Deutsche Telekom - Kartellwächter prüfen Deal um T-Mobile USA länger

Behörde will zusätzliche Unterlagen - MetroPCS geht weiterhin von Abschluss bis Mitte 2013 aus

Die Deutsche Telekom muss länger auf die Entscheidung der Wettbewerbshüter zum Zusammenschluss ihrer US-Mobilfunksparte T-Mobile USA mit dem kleineren Konkurrenten MetroPCS warten. Die Kartellwächter forderten zusätzliche Informationen an, wie MetroPCS am Montag mitteilte. Damit verlängert sich die Wartefrist um maximal 30 Tage nach Eingang der angeforderten Unterlagen. MetroPCS geht weiterhin von einem Abschluss des Deals bis Mitte 2013 aus.

Gesellschafterdarlehen in Höhe von mehr als 15 Mrd. Dollar

Die Aktionäre des Regionalanbieters sollen spätestens im März über die Anfang Oktober angekündigte Übernahme abstimmen. Die Telekom bringt ein Gesellschafterdarlehen in Höhe von mehr als 15 Mrd. Dollar (11,75 Mrd. Euro) in den bisherigen Rivalen ein. Im Gegenzug erhalten die Bonner 74 Prozent der Anteile an MetroPCS. Die bisherigen MetroPCS-Aktionäre bekommen die restlichen 26 Prozent am fusionierten Unternehmen und eine einmalige Zahlung von rund 1,5 Mrd. Dollar. (APA, 20.11. 2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.