Usability-Experte: Windows 8 ist "fürchterlich für PCs"

Jakob Nielsen geht mit der neuen Oberfläche scharf ins Gericht

Mit dem Aussehen von Windows 8 bricht Microsoft radikal mit allen Vorgängerversionen. Der klassische Start-Knopf ist verschwunden, stattdessen werden Programme nun über bunte Kacheln angewählt. Das soll Windows 8 zu einem perfekten Betriebssystem für Tablet-Computer machen.

Ständiger Wechsel zwischen Touch- und klassischer Desktop-Oberfläche 

Auf dem klassischen Desktop-PC - also ohne Touch-Screen - macht das neue Windows nicht immer eine gute Figur. User kritisieren, dass die Entwickler keine vernünftige Lösung gefunden haben, Windows 8 auch für PCs und Notebooks attraktiv zu gestalten. Der ständige Wechsel zwischen Touch- und klassischer Desktop-Oberfläche erforderte neue Bediengesten, die weder mit denen der Maus noch mit denen der Fingerbedienung übereinstimmen.

"Schwach auf Tablets und fürchterlich für PCs"

Der anerkannte Webdesign- und Usability-Experte Jakob Nielsen geht mit der neuen Windows 8- Oberfläche nun scharf ins Gericht: Sie sei "schwach auf Tablets und fürchterlich für PCs". 

Kritik an den Kacheln

"Too bad", schreibt er auf seiner Homepage. Er hält das Übertragen der Tablet-Oberfäche auf den Desktop für „Unsinn" und kritisiert, dass die Kacheln wichtige Features verdecken und die Bedienbarkeit des Systems ersticken. 

12 Tester

Für seinen Befund hat Nielsen zwölf erfahrene Windows-User mit Windows 8 arbeiten lassen. Deren Hauptkritik: Windows 8 sei nun kein Mehrfenstersystem mehr.  Jacob Nielsen hofft nun auf Windows 9, da auch Windows 7 ein „richtig" gemachtes Windows Vista ist. (red, 19.11.2012)

  •  Jacob Nielsen hält das Übertragen der Tablet-Oberfäche auf den Desktop für "Unsinn"
    foto: apa

    Jacob Nielsen hält das Übertragen der Tablet-Oberfäche auf den Desktop für "Unsinn"

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.