Robbe Lunita schwimmt mit den Großen im Tiergarten Schönbrunn

Ansichtssache
20. November 2012, 10:53
Bild 1 von 4»
foto: apa/tiergarten schönbrunn/daniel zupanc

Sein Schicksal hat die Besucher des Wiener Tiergartens Schönbrunn sehr bewegt, jetzt gibt es ein Happy End für das Robbenbaby Lunita: Obwohl die heute fast vier Monate alte Robbe nach dem Tod ihrer Mutter Enya im September von den Tierpflegern mit der Hand aufgezogen werden musste, ist die Integration in die Gruppe gut gelungen. Nunmehr lebt Lunita bei den anderen Schönbrunner Mähnenrobben.

weiter ›
Share if you care
6 Postings

Bild 3 ist super! :)

Herzig!

jah - wie sie mit den blaettern spielt!

so natuerlich und frei!

in der Natur

wär das Tier schon lange tot - sicher natürlich, aber wünschenswert?

wenn sie so ein problem damit haben ein jungtier sterbend zu wissen dann los:

http://www.astrokalb.at/
tun sie was dagegen!

"Kalbfleisch macht krank! Krank vor Liebe..."

Also, ich bin und werde nicht so bald Vegetarier, aber sein Motto ist schon etwas verrückt...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.