Kritik an deutschem Piraten nach Aussagen zu jüdischen NS-Opfern

19. November 2012, 17:25

Abgeordneter hatte Opfergedenken und Angriffe im Gazastreifen verknüpft

Mit einer Äußerung zu jüdischen NS-Opfern und der aktuellen Gewalt im Nahen Osten hat ein deutscher Piraten-Abgeordneter scharfe Kritik auf sich gezogen. Dietmar Schulz, der im Landtag des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen sitzt, hatte am Sonntag - an dem Deutschland den "Volkstrauertag" begeht, an dem den Opfern beider Weltkriege gedacht wird - im Internetkurznachrichtendienst Twitter erklärt, "Grotesk: Gedenken der Opfer von Gewaltherrschaft und Krieg auf jüdischem Friedhof während Israel bombt was das Zeug hält."

Nach vehementer Kritik unter anderem von Landtagspräsidentin Carina Gödecke (SPD), entschuldigte sich Schulz am Montag: Falls sich Opfer von Gewaltherrschaft und Krieg durch seinen Tweet verletzt fühlten, bedauere er dies "zutiefst".

"Enttäuscht" vom "unreflektierten Verhalten"

Der Vorstand der NRW-Piraten zeigte sich auf einer im Internet veröffentlichten Mitteilung "enttäuscht" vom "unreflektierten Verhalten" des Landtagsabgeordneten. Schulz habe "in diesem Tweet unzulässig und unnötig ein historisches und aktuelle politische Ereignisse völlig unterschiedlicher Dimensionen vermengt", hieß es in der Erklärung.

Schulz unterstrich in einer im Internet veröffentlichten Erklärung, er habe zu keinem Zeitpunkt "die Verbrechen und Opfer aus Gewaltherrschaft und Kriegen der Vergangenheit mit den Vorgängen im aktuellen Nahost-Konflikt" gleichsetzen wollen. "Sollte der Tweet jedoch objektiv geeignet sein, einen anderen Eindruck zu erwecken, so ist dies weder beabsichtigt, noch Gegenstand des Tweets selbst und bedauere ich sehr, Anlass für die gegenteilige Eindruckerweckung gegeben zu haben." Den Vorwurf des Antisemitismus weise er aber "mit aller Entschiedenheit für mich und die Piratenpartei" zurück, fügte Schulz hinzu.(APA, 19.11. 2012)

Share if you care
4 Postings

Ich glaub mittlerweile die Piraten sollten mal klein anfangen und sich einmal lokal betätigen und Politik "üben", weil was da hin und wieder über deren Zungen rutscht ...
Politik ist kein Phorum/Chatroom/Freundeskreis.

Anfängerfehler im Polit-Zirkus...

Wurscht ob die Aussage stimmt oder nicht, wird alles was man unvorsichtig sagt und nicht mit erklärendem Begleitschreiben, sowie Präventiv-Entschuldigung in die Öffentlichkeit trägt, einem im Mund umgedreht. Danach gilt die Unschuldsvermutung.

Grade wenn es um heikle Themen geht, trauen sich mittlerweile kaum mehr irgendwelche Politiker den Mund aufzumachen, oder eine klare Position zu beziehen... was dazu führt, dass diese Themen nur mehr von "radikalen" Parteien aufgegriffen werden können, die meiner Meinung nach nicht dafür "qualifiziert" sind...

Aber egal... Kindergartenpolitik braucht die Welt!

Stimmt, mehr kann man dazu nicht sagen.

Stimmt leider ..

.. und im gleichen Atemzug wird einer rechtspopulistischen Extremistenregierung unter Netanjahu gehuldigt!

Es ist schon erschreckend, wie hier zwischen guten und schlechten Rechtspopulisten unterschieden wird :-(

So wie heutzutage die aktuelle israelische Regierung hofiert wird, da würde sich Jitzchak Rabin im Grabe umdrehen!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.