Leckende Gasblase: Haus in Wien-Favoriten weiter gefährdet

Hausbewohner können aber wieder darin wohnen - Provisorische Belüftungsanlage installiert

Wien - Die Gefahr einer leckenden Erdgasblase unter einem Wohnhaus in Wien-Favoriten wird weiterhin durch eine provisorische Belüftungsanlage gebannt. "Das ist als Übergangslösung gedacht", sagte Gerald Schimpf von der Wiener Berufsfeuerwehr am Dienstag. Die Hausbewohner könnten wieder in ihren Räumlichkeiten wohnen, jedoch ist der Keller wegen Explosionsgefahr stromlos geschaltet. Auch die im Keller befindliche Wärmepumpenanlage kann nicht verwendet, das Haus somit nicht beheizt werden.

Das ständige Belüften macht das Haus nur vorübergehend sicher. Allerdings kann dieses Provisorium laut Schimpf auf unbestimmte Zeit verwendet werden, bis eine Lösung gefunden ist. Bei einem Ausfall der Anlage werde sofort die Feuerwehr alarmiert. Sachverständige suchen eine Lösung, wie das Bohrloch, das zu einer - womöglich mehrere Quadratkilometer - großen Gasblase führen könnte, mit Beton versiegelt werden kann, ohne dass das Einfamilienhaus dafür abgerissen muss.

Brennbares Gemisch

In der vergangenen Woche war die leckende Gasblase aufgefallen. Der Hausbesitzer hatte feuchte Flecken an den Kellerwänden bemerkt und jene Firma verständigt, die Jahre zuvor eine Sondierungsbohrung für eine Wärmeanlage durchgeführt hatte. Erdgas und Feuchtigkeit hatten sich an dieser alten Bohrung entlang aus dem unter dem Haus liegenden Gestein langsam einen Weg nach oben gesucht. Die Spezialisten stellten fest, dass sich im Keller vermutlich schon über Tage oder sogar Wochen ein brennbares Gemisch angesammelt hatte.(APA, 20.11.2012)

Share if you care
2 Postings

wie stellt sich die feuerwehr ein benützung des hauses im winter ohne dies zu heizen vor?

die headline klingt irgendwie pervers

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.