HTC-Chef: Zahlen zu Apple-Patentdeal sind "empörend"

20. November 2012, 13:09
  • HTC-Chef Chou zur Analysten-Einschätzung des Deals mit Apple: "Sehr, sehr falsch."
    foto: apa

    HTC-Chef Chou zur Analysten-Einschätzung des Deals mit Apple: "Sehr, sehr falsch."

"Wir haben eine sehr, sehr gute Vereinbarung"

Peter Chou, Chef des taiwanesischen Elektronikherstellers HTC, hat bei einem Auftritt in Tokio Stellung zum jüngst geschlossenen Patentdeal mit Apple bezogen. Das berichtet Android Central.

Einschätzung zurückgewiesen

Auf Basis einer Analysteneinschätzung war spekuliert worden, dass der Konzern pro verkauftem Android-Device sechs bis acht Dollar an den Konkurrenten aus Cupertino zahlt. Darauf von Reuters angesprochen, wies er diese Berechnung scharf zurück.

"Ich denke, dass diese Einschätzung ohne Grundlage und sehr, sehr falsch ist", meint der Konzernchef. Den genannten Betrag bezeichnete er gar als "empörend", wollte aber selbst keine genauen Zahlen nennen. Zum Zehnjahresdeal sagte er nur: "Ich glaube, wir haben zu einem guten Ende und einer sehr, sehr guten Vereinbarung gefunden."

Samsung drängt auf Bekanntgabe

Im bislang einzigen offiziellen Kommentar des Unternehmens gibt man an, dass man nicht von einem nennenswerten Einfluss auf die eigenen Finanzen ausgeht. Details könnten aber trotzdem über Umwege an die Öffentlichkeit gelangen. Samsung drängt im Rahmen des großen Patentstreits mit Apple auf die Herausgabe der entsprechenden Dokumente. (red, derStandard.at, 20.11.2012)

Share if you care
5 Postings

Wieviel wird wohl Samsung zahlen?

Er wollte keine genaue Zahlen nennen.

Laut Zeitung aus Taiwan: HTC wird der Konzern pro verkauftem Android-Device 5 bis 6 Dollar zahlen.

empörend?

im E Original "outrageous"?

Dann war wohl eher "hanebüchen" gemeint als "empörend"!

Wenn man sich aufplustert

sollte man wenigstens Ahnung haben wovon man spricht. Die treffenste Übersetzung ist "ungeheuerlich", aber auch hin und wieder "empörend". Und ja, auch hanebüchen wird verwendet denn auch das ist eine ähnliche Beschreibung des Sachverhalts.

hmm

wie uninteressant omg ..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.