Der "pazifische Präsident": Obama in Asien

Ansichtssache
19. November 2012, 15:39
Bild 1 von 10»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/jason reed

US-Präsident Barack Obama ist nach seinem sechsstündigen Besuch in Burma am Montag nach Kambodscha weitergeflogen. Er wird dort bis Dienstag am Gipfeltreffen der Südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN teilnehmen.

weiter ›
Share if you care
4 Postings
.

Dass Obama manchmal der pazifische Präsident genannt wird soll natürlich vor allem Ausdruck bringen: weißer Mann deine zeit ist vorbei, Amerika entfernt sich zusehends von Europa und Europa interessiert keinen Menschen mehr. Dieser Gedanke hat aber auch eine Pointe: wenn Obama nicht mehr ein atlantischer Präsident ist dann ist auch die Verbindung zu Afrika schwächer. In dem maße in dem sich neue moechte von den alten europaeischen machteinfluessen emanzipieren und selber maechtig werden wird ändert sich das Spiel immer mehr von Europa/Amerika gegen den Rest der Welt hinzu alle gegeneinander. Auch die Bric Staaten konkurrieren untereinander und manche werden im internationalen Wettbewerb auf der Strecke bleiben

Bild 6 - Frauen können die Weltpolitik zum Heilsamen verändern!!

"Amerikas erster pazifischer Präsident"

Hahahahaha... ich fall gleich vom Stuhl vor lachen.

Pazifisch und natürlich - so will das Wortspiel suggerieren - paszifistisch!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.