Intel auf schwieriger Suche nach Nachfolger für den Chefposten

20. November 2012, 12:54
  • Artikelbild
    foto: apa

Paul Otellini hatte sich vorzeitig zurückgezogen - Vizepräsidenten nicht genug Strahlkraft

Nach dem vorzeitigen Rückzug von Intel-Chef Paul Otellini steht dem weltgrößten Chiphersteller bei der Suche nach einem Nachfolger eine schwierige Aufgabe bevor. Unter den am Montag von Intel ernannten geschäftsführenden Vizepräsidenten dürfte kaum einer die nötige Strahlkraft besitzen, die Intel im derzeit schwierigen Geschäftsumfeld benötige, sagte Craig Berger, Analyst bei der Investmentbank FBR Capital Markets & Co der Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag. "Es ist derzeit ein schwieriger und herausfordernder Übergang für jeden", sagte Berger. Möglicherweise wäre Intel besser mit einem externen Nachfolger beraten.

Apple oder Qualcomm

Ein Manager von Apple oder dem Chipproduzenten Qualcomm, der sich mehr mit dem Geschäft mit mobilen Geräte auskennt, könne die bessere Wahl für eine Nachfolge sein, schätzt Berger. Intel hatte noch offen gehalten, ob der Chefposten des Chipgiganten mit einem internen oder externen Kandidaten besetzt werden solle. Insbesondere im mobilen Geschäft, in dem Intel großen Nachholbedarf hat, besitzt aber keiner der internen Kandidaten herausragende Erfahrungen.

Otellini, der noch vor seinem 65. Lebensjahr im Mai den Hut nehmen will, ist der fünfte Chef des Halbleiterspezialisten überhaupt - und war der erste ohne Ingenieurs-Titel. Bisher hat Intel seine Chefs stets aus den Reihen der eigenen Mitarbeiter besetzt.(APA, 20.11. 2012)

Link

Intel

Share if you care
3 Postings
...fast ein halbes Jahr müsste den Headhuntern eigentlich reichen...

Am besten: die Mobilsparte abtrennen...
...damit der Desktop-Bereich sich voll auf den Angriff von Arm vorbereiten kann...
Aber:
Was AMD in all den Jahren trotz größter Anstrengungen nicht geschafft hat, sollte dem Mobil-Emporkömmling Arm vielleicht im Handstreich gelingen...? ;)

Ich stelle mich zur Verfügung

Ein Fall für Microsoft

Gleich einen zweiten Elop bei Intel einstellen und bald darf Microsoft dann - so in absehbar wenigen Jahren - finanziell niedergeschlagene Intel zu einem günstigen Preis aufkaufen!

(:

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.