160 Kilogramm Kupfer in Wiener Abbruchhaus sichergestellt

  • Vier Männer wurden festgenommen.
    foto: apa/polizei

    Vier Männer wurden festgenommen.

Kupfer im Wert von rund 800 Euro gefunden

Wien - Ein Obdachloser hat in Wien zur Ergreifung von vier Kupferdieben beigetragen. Der Mann fand ein Lager von Diebesgut in einem Abbruchhaus in der Altmannsdorfer Straße in Meidling und verständigte die Polizei. Als die Beamten das Haus durchsuchten, entdeckten sie drei Männer und eine Frau im Alter von 31 bis 49 Jahren, die gerade damit beschäftigt waren, die Isolation von Kupferkabeln zu entfernen.

Insgesamt wurden 160 Kilogramm Kupfer mit einem Wert von rund 800 Euro sichergestellt, berichtete Polizeipressesprecher Thomas Keiblinger. Die vier Verdächtigen wurden festgenommen, die noch laufenden Ermittlungen sollen klären, woher das Kupfer stammt. Ein Tatort konnte der Gruppe bereits zugeordnet werden. In der Nähe des Abbruchhauses war in einen Altmetallplatz eingebrochen worden. (APA, 20.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 81
1 2 3
"(...) die Isolation von Kupferkabeln..."

Ein grausames Schicksal, wirklich!

Oder war vielleicht doch die Isolierung der Kupferkabel gemeint?!?

Was für Menschen sind das, die für ein paar hundert Euro

einen Schaden von mehreren zigtausend Euro in Kauf nehmen. Kennen die nicht irgendeine Art von Moral?

Moral bei uns?

Was sind das für Menschen die etwas Verkaufen das nicht ihnen gehört und dafür zig Mio erhalten, ohne eine Leistung dafür erbracht zu haben!

Alle in dasselbe(!) Häfen.

die kennen die monatslöhne in unseren angrenzenden nachbarländern...

Aber das entschuldigt wohl nichts.

Die anderen Mitbürger in diesen Ländern kennen auch ihre Monatslöhne. Und sind anständige Menschen. Die allermeisten.

"Euro" ist da eine schlechte Einheit zur Veranschaulichung des Wertes. "X Monate slowakische Sozialhilfe" wären informativer.

160 Kg

Reicht immerhin für ein paar Stunden S-Bahn Ausfall und mehrere 10.000,- Kosten für Wiederherstellung.

wird Zeit, dass ich meine unzähligen alten Kabel

mal abziehe. Da liegt ja einiges Potenzial rum zuhause.

Das müssen Sie garnicht; die Schrotthändler kaufen auch isolierte Kabeln an.

(... Kupferkabel ...)

... und durch was zeitgemäßeres ersetze!

Die ÖBB - noch längst nicht heute angekommen - bestenfalls im Jahr 1980.

Karlsruher 2-System-Wagen sind in Österreich unbekannt oder verpönt!

Der wird jetzt

eine Flasche KUPFERBERG-GOLD zum Feiern bekommen!

Boah!

160kg*4€, das Innenministerium sollte sofort eine Pressekonferenz einberufen! Ich hätt mir als Sandler lieber ein paar warme Essen, einen Winterschlafsack und ne Flasche Wodka gegönnt, weil ein Danke wird der sicher nicht vom Häupl hören. But thats just me.....

ein sack reis in china ....

160 Kilo, im Wert von 800.-?
Natürlich kann man nachsehen, is wirklich ungefähr soviel wert, eher a bisserl weniger.
Wenn man aber davon ausgeht, mit wieviel Arbeit das verbunden ist, dann frage ich mich, ob sich Kupferdiebstahl eigentlich lohnt. Hinfahren, Infos holen, zurück, Werkzeug holen, abmontieren, zurückfahren, ausladen, zwischenlagern, abisolieren (zu dritt!), Isolierung entsorgen, Kupfer zum Händler bringen. Und der drückt aus gänzlich unerfindlichen Gründen den Preis!
Scheiß "Neue Selbständigkeit", Ausbeutung ist das!

in der slowakei oder ungarn leben die leute mit dem geld 4 monate also denke ich schon dass sich das auszahlt.

alles nur eine frage der perspektive

Wien - Ein Obdachloser hat in Wien zur Ergreifung von vier Kupferdieben beigetragen?

Der muss blau gewesen sein...

Römer?

Eindeutig Römer ;-)

Kupferdiebstahl ist etwas für Kriminelle mit gesundem Rücken.

160kg?

uuiiiii..!

Wien - Ein Obdachloser hat in Wien zur Ergreifung von vier Kupferdieben beigetragen

KupferdiebInnen.
Soviel Zeit muss sein.
Besonders im genderüberkorrekten Standard.

APA gendert nie. Da musst dir schon einen redaktionellen Artikel zu sudern suchen. Wird aber sicher machbar sein.

Posting 1 bis 25 von 81
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.