Rekordzahl von UNO-Staaten für Abschaffung der Todesstrafe

20. November 2012, 06:58

Votum in UN-Menschenrechtsausschuss

New York - Eine Rekordzahl von Staaten hat im Menschenrechtsausschuss der UNO-Vollversammlung für eine Resolution gestimmt, die die weltweite Abschaffung der Todesstrafe zum Ziel hat. Der Text wurde am Montag (Ortszeit) in New York mit 110 zu 39 Stimmen angenommen, wie die Vereinten Nationen mitteilten. 36 UNO-Vertreter enthielten sich. Damit stehen die Chancen gut, dass die Resolution auch im Plenum eine Mehrheit findet. Die Beschlüsse der UNO-Vollversammlung sind zwar nicht bindend, haben aber moralisches Gewicht.

Unter den Staaten, die gegen die Abschaffung der Todesstrafe stimmten, waren die USA, Japan, China, der Iran, Indien, Nordkorea und Syrien. Bei dem Votum über den Text hatten 2010 insgesamt 107 Länder für die Abschaffung der Todesstrafe plädiert. Über den Text wird alle zwei Jahre abgestimmt. (APA, 20.11.2012)

Share if you care
18 Postings
Nachtrag zu meinem noch nicht erschiedneen Kommentar weiter unten

(Meine These ist: Die Justiz hat viel schlimmere Bau­stellen, warum sich also über Todesstrafe erregen?)

Dieses Vorkommnis hier
http://www.spiegel.de/netzwelt/... 68242.html
war dem Standard keinen Bericht wert. Mich empört es viel mehr als dieses hier
http://derstandard.at/135320680... ngerichtet
bei dem ich mir nur denke „Ah, Reissack umgefallen?“

Also nochmals die Frage: Warum werden beim Thema Todesstrafe so viele Menschen so emotional, während es gleichzeitig viele davon als normal an­sehen, daß Unschuldige gequält werden? Ein unschuldig Hin­gerichteter empört uns dann beide, aber ist diese Hürde nicht ein bißchen absurd hoch?

Warum führt das Thema „Todesstrafe“ eigentlich immer zu so hitzigen und bitter geführten Diskussionen?

Oder, anders gefragt, bin ich der einzige, den das einiger­maßen kalt läßt?

Ich bin gegen die Todesstrafe — ich sehe da jede Menge Probleme damit, die ich nicht haben will, also Nein. Andererseits ist die Justiz aller Länder so voller Probleme, daß ich die Todesstrafe für eine echte Marginalie halte.

Hätte man Unterweger, Fuchs, Fritzel und wie sie alle heißen öffentlich gehenkt, dann hätte ich gemeint „Das war jetzt suboptimal“, und wäre zur Tages­ordnung bergegangen. Daß man Balluch und seine Mitstreiter monate­lang ein­gesperrt, sie einem ruinösen Gerichts­verfahren unter­zogen hat, erfüllt mich mit Empörung, Ekel und dem Wunsch, etwas mit Staats­anwälten und Anatomie zu tun.

Ist mein moralischer Kompaß wirklich so weit verschieden?

Todesstrafe

aber ich habe leicht reden.
Ich für meine Person kann es zu 100 Prozent ausschließen das ich jemals Gefahr laufe etwas zu tun das mir die Todesstrafe egal in welch einen Land einbringen könnte.
Also in diesem Sinne verstehe ich die Todesstrafen Gegner schon.

Trifft leicht den Falschen

Ich wäre mir an Ihrer Stelle da nicht so sicher, außer Sie sind ein konformer, feiger Mitläufer. Die Todesstrafe in der EU gibt es schon für Teilnahme an Demonstrationen oder Streiks (als Aufruhr bezeichnet) , bei "rechtmäßigen" Festnahmen,Fluchtversuch oder auch ganz einfach, wenn man Sie mit jemandem verwechselt hat.
Auch ist die Frage, was rechtmäßig ist: Zur Zeit bemüht sich die Politik, eine Diktatur zu errichten. Der ESM ist ein Beispiel dafür. Er gibt den Ausführenden Immunität und unbegrenzte Macht und erklärt Gegenmeinungen für kriminell. Schweinereien werden zu Recht erklärt!
In Zukunft ist das Thema brisanter denn je. Hier noch ein link zum Thema Todesstrafe und EU:
http://qpress.de/2012/11/2... uss-sein-a

Todestrafe

es wäre für viele Menschen kein Problem wenn man Menschen die eigentlich den Tod verdienen so lange wegschließt bis der Tod diese auf natürliche Weise ereilt.
Leider ist das nicht so denn es bemühen sich halt sehr viele Menschen darum, dass diese Menschen halt wie Opfer und nicht wie Täter dargestellt werden und dann kommen halt immer wieder solche Menschen frei.
Das finde ich einfach nicht angebracht wir werden sehen dass der Breivik in Freiheit sterben wird was wollen wir wetten.

Wer Anderen das Leben nimmt, hat sein Recht auf Leben verwirkt.

Grün wenn sie den Henker gemeint haben Ansonsten denken Sie sich einen grünen Punkt weg und einen roten dazu..

Grün, weil die Idee mit dem Henker wirklich gut war.

Sie wollen den Richtern, die Todesurteile verhängen,

und den Staatsanwälten, die diese forrdern, wirklich ans Leder?

sie sind also ein befürworter von justizmorden?

halten sie sich für unfehlbar?!

Nein halte ich mich nicht

aber es gibt genug Fälle wo die Schuld 100 Prozent erwiesen ist noch dazu keine Reue des Täters vorhanden ist zudem noch vom Täter die Gesellschaft und die Opfer verhöhnt werden.
Und wenn alle Voraussetzungen gegeben sind sprechen Sie also immer noch von Justizmord.
Ich würde es als Befreiung für die Gesellschaft empfinden.

nur- die 100% sicherheit gibt's nicht wirklich.

ja, ja. schicklgruber und dschugaschwili, breivik und saddam. aber das funktioniert halt nicht so. weil die menschen so nicht funktionieren. irgendwann wird gedehnt und man gibt sich mit 99% zufrieden. und so fort.
und wenn ich mich schon illusionen hingebe, dann anderen....
obendrein wär ich auch selber nicht bereit, den knopf zu drücken. sie?

Den Knopf drücken

also eines können Sie mir glauben da brauchen Sie sich keine Sorgen machen für diese Tätigkeit würden sich sehr viele Menschen auch in Österreich auf freiwilliger Basis finden da bräuchten wir nicht mal was dafür bezahlen.

muss dann der lissabonvertrag umgeschrieben werden?

… da hat wer aufgepasst *g* … man kann diese Möglichkeit aber nur in den Anhängen des benannten Vertragswerkes finden, man muss also genauer hinsehen, wie sich auch in der EU die Möglichkeit der Todesstrafe durch die Hintertür vorbehalten hat …

Amtsblatt der Europäischen Union (2007/C 303/02)

c) einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen.

b) b) Artikel 2 des Protokolls Nr. 6 zur EMRK:
„Ein Staat kann in seinem Recht die Todesstrafe für Taten vorsehen, die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden; diese Strafe darf nur in den Fällen, die im Recht vorgesehen sind, und in Übereinstimmung mit dessen Bestimmungen angewendet werden ...“.

Erläuterung zu Artikel 3 — Recht auf Unversehrtheit

Wieso gibt es nicht alle Artikel mehrfach, so wie diesen?
http://derstandard.at/135320668... odesstrafe
Man könnte das noch 5 oder 6 Mal in diversen Rubriken unterbringen.

"...die gegen die Abschaffung der Todesstrafe stimmten, waren die USA, Japan, China, der Iran, Indien, Nordkorea und Syrien."
Habe ich da was verpasst? Die Achse des Bösen mit neuen Mitgliedern?

Generell eine gute Nachricht....
Nur dass sich die USA und Japan nicht schämen, in einer Linie mit China, Iran und Nordkorea genannt werden...

Naja, wird schon noch werden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.