Gruppendynamik und gestische Akribie

Claudio Abbado und sein Orchestra Mozart bei der Gesellschaft der Musikfreunde

Wien - Bekanntlich ist den Augen meist nicht ohne weiteres zu trauen; aber manchmal kann man es dennoch sehen, mit welcher Hingabe, welchem Ernst und welchem Spaß gerade musiziert wird.

Und manchmal entspricht dieser Eindruck auch noch ziemlich genau dem Gehörten. So geschehen bei einem Abend mit dem Orchestra Mozart und seinem künstlerischen Leiter Claudio Abbado, zu dessen 80. Geburtstag das Konzert im Musikverein vom Sonntag teilweise auf CD erscheinen soll.

Der Klangkörper aus prominenten internationalen Künstlern und hochtalentierten jungen Musikern aus der ganzen Welt könnte mühelos die These (und auch die häufige Erfahrung) widerlegen, Orchesterspielen müsse sich zwangsläufig in lähmender Routine und höchstens halbherziger Anteilnahme erschöpfen, so freudig und spontan wurde da intern kommuniziert und interagiert.

Claudio Abbado ist seinerseits längst zu einem Meister der Sparsamkeit seiner Gesten gereift, vermittelt dabei freilich gebündelte Energie und höchste Akribie hinsichtlich des Notentextes - und zwar sowohl hinsichtlich seines Sinns als auch des Gehalts.

Zum Bersten gespannt war schon die Ouvertüre zur Oper Genoveva von Schumann, in allen Fasern durchgestaltet dann dessen 2. Symphonie - einschließlich der heiklen Übergänge und Tempoveränderungen, die wie aus einem Guss erschienen und dennoch das Suchende, in der Schwebe Bleibende spürbar machten.

Ebenso fein abgestuft, in all ihrer Ruppigkeit und flüsternden Verhaltenheit, erklang auch Beethovens Coriolan-Ouvertüre. Einen freundlichen Ausklang, vielleicht mit der einen oder anderen Konzentrationstrübung, bildete dann Mendelssohn Bartholdys 3. Symphonie. Das Publikum reagierte mit Standing Ovations, nicht ganz passendem rhythmischem Klatschen, aber anscheinend echter Begeisterung. (Daniel Ender, DER STANDARD, 20.11.2012)

Share if you care
4 Postings
Es war nicht "anscheinend"...

sondern echte Begeisterung!

Vielleicht war's

scheinbare Begeisterung?

Grosse und ehrliche Begeisterung war's

aber das kennen Sie ja nicht, Herrchen Ich seh das So1

"Flüsternde Verhaltenheit", "zum Bersten gespannte Ouvertüre"

"in allen Fasern durchgestaltet", "gebündelte Energie und höchste Akribie", "das Suchende, in der Schwebe Bleibende spürbar machen", "fein abgestuft, in all ihrer Ruppigkeit".

Nein, so ein Mausi!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.