Mein kleines Blatt" wurde 1985 vom Feldkircher Industriellen Rudolf Ganahl zusammen mit Hans Dichand gegründet. 2006 kam es zur Fusion mit dem direkten Konkurrenten "mein einkauf", einem Produkt von russmedia. Das Blatt verstand sich als Wochenzeitung für die ganze Familie, insbesondere für die Leser über dreißig Jahre. (APA, 20.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.