Tablet-Markt: Auswahl zu groß, Kunden verwirrt

  • Auswahl: Langsam wird es unübersichtlich für die Käufer.
    foto: apa

    Auswahl: Langsam wird es unübersichtlich für die Käufer.

Im Kampf der Geräte und Ökosysteme geht die Übersicht verloren

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass sich heuer unter dem Weihnachtsbaum vieler Menschen ein flacher, rechteckiger Computer mit Touchscreen finden wird. Die erst vor wenigen Jahren in der Masse angekommene Geräteklasse erobert die mobile Welt und daher stellt sich besonders während des laufenden Weihnachtsgeschäft die Frage "Welches Tablet hätten's denn gern?"

Androids Aufholjagd

Dabei war die Auswahl für die Kunden knapp zwei Jahre lang relativ einfach. Das iPad dominierte das Segment, die Android-Konkurrenz konnte nicht wirklich aufschließen. Auch weil das Betriebssystem erst mit der unbedeutend gebliebenen dritten Generation "Honeycomb" ein passendes Interface für die Geräte entwickelt hatte.

Ohne allerdings den Sourcecode je komplett zu veröffentlichen. Ein großer Bestandteil des Codes findet sich jedoch im Nachfolger, Android 4.0 "Ice-cream Sandwich". Das Ökosystem hatte und hat jedoch noch Aufholbedarf zur Konkurrenz von Apples iTunes

Doch auch die lange von Android quasi im Alleingang besiedelte Sparte der Sieben-Zoll-Tablets wollte vorerst nicht richtig abheben. Selbst als mit dem Amazon Kindle Fire, der mit einer stark angepassten Version von Android 2.3 läuft, das erste Gerät auf den US-Markt kam, das sich laut Hersteller 22 Prozent des Anteils am US-weiten Tabletumsatz sichern konnte, profitierte die Branche vermutlich mehr vom allgemeinen Tablet-Trend als von dem Zugpferd.

Mehr gute Auswahl

Die Anzahl der umgesetzten Geräte stieg zwar rasant an, der große Erfolg blieb für viele Hersteller und ihre zahlreichen Devices für sich betrachtet aber aus. Mittlerweile steht der Nachfolger des Fire in den Läden, mit dem Nexus 7 und Nexus 10 hat Google über Kooperation mit Asus und Samsung zwei preiswerte Highendgeräte in die Schlacht geschickt - und zumindest Ersteres fand reißenden Absatz.

Wenngleich diese Geräte durchaus verlockend sein dürften, ist die Auswahl in Onlinestores und bei Retailern immer noch riesig. Hinzu kommt, dass Apple trotz ursprünglich anderslautender Pläne mit dem iPad Mini jetzt auch im Segment der "kleinen" Tablets mitmischt. Generell sind mittlerweile mehr Tablets erhältlich, die für ihren Preis einen guten Gegenwert liefern.

Experten, so schreibt die New York Times, sagen, dass der Markt für Konsumenten bald ähnlich unüberschaubar ist, wie jener für traditionelle Computer. So meint Rotman Epps, Trendforscher von Forrester Research, dass die Kunden "diese Weihnachtssaison nicht nur mehr, sondern auch richtig gute Optionen haben." Wo sich einst mäßige iPad-Nachahmer tummelten, finden sich nun einige Pads, die auch hohen Ansprüchen Genüge tun.

Apples Dominanz bröckelt

Der Marktführer aus Cupertino hat den Markt lange dominiert, muss sich aber auf zunehmend stärker werdende Konkurrenz einlassen. "Apple hat eine Menge Platz gelassen, in dem Rivalen erwachsen konnten", meint dazu der Analyst Tero Kuittinen. Die hohen Preise könnten, trotz treuer Gefolgschaft, eine Ursache für den Verlust des Platzes an der Sonne werden, wie es auch bei Smartphones geschehen ist.

Dort ist mittlerweile Samsung der größte Hersteller, auch weil Android die Herstellung von Geräten unterschiedlicher Leistungs- und Preisklassen - vom 100-Euro-Einsteigergerät bis zum um ein Vielfaches kostenden Highend-Device - enorm einfach macht.

Laut IDC liegt das iPad bei rund 50 Prozent Marktanteil und hat damit zehn Prozent in einem Jahr eingebüßt. Der zweitgrößte Teil des Kuchens gehört Samsung mit 18 Prozent, Amazon und Asus halten neun bzw. 8,6 Prozent. Das Nexus 7 verkauft sich mittlerweile beinahe eine Million Mal im Monat.

Bei der Nutzung als Gerät für den Konsum von Webinhalten hat Android aber noch aufzuholen. Laut einer Studie von Onswipe stammt der von Tablets erzeugte Webtraffic zu 98 Prozent von iPads.

Gegenmaßnahmen

Der Unübersichtlichkeit ist man sich offenbar bei Google bewusst. Daher empfiehlt Googles Vizepräsident für mobile Technikentwicklung, sich einfach auf Empfehlungen von Freunden oder Familienmitgliedern zu verlassen. Bei der Preissuchmaschine BuyVia will man das Problem angehen, in dem man den Shoppern die Eigenschaften der Tablets in möglichst einfacher Sprache erklärt.

Denn selbst unter den iPads stehen dank verschiedener Modelle und Konfigurationen letztlich 14 Optionen zur Wahl. Mit Windows 8 und Windows RT greift - beginnend mit dem Surface - ein weiterer Player ein. Der das Angebot weiter vergrößert.

"Wir verlieben uns in das, was hinter dem Glas ist"

Die Entscheidung der Nutzer ist letztlich nicht nur eine für das Gerät, sondern auch eine für ein Ökosystem, was die Entscheidungsfindung nicht einfacher macht. "Wir haben uns zuerst in das Display verliebt", meint Mark Curtis, Chief Client Officer bei der Mobile Design-Firma Fjord. "Jetzt verlieben wir uns in das, was hinter dem Glas ist." (gpi derStandard.at, 20.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 100
1 2 3
*** Eilmeldung ***

Jeans-Markt: Auswahl zu groß, Kunden verwirrt. Absatz bei blauen Hosen bricht dramatisch ein.

welche auswahl? nexus gerät oder ipad. auswahl erledigt!

Kleine Publikumswertung:

68% (153 Stimmen) für Nexus 7
32% (72 Stimmen) für iPad Mini

n=225 Stimmen, nähern uns einer relevanten Stichprobe:

http://derstandard.at/plink/135... id28592462

ipad mini ganz klar.... super dünn, super leicht... und liegt toll in der Hand......

reicht da nicht ein smartphone? :P

habe selbst ein Smartphone... das ist für unterwegs Super.... das ipad Mini habe ich Zuhause in Verwendung ... bin von einem iPad 2 umgestiegen.... Gefühlt wirkt der Bildschirm nicht wirklich viel kleiner.... jedenfalls würde ich es nicht mehr tauschen wollen .... habe es mit einem Nexus 7 verglichen.... das war wir ein zu schwer geratener Klotz länglicher Klotz in der Hand ..... Plastik :(

was beim Nexus 7 nicht der Fall ist?

am besten selbst vergleichen .... und das objektiv betrachten .... apple / google hin oder her

Hm, es gibt das Nexus 7 für alle die ein kleines Tablett wollen und das Nexus 10 für alle, die ein großes Tablett wollen.

Und für die, die möglichst wenig Geld ausgeben wollen und dafür bereit sind, Kompromisse bei der Leistung einzugehen, gibt's die billigen China-Tabletts.

Also ich finde die Auswahl nicht verwirrend.

So ist's recht.

Die Konsumenten müssen höchst intensiv darüber diskutieren, welches Produkt sie kaufen sollen.

Damit sie von der Grundfrage abgelenkt werden.
Von der Frage nach dem Warum.

Ich rate übrigens zum Kauf eines iPads. Es erfüllt alle ausschlaggebenden Kriterien für Konsumlemminge.

mah...immer diese dämlichen seitenhiebe...rennst auch zu jeden benz-händler und drückst deine lustigen sprüche ab? habe weder ein android noch ein os gerät, diese verzichtbaren seitenhiebe im standardforum nerven schon...einfach nur auf kindergartenniveau.

Kaufen klingt viel zu hart, mittlerweile "holt" man sich Geräte :)

Auf das nächste Nexus Tablet warten,
die Zwei aktuellen sind für die freiwilligen
Beta Tester.

nexus7

Ein super tablet. Aber da Google neuerdings eine etwas seltsame update und feature Politik betreibt, wird die Entscheidung nächstes mal nicht einfacher.
Ich bin schon sehr verwundert, dass zB. USB otg nicht geht ( außer teilweise mit einer bezahlapp oder mit root), dass selbst das Betriebssystem (4.2) nicht alle features liefert ( photosphere gibt nicht, macht zwar auch wenig Sinn, aber das möchte ich selbst entscheiden, miracast würde hardwareseitig gehen, aber wurde nicht freigeschaltet). Ohne HDMI kommt man derzeit also nicht raus aus dem zugegebenermaßen sehr goldenen Käfig.

miracast läuft anscheinend übers 5ghz band, was das n7 nicht hat. sprich es geht hardwareseitig nicht (außer es geht doch und meine recherchen waren unnötig).

das fehlende otg nervt mich auch. und im gegensatz zum weglassen der sd-karte seh' ich auch keinen grund warum man das nicht verfügbar machen sollte.
die app löst das problem auch nur halb (schreiben, nicht lesen).

Ein Gerät mit offenen Bootloader und FOS-OS als Golden Käfig zu bezeichnen ist mutig. (Vor allem versteh ich nicht was HDMI damit zutun hat)
Wie du schon selbst schreibst wird es mit USB otg halt ein Berechtigungsproblem geben.
Warum du photosphere auf einen Gerät haben willst das keine vernünftige Kamera hat ist mir ein Rätsel. (Aber ich stell mir das grad lustig vor eine Sphere mit lauter Köpfen drauf) Aber das Google 4.2 früh rausgebracht hat liegt eindeutig auf der Hand und von mir kam kein rot!

golden für super tablet und käfig für kein ausgang.

könnten die rotstrichler bitte erklären, was sie damit ausdrücken wollen.

Die Amis haben es mit dem sudern aber auch nicht so.

Da gibt's endlich ernstzunehmende Konkurrenz fürs ipad und sie sind schon wieder am motzen.

es gibt eh nur ein paar wichtige Kriterien beim Kauf.

Wozu brauch ich es, und eventuell mein Partner/Kinder

gegesch

... Nexus 7 für die Kleinen und Nexus 10 für die Großen, eigentlich ganz einfach.

So schwer ist nun die Auswahl auch wieder nicht.

Willst du ein günstiges, hochwertiges und topaktuelles Gerät, mit dem du auch mobil sein willst (ebook,...) ----> Nexus 7

Willst du die größte Auswahl an Apps und Geld ist dir scheißegal ---> iPad (mini)

In jedem Supermarkt...

... gibt es mehr Joghurt-Marken oder Tampon-Varianten als es verschiedene Tabletts gibt. Bei den Autos siehts auch nicht anderes aus. Warum soll Vielfalt ausgerechnet bei den Tabletts ein Problem sein?????

Es ist eh überall anders auch ein Problem (Stichwort: Consumer Confusion) - im Tablet Markt gab es bisher nicht so viel Auswahl, was sich nun ändert...

Posting 1 bis 25 von 100
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.