Zwei Deosteine im Dauertest: Drei Jahre Steinzeit

Blog | Roman David-Freihsl
20. November 2012, 05:30
  • Das Klassiker-Deo (l.) hielt vier Monate, die Deo-Steine je nach Größe ein bzw. zwei Jahre.
    vergrößern 500x333
    foto: matthias cremer

    Das Klassiker-Deo (l.) hielt vier Monate, die Deo-Steine je nach Größe ein bzw. zwei Jahre.

Geruchsschutz mit Kristallen funktioniert tatsächlich und man spart bei der Verpackung

Manche Dinge brauchen halt manchmal etwas länger. Das mit dem Deo-Stein testen zum Beispiel, das war ein Projekt über die Jahre hinweg.

Zunächst einmal hatte der oberösterreichische Hersteller versprochen, der Stein vertreibe verlässlich Achselgerüche und reiche bis zu einem Jahr aus. Ich nahm ihn, verwendete ihn schön brav wie geraten - feucht machen, Achsel rubbeln, nochmal Wasser drüber und abtrocknen. Und siehe da: Der Stein spendete tatsächlich rund ein Jahr lang Geruchsschutz. Und zwar wirklich - das Ding wirkt.

Die doppelte Haltezeit

Als es dann im Geschäft galt, einen neuen Stein zu kaufen, folgte die Überraschung: Stand da doch tatsächlich ein neues Modell - der Stein war sichtlich gewachsen: "Hält bis zu zwei Jahre" war darauf zu lesen. Ziemlich maulheldenhaft, meinte ich und kaufte den Stein, um die Ankündigung zu falsifizieren.

Eineinhalb Jahre später war tatsächlich noch ein gutes Stück übrig - sicher mehr als ein Viertel. Da aber ein Urlaub anstand, kaufte ich ausnahmsweise wieder einmal ein normales Deo, so ein Roll-on mit Spendierkugel oben drauf. Dieses ist jetzt so gut wie leer - und der Test damit quasi abgeschlossen: Das Normalodeo hielt immerhin auch vier Monate.

Verpackungs-Reduktion

Allein verpackungsmäßig ist das jedenfalls schon ein deutlicher Unterschied: Das Normaldeo im Glasbehältnis plus die Plastikteile oben drauf sind ungeschaut schon mehr Materialaufwand als der Sockel und die Hülle vom Deostein.

Eine andere Frage ist, was im jeweiligen Deo dann wirklich drinnen steckt. Darüber hat das Magazin "Schrot & Korn" einen ziemlich aufschlussreichen Überblick zusammengestellt. Fest steht: Auch die Deosteine sind nicht ganz unumstritten. Aber dass der Deokristall hautreizend sei, wie im Jahr 2007 im Magazin "Öko-Test" behauptet wurde, konnte ich - genauso wie im Schrot & Korn-Artikel dargestellt - überhaupt nicht nachvollziehen. (Roman David-Freihsl, derStandard.at, 19.11.2012)

Zum Thema

Artikel zu Deos im Magazin "Schot & Korn"

Deo-Test aus dem Jahr 2007 im Magazin "Öko-Test"

Mehr zum Thema Verpackung und Verpackungsmüll in der neuen Öko-STANDARD-Beilage, die am 24. November erscheint.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 194
1 2 3 4 5
nicht riechen ist gut

gut riechen ist besser :o)

wie aber kann man "heutzutage" ein persönliches Dufterlebnis im Alltag so gestalten, das es zum Wohle aller ist?

Was machts Ihr da so?

axln rasieren hilft auch

Neulich im Supermarkt gefunden:

Nivea Pure&Natural Deo
Ohne Aluminiumsalze
Ohne Konservierungsmittel

ich würde mir kein aluminium unter die achseln schmieren.

Alaunstein

Die Deosteine sind meist Alaunsteine. Das sind die Steine, mit denen früher Männer nach dem Rasieren kleine Schnittwunden behandelt haben.

Fragt sich nur, wie sich hier tägliche Anwendung auf die feinen Schweißdrüsen auf Dauer auswirkt.

Nein. Funktioniert nicht. Fragen Sie einmal Ihre Kollegen...

Duschen müssens trotzdem !!!

doch, funktioniert.

Aluminiumstein zieht die Gefäße zusammen, sodass der Schweiß nicht mehr rauskann. Toll. Schwitzen tuma aber trotzdem noch. Stell ich mir sehr gesund für die Zellen vor, wenn sich der Schweiß da so staut.

und gilt nebenbei als Krebsfördernd

Ups. Das sollten Sie hier nicht so laut sagen - die Steine fliegen tief. :-)
(Bin grundsätzlich bei Ihnen. Ich schrieb in keiner Weise davon, dass Aluminiumchlorid enthalten sei und wurde abgekanzelt, dass kein Aluminiumchlorid enthalten sei... Komische Poster.)

verwenden Sie den am ganzen Körper ?

Aluminiumchlorid ist in Antitranspiranten drinnen....

das verengt die Schweißdrüsen. Die Steine sind Aluminiumchloridfrei

was nützt dir das, wenn aluminiumionen halt in anderer form drin vorkommen? die ionen reagieren mit den zellen genauso heftig, wie sie es in manchen anderen aluverbindungen tun. also: ab in den müll damit!

... aber aus Bauxit

Zitat einer oö. Vertriebsfirma: "Die Rohkristalle werden in Asien aus dem dort vorhandenen Naturstoff Bauxit gewonnen. Das Wachstum besonders reiner Mineralkristalle basiert auf jahrhundertealten Rezepturen und Fertigkeiten."

Btw.: Was glauben Sie eigentlich, wie der Stick wirkt? ;)

gar kein blödsinn. alaun ist Kalium-Aluminium-Sulfat

Echt? Oje, da hab ich wohl einen Blödsinn geschrieben. Schade, dass man Postings nicht löschen kann, wenn an draufkommt, dass man sich vollends geirrt hat. Somit möge man mir bitte meine Verwechslung verzeihen.

Aluminiumstein?

du meinst wohl Alaun. Mit Halbwissen sollte man nicht so angeben.

Alaun ist zur Blutstillung gedacht...

wahrscheinlich hat sie sich vertan und meinte ein Antitranspirant - da ist Aluminiumchlorid drinnen, dass die Schweißdrüsen zusammenzieht.

alles das Selbe. die "Deokristalle" bestehen mWn aus Alaun - so wie die Blutstiller.

ein weiterer vorteil der kristalle ist, dass sie die wäsche nicht verfärben. das tun roll ons schon.

ich empfehle "dirty little secret", das neue buch von

Ehrgartner oder so ähnlich, zum Thema Aluminium.

Angeblich hilft auch das:

http://youtu.be/KKOcmLiujAI

.

Und ausserdem kann man die Deosteine auch ideal als Butt-Plugs verwenden.

Posting 1 bis 25 von 194
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.