ATX schließt am Dienstag im Plus

Sondergipfel der Eurogruppe im Fokus

Wien - Nach mehrmaligem Vorzeichenwechsel hat die Wiener Börse den Handel am Dienstag bei schwachem Volumen mit einem moderaten Plus beendet. Der ATX schloss auf seinem Tageshoch bei 2.201,15 Einheiten, das entspricht einem Zuschlag von 5,74 Punkten oder 0,26 Prozent.

Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 33 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.168 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -0,09 Prozent, DAX/Frankfurt +0,71 Prozent, FTSE/London +0,17 Prozent und CAC-40/Paris +0,65 Prozent.

Das europäische Umfeld schloss ebenfalls überwiegend in der Gewinnzone. Im Handelsverlauf herrschte allerdings eher Zurückhaltung vor dem heute Abend stattfindenden Sondertreffen der Eurogruppe zum Thema Griechenland unter den Anlegern vor, hieß es aus dem Handel. Bei dem Treffen soll es unter anderem um die Freigabe von Hilfsgeldern von mindestens 31,5 Mrd. Euro gehen.

In den Fokus rückte daneben die Abstufung der Kreditwürdigkeit Frankreichs durch Moody's. Die Ratingagentur hat der zweitgrößten Volkswirtschaft Europas die Topbonität entzogen. Im Tagesverlauf mussten Bankwerte vor diesem Hintergrund noch europaweit Federn lassen, bis Handelsschluss konnte der Branchenindex seine Kursverluste jedoch deutlich eindämmen. Die heimischen Sektorenvertreter zeigten sich uneinheitlich. Während Erste Group um 0,91 Prozent auf 20,79 Euro absackten, erhöhten sich Raiffeisen um 0,58 Prozent auf 31,89 Euro.

Überdies gerieten neue Analystenstimmen ins Blickfeld der Anleger. So stiegen Lenzing um minimale 0,05 Prozent auf 63,98 Euro. Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel für die Papiere des Faserherstellers von 101,6 auf 97,3 Euro gesenkt. Das Votum "Buy" wurde hingegen bestätigt.

Indessen legten Wienerberger moderate 0,08 Prozent auf 5,96 Euro zu, obwohl die Wertpapierspezialisten der Raiffeisen Centrobank (RCB) ihr Kursziel für die Aktien von 7,30 auf 6,80 Euro reduziert haben. Das Anlagevotum "Hold" blieb indessen erhalten.

Weit oben auf der Kursliste waren Schoeller-Bleckmann (SBO) zu finden, die Papiere zogen um klare 2,16 Prozent auf 73,24 Euro an. Der Ölfeldausrüster wird am morgigen Mittwoch seine Zahlen für das dritte Quartal bekanntgeben. Zudem werden Ergebnisse von CA Immo und Frauenthal erwartet. Im Vorfeld zur Bilanzvorlage verloren CA Immo 0,85 Prozent auf 9,28 Euro, Frauenthal schlossen dagegen um 0,75 Prozent höher bei 9,45 Euro. (APA, 20.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.