Armee will Waffenruhe der FARC-Rebellen nicht anerkennen

Verteidigungsminister will "alle Verbrecher verfolgen, die gegen die Verfassung verstoßen haben"

Bogota - Die kolumbianischen Streitkräfte werden die von der Rebellengruppe FARC einseitig ausgerufene Waffenruhe nicht anerkennen. Das erklärte am Montag der kolumbianische Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón.

Zuvor hatte der Verhandlungsführer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC), Iván Márquez, zum Auftakt der Friedensverhandlungen mit der Regierung in Kuba angekündigt, die Rebellen würden bis zum 20. Jänner alle militärischen Operationen und Sabotageakte einstellen.

Es sei die in der Verfassung verankerte Pflicht des kolumbianischen Militärs, "alle Verbrecher zu verfolgen, die gegen die Verfassung verstoßen haben", sagte Pinzón.

Kuba ist nach einer ersten Verhandlungsrunde in Oslo Gastgeber der Friedensgespräche zwischen kolumbianischer Regierung und Rebellen. Die FARC führt seit fast einem halben Jahrhundert einen Untergrundkrieg in Kolumbien. (APA, 20.11.2012)

Share if you care