Metro Kino soll im Herbst 2013 wiedereröffnen

Das Lichtspielhaus ist seit Jänner geschlossen - Spätestens zur nächsten Viennale soll Umbau abgeschlossen sein

Wien - Der Umbau des Metro Kinos zum neuen Wiener Filmkulturzentrum des Filmarchivs Austria hat sich lange verzögert. Eigentlich hatte man geplant, bereits zur heurigen Viennale den Rückbau des Kinosaals in seine ursprüngliche Form und die Einrichtung eines zweiten multifunktionalen Veranstaltungssaals in der Beletage des Hauses präsentieren zu können. Doch jetzt erst konnten die Arbeiten im seit 9. Jänner geschlossenen Innenstadtkino beginnen. Das neue Ziel für die Fertigstellung ist nun Herbst 2013, heißt es aus dem Filmarchiv. "Wir wollen spätestens mit der Viennale wiedereröffnen - aber vielleicht sogar früher", so ein Sprecher.

Ein Grund für die massive Verzögerung waren die Baumaßnahmen im gegenüberliegenden Finanzministerium, die bis vor kurzem andauerten.Genaueres zum weiteren Baufortschritt und den Zukunftsplanungen möchte das Filmarchiv in den kommenden Wochen bekannt geben.

Das Metro Kino hatte zum Jahresanfang geschlossen, worauf das Filmarchiv unter dem Titel "Kino der Orte" mit einem speziellen Wanderprogramm ungewöhnliche Lokalitäten in Wien bespielte, darunter die Katakomben am Laurenzerberg oder den Narrenturm. Zur heurigen Viennale war das Metro Kino nochmals in der alten Form zu erleben, unter anderem bei einem Auftritt von Patti Smith. (APA, 20.11.2012)

Share if you care
3 Postings
Frage

wenn von Jänner bis jetzt nicht umgebaut wurde - warum war das Kino dann geschlossen??

ich hoffe, beim umbau wird nicht all zu viel verändert. denn ein zweites kino mit so einer architektur gibt es in wien nicht.

oh schreck...

bitte verhauts mir das metro-kino nicht. einer der wenigen kultivierten kino-orte in wien wennn nicht weltweit

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.