Gefühle auf Tanzreisen

  • Zerstörerischer Anthropozentrismus: Die editta braun company (Salzburg) 
zeigt am Donnerstag im Kosmostheater ihre neue Produktion "planet Luvos".
    vergrößern 800x533
    foto: bettina frenzel

    Zerstörerischer Anthropozentrismus: Die editta braun company (Salzburg) zeigt am Donnerstag im Kosmostheater ihre neue Produktion "planet Luvos".

Das diesjährige Tanzkosmos-Festival präsentiert sieben internationale Arbeiten zum Thema "migrating (e)motions"

Wien - Tänzer reisen nicht nur viel, sie sind auch Aus- und Einwanderer, die gerne dort bleiben, wo sie sich einbringen können und ihr Auskommen finden. Darin findet nun das diesjährige Minifestival Tanzkosmos im Wiener Kosmostheater bis kommenden Samstag sein Thema: "migrating (e)motions". Festivalkuratorin Editta Braun hat sieben Arbeiten internationaler beziehungsweise österreichischer Tanzschaffender auf ihr Programm gesetzt.

Lina Maria Venegas und Juan Dante Murillo Bobadilla zum Beispiel kommen aus Kolumbiens Hauptstadt Bogotá. Sie lebt und arbeitet in Wien, er in Linz. Mit den Migrationsrealitäten in ihrem Heimatland befasst sich Venegas in How far to go? (Uraufführung: 20. 11.): Armee, Guerillas und Drogenkartelle liefern einander Auseinandersetzungen, die bisher fünf Millionen Menschen aus ihren Heimatregionen vertrieben haben.

Bobadillas Trio The Wrong Answer ... everything might change in a tiny second handelt von "Frage-Antwort-Situationen wie Bewerbungsgesprächen, Umfragen und sportlichen Wettkämpfen" - und dabei vor allem von der Kraft der falschen Antwort.

Kuratorin Braun zeigt ihr jüngstes Stück, planet Luvos. Darin begegnen die Menschen kurz vor ihrem Untergang befremdlichen Unterwasserwesen. Mit dieser Metapher führt Braun ein Denken ins Feld, das dem gegenwärtigen zerstörerischen Anthropozentrismus kritisch gegenübersteht.

Weiters zu sehen: Ein Stück über Die Schwimmerin Mirna Jukic von Andrea Hein und Julia Schwarzbachs loops and breaks, eine Arbeit über das Miteinander im gemeinsamen Spielen und Handeln. Überdies lassen die junge Polin Dorota Lecka eine Körpererzählerin und die Prosxima Dance Company aus Athen Erinnerungen zu Tanz kommen. (Helmut Ploebst, DER STANDARD, 20.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.