Ein Tag fürs Klo

21. November 2012, 16:50
10 Postings

Schmunzelnd wird der Welttoilettentag zur Kenntnis genommen. Dahinter steckt jedoch ein durchaus ernst zu nehmendes Ansinnen

Am 19. November wurde, wie jedes Jahr, einer Errungenschaft der Menschheit gedacht, die die Welt verändert hat. Die Reaktionen zum "Welttoilettentag" reichen von Schmunzeln bis angewidertem Ekel. Die Welttoilettenorganisation (WTO) betrachtet das Vorhandensein von Toiletten als ein Menschenrecht.

Auf den ersten Blick mag der Gedenktag fürs "Häusel' peinliches Gekichere auslösen. Aber gerade jene, die auf ihren Reisen nicht nur in Resorts und Hotels nächtigen, wissen wie wichtig Toiletten sind. Vor allem in den wenig entwickelten Ländern sorgen noch immer Krankheiten wie Cholera oder Typhus für Leid und Tod. Zugang zu sauberem Trinkwasser rettet Leben und eine funktionierende Kanalisation ist die wichtigste Voraussetzung dafür.

In Würde kacken zu können ist also nur auf den ersten Blick lustig. Reisende, die zur Vermeidung von Darminfektionen gechlortes Wasser "genossen" haben oder in der Öffentlichkeit an den Straßenrand kacken mussten, können ein Lied davon singen. (Mirjam Harmtodt, derStandard.at, 21.11.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Welttoilettentag erscheint nur auf den ersten Blick lustig, wenn man die hygienischen Bedingungen vieler Länder kennt.

Share if you care.