Apples OS X 10.9 mit Siri und Maps?

20. November 2012, 08:52
  • Artikelbild
    grafik: apple

Mac-Hersteller will zwei seiner zentralen iOS-Service offenbar auch am Desktop zur Verfügung stellen

Laut einem aktuellen Bericht von 9to5Mac könnten schon mit der nächsten Generation von Apples OS X zwei der zentralen iOS-Features auch Einzug in den Desktop halten: So würden frühe, noch interne, Testversionen von OS X 10.9 darauf hinweisen, dass sowohl Siri als auch Apple Maps in die Software aufgenommen werden.

Kommando

Die aktuellen Test-Builds sollen demnach bereits Sprachkommandos a la Siri entgegen nehmen können. Die Umsetzung erinnere dabei stark an die iPad-Version von Apples "persönlichem Assistenten. In Fragen Maps geht es derzeit vor allem um die Aufnahme des MapKit-Frameworks, mit dem DrittentwicklerInnen Karten in ihre eigenen Programme integrieren können.

Offene Fragen

Unklar bleibe dabei aber noch, ob Apple auch die dazu gehörige Maps-Anwendung selbst in OS X aufnimmt, derzeit sei dies jedenfalls noch nicht der Fall. Freilich würde es Sinn machen parallel zum Framework auch gleich eine eigene App anzubieten.

Vorschau

Wenig überraschend berichtet das Blog zudem, dass die Entwicklung von OS X 10.9 bereits parallel zur aktuellen Version geführt wurde, was erkläre, warum auch jetzt bereits so große neue Features enthalten sind. Geht man nach dem Rhythmus, den Apple zuletzt für OS X angelegt hat, könnte es schon im Februar eine erste offizielle Vorschau für EntwicklerInnen geben. (red, derStandard.at, 20.11.12)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 128
1 2 3 4
HAHA

Maps

Sprachsteuerung...

...bringt am PC in keinen Vorteil in Punkto Usability. Das Apple-Maps-Service bringt auch keinen Mehrwert zu den bereits verfügbaren Angeboten (Google Maps).

Seit 10.6.8 ist nichts mehr mit echtem Mehrwert dazu gekommen. Ein wenig Wischi da, ein bissl Waschi dort, eine Diktierfunktion, die, wäre sie nicht da, niemand wirklich vermissen würde....etc.
Aber man muss halt immer was dazupicken, das irgendwie schön glitzert und nett bimmelt und schon stimmt der Umsatz wieder.

M....

......aps???? Wo soll ich mit meinem Schreibtisch hinfahren??? oO

Am PC die Route anschauen, wo man hinmuss, dann den Routenplaner anreißen und das am Schreibtisch liegende iPhone übernimmt die Routenplanung und man kann weggehen.

Oder so wie bei Google Maps, wo sich Orte markieren lassen etc.

Planen wo die nächste fahrt ist

einen Apple-3D-Maps Weltwunder endecken, dort hinfaren und enttäuscht sein

Zu früh losgeschickt?

so schauts aus, eine Zehntel Sekunde später wäre dir ein Licht aufgegangen…

Maps auf einem PC ("Wo bin ich grad? Ahja, im Büro" :) ). Und Sprachsteuerung in einem Arbeitsumfeld :) .

Apple halt :) .

Oh Gott

Petzi blöd wie vor acht Jahren…

Du hast noch nie in Deinem Leben Google Maps auf dem PC aufgerufen? :o

wenn man nur den weg von der wohnung zum serverkeller kennen muss?

mir wär lieber ein schnelleres und sichereres os als die iGadget-spielereien.

wobei ich mit ml eh recht zufrieden bin im gegensatz zu lion.

Schneller ist natürlich immer besser, aber ich finde ML verdammt schnell.

mail macht nur manchmal seltsame sachen...

Die da wären?

entwürfe speichern, die ich garnicht brauch. zB "plötzlich" von mails, die ich vor 24-48h geschrieben hab...

Das ist doch nur logisch. Wenn man schon die Infrastruktur betreibt, um diese Dienste für iOS anbieten zu können, dann ist es doch vernünftig, diese auch in OS X zu nutzen, wo es sinnvoll ist.
Für Siri lassen sich leicht einige brauchbare Verwendungszwecke finden, auch wenn nicht jeder Termine oder Mails per Spracheingabe erstellen will.
Ein Karten-Dienst ist am Rechner hingegen weit weniger nützlich als am Smartphone, daher halte ich eine eigene Maps-App auch für sehr unwahrscheinlich, es spricht aber nichts dagegen, anderen Entwicklern den Zugriff darauf zu ermöglichen, die vielleicht eine sinnvolle Verwendung dafür haben.

Ich schlage Auswärts-Termine schon auch am Desktop nach. Adressintegration im Kalender über das Adressbuch mit direkter Verknüpfung zu Maps fände ich durchaus – wenn auch nicht essenziell – angenehm.

Die Adressintegration gibt es schon seit ewig. Derzeit geht halt Google Maps im Browser auf.

Sollte Apple wirklich ein eigenes Programm erstellen, dann wird eben später dieses Programm geöffnet werden. Ansonsten halt Apple Maps im Browser.

Laberlaber ...

Apple sollte die neuen iMacs lieber mal auf den Status "lieferbar" bringen .... da steht bei den kleinen noch immer "Ab November verfügbar" Ich glaub auch bei Apple fehlt da ein Monat im Kalender. Wenn das so weitergeht wirds Essig mit dem 27"er unterm Weihnachtsbaum, und das würde mich schwer sauer machen. Da wird der hackintosch mit einem feinen Eizo hinten dran wirklich immer attraktiver.

Dem muss ich leider zustimmen! Preislich sind die neuen 27er nicht mehr so attraktiv wie noch eine Generation zuvor. Was mich aber noch mehr ärgert ist, dass FusionDrive zwar toll angekündigt wurde, es aber nicht als Standard in die neuen iMacs geschafft hat.

Danke Apple das ich, insofern ich es gerne verwenden würde nochmals dafür zahlen darf!

Mittlerweile überlege ich auch ernsthaft mir einen Hackintosh hinzustellen! Denn die Leistung eines Hackintoshs erreicht teilweise jene eines MacPro's, nur für deutlich weniger €€€...

Hat jemand zufällig so ein Teil herumstehen und arbeitet auch wirklich darauf?

viel spaß mit dem support...

...

ich weiss leider aus zuverlässiger quelle, dass die 27iger dieses jahr wohl nicht mehr ausgeliefert werden. ich habe kein genaues datum bekommen, aber der monat war auf jedenfall jänner :-/

Posting 1 bis 25 von 128
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.