Übersetzer Albrecht Lempp gestorben

Der 59-Jährige war seit 2003 Direktor der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und galt als Wegbereiter der polnischen Literatur

Warschau - Albrecht Lempp, Übersetzer und langjähriger Wegbereiter polnischer Literatur, ist tot. Er sei am Montag im Alter von 59 Jahren gestorben, teilte die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit in Warschau auf ihrer Webseite mit. Lempp war seit 2003 Direktor und geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung, die sich seit 20 Jahren mit zahlreichen Projekten für eine Verbesserung der deutsch-polnischen Beziehungen einsetzt.

Lempp hatte in Krakau das Wissenschaftszentrum Villa Decjusz aufgebaut, ein Zentrum für Autoren, Verlage und Übersetzer. Er übersetzte die Werke zahlreicher polnischer Autoren ins Deutsche, darunter Bücher von Stanislaw Lem, Jerzy Pilch und Janusz Glowacki. (APA, 20.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.