Zwölf New Yorker Schulen wieder geöffnet

Auch Mahnmal für Opfer des 11. September wieder begehbar

New York - Drei Wochen nach Hurrikan "Sandy" haben zwölf New Yorker Schulen wieder geöffnet. Davon seien 5.400 Schüler und Lehrer betroffen, teilte das Büro des New Yorker Bürgermeisters Michael Bloomberg am Montag (Ortszeit) mit. Weitere 18 Schulen blieben aber vorerst geschlossen. Auch das bei dem Sturm überschwemmte Mahnmal für die Opfer des 11. September 2001 konnte wieder für Besucher geöffnet werden.

Bloomberg hatte vergangene Woche die Bereitstellung von 500 Millionen US-Dollar Nothilfe (390 Millionen Euro) für Reparaturen an den geschlossenen Schulen und drei Krankenhäusern angekündigt. Immer noch sind rund 7.800 Schüler, deren Schulen noch geschlossen sind, auf andere Einrichtungen verteilt.

Das Informationszentrum zu den Anschlägen vom 11. September 2001 an der Südspitze Manhattans ist seit Montag wieder begehbar, wie der Präsident des Mahnmals, Joe Daniels, mitteilte. "Sandy" hatte auch die Baustelle für das dort entstehende Museum zu den Terroranschlägen überflutet. (APA, 20.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.