Europas Piloten sind müde

Wer sich in ein Flugzeug setzt, vertraut auf den Piloten im Cockpit. Übermüdung, Sekundenschlaf und Fehleranfälligkeit gefährden die Sicherheit

Wer sich in ein Flugzeug setzt, legt sein Leben und seine Gesundheit in das Können von Piloten, Fluglotsen und Technikern. Aus einer Umfrage der European Cockpit Association geht nun hervor, dass das Vertrauen, welches Passagiere in die Sicherheit von Flugreisen legen, nicht uneingeschränkt berechtigt ist. Für die Untersuchung wurden zwischen 2010 und 2012 über 6.000 europäische Piloten über ihre Erfahrungen mit dem Thema Übermüdung im Cockpit befragt. Die Ergebnisse könnten für unruhige Nächte in der Passagierkabine sorgen.

Müdigkeit als Sicherheitsrisiko

Mehr als die Hälfte der befragten Piloten gab beispielsweise an, dass Müdigkeit ihre Leistung im Cockpit beeinträchtigt. Vier von fünf Piloten hatten bereits mit Müdigkeit im Cockpit zu kämpfen. Übermüdete Piloten neigen dazu, während des Fluges einzuschlafen oder erleben einen Sekundenschlaf im Cockpit. Laut Umfrage sind davon 85 Prozent der österreichischen, 89 Prozent der schwedischen, 92 Prozent der deutschen und 93 Prozent der dänischen Piloten betroffen. Ein Drittel der befragten Piloten aus Großbritannien berichtet, dass sie eingeschlafen seien und beim Aufwachen ihren Kollegen ebenfalls schlafend vorgefunden hätten. Andere Flugzeugführer klagen über schwere Augenlieder während des Fluges.

70 bis 80 Prozent der Befragten gaben an, aus Sorge vor disziplinären Konsequenzen oder vor einer Stigmatisierung von Seiten ihrer Arbeitgeber oder Kollegen auf einen Bericht über die auftretende Übermüdung zu verzichten. Aus denselben Gründen würden sie nicht zugeben, dass sie für einen Flug zu müde und nicht in der Lage seien, ein Flugzeug zu fliegen. Nur 20 bis 30 Prozent würden eine Übermüdung melden oder nicht fliegen.

Fehlerquelle Übermüdung

Drei von fünf befragten Piloten aus Schweden, Norwegen und Dänemark gaben an, aufgrund von Müdigkeit bereits Fehler begangen zu haben. Bei den deutschen Piloten sind es sogar vier von fünf.

Die Untersuchung soll dabei helfen, die Flugsicherheit zu erhöhen und die Schere zwischen operativer Wirklichkeit und offiziellen Statistiken zu schließen. Im Oktober 2007 etwa kam eine Boeing 737-800 der JetX bei der Landung auf dem Flughafen Keflavik mit 188 Passagieren von der Landebahn ab. Der Grund dafür war die Übermüdung des Piloten, dessen Gesamtarbeitszeit wegen Verzögerungen beim Abflug über 17 Stunden betrug. Untersuchungen zeigen, dass Müdigkeit ein wesentlicher Faktor bei zahlreichen Pannen und Unfällen ist.

Längere Arbeitszeiten geplant

Laut Studien steigt das Risiko eines Piloten, in einen Unfall verwickelt zu sein, nach zwölf Dienststunden massiv an. Die Europäische Flugsicherheitsbehörde EASA plant, die Flugdienstzeiten für Piloten zu verlängern und stößt damit auf heftige Kritik vonseiten der Pilotenvereinigung. Zurzeit dürfen Piloten maximal 14 Stunden im Cockpit sitzen, sofern die Flüge tagsüber stattfinden. In den Nachtstunden ist die Arbeitszeit auf zehn Stunden beschränkt. Die EASA will die Arbeitszeit in der Nacht auf elf Stunden ausdehnen, die teilweise auf zwölf und in Ausnahmefällen sogar auf dreizehn Stunden verlängert werden könnten. Die Vereiningung Cockpit aus Deutschland, die rund 8.500 Piloten vertritt, warnt vor derartigen Plänen, da dadurch die Sicherheit der Luftfahrt gefährdet sei. Im Sommer 2013 soll der neue Arbeitszeitentwurf der Behörde EASA in Kraft treten, sofern der Europäische Rat und das Parlament dem Papier zustimmen.

"Sollte der Vorschlag der EASA unkorrigiert umgesetzt werden, können wir Piloten für die Sicherheit nicht mehr garantieren. Wir werden nicht akzeptieren, dass man die Sicherheit der Passagiere und Besatzungen verkauft.", so Ilja Schulz, Präsident der Vereinigung Cockpit. (red, derStandard.at, 20.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2
Verkehrte Welt...

...wir erhöhen dafür die Sicherheit mit den Bodyscannern ungemein ;-)

Sekundenschlaf bei Piloten

ist ein Megaproblem. Täglich rasen Flieger in den Gegenverkehr oder gegen Brückenpfeiler. /Ironie off.

Gerade auf dem Flug nach Island hat man Zeit abwechselnd für eine halbe Stunde wegzudösen, nachdem man dem Kollegen Bescheid gegeben hat. Vor dem Sinkflug weckt einen der und man ist die letzte halbe Stunde des Fluges wenns drauf ankommt fit und ausgeschlafen. Wo ist also das Problem? Narkoleptiker haben in der Branche ohnehin nix zu suchen. Die sollten lieber einen Schreibtisch des öffentlichen Dienstes steuern und mit dem Flugsimulator spielen.

Hauptsache der Autopilot funktioniert...

Schlimmer wärs wenn der Programmierer geschlafen hätte...

Die Übernahme von von vielen Aufgaben durch den Autopiloten degradiert den Piloten zum Zuschauer

...der dann auch mal einnickt - es gibt ja wenig Abwechslung im Programm!
Vorschlag:
"Hier fliegt der Chef persönlich" - Flugkostenzuschlag plus 10%
?

Das wäre durch den Einbau einer....

... "Todmann" Einrichtung und einer lauten Klingel leicht zu lösen......

Sehr intelligent !

Und was wenn der Pilot nicht reagiert. Bremsen und rechts ranfahren?

Ob Tag oder Nacht

ist in dem Job als Pilot relativ.

Flugunfälle passieren ja nicht wegen einem Problem, sondern in der Regel bei mehr als vier. 16 Stunden unterwegs bedeutet dass man seine biologische Uhr sowieso abschreiben kann, nach zwei Weltumrundungen ist ihr Körper und Geist einfach nicht mehr in der Lage kleinste Details zu erkennen, die sich möglicher Weise zu einem Zwischenfall aufschaukeln.

Der extreme wirtschaftliche Druck in dieser Branche zwingt die Airline-Lobby leider zu solchen Überlegungen. Ist einfach billiger 300 Piloten Überstunden auszuzahlen, anstatt 50 neue einzustellen. Und da ja leider die Meinung vorherrscht, dass das Fliegen eines Flugzeuges nur dem Autopiloten zu verdanken ist gibts halt absolut kein Verständnis bzw. Lobby.

I'd like to die like my daddy

who was a pilot and died peacefully in his sleep - unlike his screaming passengers ;-)

Mich stört nicht wenn der Pilot schläft,

solange er nicht zu laut schnarcht.

und das Mikro an ist...

Na super, jetzt hatte ich meine Flugangst gerade mal wieder im Griff und dann lese ich sowas... aber was hab ich Depp den Artikel überhaupt angeklickt?

zur beruhigung: in den letzten beiden jahren ist bei allen irgendwie relevanten airlines kein einziges(!) abgestürzt. es ist richtig und wichtig, sich des müdigkeitsroblems der piloten anzunehmen, offensichtlich gibts aber keinen ernsthaften grund zur sorge.

wer schläft hat keine Angst. Ein schlafender Pilot ist demnach nicht ängstlich, also müssen sich die Passagiere auch keine Sorgen machen und können ebenfalls schlafen.
Wichtig ist aber, dass der Programmierer des Autopiloten nicht geschlafen hat.

Und was soll sich aendern...

rein gar nichts, solange es bei derartigen Unfaellen keine Toten gibt.

Fliegt eh der Autopilot...

und der macht seine Sache wirklich gut,wenn
man diese Zahlen sieht.

Hauptsache

Die Flugtickets werden noch billiger

bedenkliche zustände. genau wie in österreichischen spitälern.

der pilot, der beim landen mist baut, weil er seit 17h arbeitet, schafft es auf grund der dramatik der ereignisse in die schlagzeilen; es ist höchst bedenklich, wenn man mit einer derartigen verantwortung auch noch mit solchen arbeitsbedingungen zu kämpfen hat. ich wünsche mir jedenfalls einen ausgeschlafenen piloten.

nicht weniger bedenklich, ja sogar in höchstem maße unverantwortlich ist der zustand, dass bei uns ärzte in schichten von 25, 30h arbeiten müssen, oft ohne eine minute zu schlafen. und am nächsten tag geht es wieder normal weiter... in österreichischen spitälern gelten diese kranken und allseits krankmachenden arbeitszeiten als "normal" - noch. als patient wünsche ich mir einen ausgeschlafenen arzt - DAS sollte "normal" sein.

Schlimm, schlimm...

Allerdings nicht weniger schlimm sind Nachtdienste bei Ärzten, wie z.B. 35 Std.-Schichten im AKH. Da geht es auch um die Sicherheit der Patienten.

Darum sitzen auch immer zwei Piloten im Cockpit. Auch gibts in den modernen Maschinen computergesteuerte Kollisionsmelder und Autopilot. Bei Langstreckenflügen können die Piloten auch schlafen, so ists ja nicht...

Abgesehen davon ist schlafen noch das kleinste Problem

Man kann nur hoffen, daß keiner betrunken fliegt

Bei Langstreckenflügen können die Piloten auch schlafen, so ists ja nicht...

Aber nur, wenn ein dritter Pilot an Bord ist...

Schlafen stört mich nicht nur:

nüchtern müssen Sie sein.
Und nicht restfett von der Party im Stewardessenzelt.

Bei mehrstündigem Flug in der Nacht wobei natürlich meistens der Autopilot einen Großteil des Fluges übernimmt, ist es nicht wirklich ein Wunder das man vom nur zuschauen irgendwann einpennt.

"Ein Drittel der befragten Piloten aus Großbritannien berichtet, dass sie eingeschlafen seien und beim Aufwachen ihren Kollegen ebenfalls schlafend vorgefunden hätten. "

da bleibt einem als passagier nur noch "Gute Nacht"

Also ich bezweifle den Wahrheitsgehalt dieser Aussage!

Denn dann müssten ja beide gleichzeitig einschlafen. Ich nehme doch schon an, dass der Co- Poilot den Kapitän aufweckt wenn dieser eingeschlafen ist. (und umgekehrt)

Warum? Es fährt ja eh der Autopilot. Und bei der kleinsten Abweichung gehen die Signale los und die Piloten sind Putzmunter.

:-)

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.