FBI nahm vier Terrorverdächtige fest

20. November 2012, 11:20

Kontakte zu Al-Kaida vorgeworfen

San Francisco - Das FBI hat in Kalifornien vier Terrorverdächtige festgenommen. Ihnen würden Kontakte zu Al-Kaida vorgeworfen, erklärte die US-Bundespolizei am Montag. Die vier Männer hätten Anschlagspläne auf US-Bürger im Ausland sowie auf Einrichtungen der US-Bundesbehörden geschmiedet. Bei einer Verurteilung drohen ihnen bis zu 15 Jahre Gefängnis.

Der 34-jährige Sohiel Omar Kabir habe die drei anderen Männer im Alter von Anfang 20 in Afghanistan seinen Al-Kaida-Kontakten vorstellen wollen, so der Vorwurf. Gegenüber einem verdeckten FBI-Ermittler hatten zwei der jüngeren Männer erläutert, dass sie bei Anschlägen als Scharfschützen und in vorderster Front zum Einsatz kommen wollten.

Der 34-Jährige ist ein gebürtiger Afghane und wie der 21 Jahre alte David Gojali US-Bürger. Der 23-jährige Ralph Deleon stammt von den Philippinen und lebt mit Aufenthaltsgenehmigung in den USA. So auch der 21-jährige Miguel Alejandro Santana Vidriales aus Mexiko, der laut FBI einen Antrag auf Einbürgerung gestellt hat. Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 versuchen die US-Behörden verstärkt, mit verdeckten Ermittlungen Extremisten auf die Spur zu kommen. (APA, 20.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.