Kärntner soll Polizisten in Ungarn getötet haben: Video wurde TV-Sender angeboten

Kosten des Anwalt sollten damit gedeckt werden - Laut Staatsanwaltschaft nur gekürztes Video

Budapest/Wien/Klagenfurt - Im Fall eines gebürtigen Villachers, der mit seinem Geländewagen vom Typ Hummer in Ungarn einen Polizisten getötet haben soll, sind weitere Einzelheiten zu einem vor kurzem Video aufgetaucht.

Da der Mandant kein Geld hat, soll der deutsche Verteidiger des inhaftierten 34-Jährigen Kärntners das Tatort-Video einem Sender für 50.000 Euro angeboten haben. Das berichtete der ungarische TV-Privatsender RTL Klub nach einem Telefongespräch mit dem deutschen Rechtsanwalt Ferdinand Schweikert. Dieser soll den Sender angerufen, um das Video zu verkaufen. Die geforderten 50.000 Euro würden seine Kosten als Anwalt decken, wurde er zitiert.

Verteidiger Schweikert betonte RTL Klub gegenüber, dass nur er und nicht die ungarische Staatsanwaltschaft über dieses Video verfüge.

Laut Staatsanwaltschaft nur gekürztes Video

Bei dem veröffentlichten Video handelt es sich laut ungarischer Staatsanwaltschaft um eine "gekürzte Version" von sieben Minuten. Wie der Sprecher der ungarischen Zentralen Fahndungsbehörde der Staatsanwaltschaft, Geza Fazekas, am Montag auf einer Pressekonferenz in Budapest betonte, seien in dem ungekürzten Video, das ein weiterer Hummer-Fahrer mit dem Handy aufgenommen hatte, auch die polizeilichen Maßnahmen, der Widerstand des Verdächtigen und dessen Aktion zu sehen, wie er den zweiten Motorradpolizisten von der Straße drängen wollte.

Geza Fazekas sagte gegenüber dem Sender RTL Klub, dass es die Pflicht des Verteidigers gewesen wäre, dieses Video der Staatsanwaltschaft umgehend vorzulegen. Dieses neue gekürzte Video würde den bisherigen Verdacht gegen den Kärntner nicht anzweifeln, erklärte der Sprecher. Der Österreicher werde auch weiterhin unter Mordverdacht stehen.

Tod nach Verfolgung

Der Kärntner war Mitte Oktober mit drei Männern in vier Geländewagen in Südungarn unterwegs. Im Ort Apatfalva wurden sie wegen Überschreitens der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von zwei Polizisten gestoppt. Als einer der Beamten die Papiere des Österreichers kontrollieren wollte, raste dieser nach Behördenangaben davon. Eine Zivilstreife nahm die Verfolgung auf. Zwei Motorradpolizisten unterstützten ihre Kollegen.

Einer der Beamten überholte den Flüchtenden und stellte sein Motorrad an einer Kreuzung quer. Der Österreicher scherte laut den Angaben der Behörden plötzlich aus und überfuhr den Polizisten mit Vollgas. Dessen Kollegen schossen, der 34-Jährige wurde getroffen und schwer verletzt.

Abgaswolke als möglicher Beweis

Das nun veröffentlichte Video zeigt, wie zwei Motorradpolizisten am Hummer vorbeirasen. Der Österreicher lässt seinen Wagen ausrollen - da war ein Motorradpolizist schon auf seiner Höhe. Neben dem Wagen des 34-Jährigen steigt der Beamte ab, sprintet mit ausgestreckter Hand zum Fahrzeug und streckt sie ins Cockpit. Eine Aussage des Villachers, er sei mit Pfefferspray befeuert worden, würde zu dieser Szene passen, so der "Kurier".

Eine dunkle Abgaswolke steigt auf. Der Hummer bricht aus, walzt den zweiten Motorrad-Cop am rechten Grünstreifen nieder. Das Fahrzeug hält. 13 Schüsse fallen, der vier Mal getroffene wird von zwei Beamten niedergerungen.

Fenster geschlossen

Der deutsche Verteidiger des Verdächtigten hatte der Tageszeitung "Kurier" gegenüber erklärt, dass einer der Polizisten seinem Mandanten durch das offene Fenster mit Pfefferspray attackiert hätte, der aus diesem Grunde Gas gegeben und so den Motorradpolizisten totgefahren hätte. Diese Aussage wollte Geza Fazekas aus Gründen des laufenden Verfahrens nicht kommentieren, betonte jedoch: Bei dem Lokalaugenschein am Tatort seien alle Fenster des Hummers geschlossen gewesen.

Nach Angaben Fazekas' habe die Staatsanwaltschaft vergangene Woche die lange Version des jetzt gezeigten Videos erhalten. Dabei handle es sich nicht um die gleiche Aufnahme, die ein Hummer-Fahrer angefertigt hatte und die nach dem Unfall beschlagnahmt worden war. Experten würden nun beide Aufnahmen untersuchen. Von diesem Ergebnis würde abhängen, wie es in dem Fall weitergehen würde.

Beweisfrage noch offen

Der ungarische Rechtsanwalt Tamas Fülöp erklärte, ein Verteidiger habe das Recht, einen entlastenden Beweis auch später, zu entsprechender Zeit vorzulegen. Es sei zudem entscheidend, wie die durch den Verkauf des Videos eingegangene Summe verwendet würde. Behielte der Verteidiger das Geld für sich, führe das zu moralischen Bedenken. Laut Geza Fazekas spreche die Tatsache, dass ein Verteidiger mit einem Beweisstück "handeln, feilschen geht, für sich".

In ungarischen Medien wurde die Frage diskutiert, wie am Tatort zwei Videos entstehen können, die zum einen entlastend und zum anderen belastend sind, und warum der Hummer-Fahrer dieses neue Video nicht der Polizei übergab, als er verhört wurde. Experten untersuchen nun die beiden Aufnahmen. (APA, 20.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 208
1 2 3 4 5
Auf dem Video sieht man doch ganz deutlich, wie sich der eine Polizist

mit gestreckter Hand in das offenkundig offene Fenster des Fahrers beugt. Und das beim Lokalaugenschein die Fenster zu waren ist plausibel: wenn mir jemand Pfefferspray durchs Fenster sprayt würde ich wohl reflexartig das Fenster schließen.
Unschön in jeder Hinsicht, das Ganze.

Seltsam 2

Und wozu? - es gab ja einen weiteren Motorradpolizisten und noch einen mit PKW.

12 Schuss in bebautem Gebiet auf jemanden, der zu diesem Zeitpunkt (ausserhalb des Fahrzeuges + unbewaffnet) keine Gefahr darstellt?

Also: der Mann ist zu schnell gefahren und hat die ersten Anhalteversuche ignoriert - das ist strafbar und mit Führerscheinentzug bzw. Geldstrafen zu ahnden. Der Tod des Polizisten ist m.E. Folge des (unüberlegten) Pfefferspray Einsatzes.

@ Panzer: ein ziviler Hummer ist genauso stark gepanzert, wie ein Golf - gar nicht. (Motorhaube besteht z.B. aus GFK, da darf man nicht einmal draufsteigen, sonst bricht das Ding)

Seltsam 1

Pfefferspray gegen den Lenker eines Fahrzeuges, der noch am Steuer sitzt? Der Lenker hatte bereits angehalten, eine eventuelle Flucht (ein Hummer kann 2 Motorradstreifen + einem PKW nicht davonfahren) ist unwahrscheinlich.
Wer einmal einen Hummer gefahren hat wird bestätigen, das die sehr geländegängig sind, aber auf der Strasse jedem Kleinwagen unterlegen sind.

Das der Lenker nach dem Pfeffersprayeinsatz den Motorradpolizisten vorsätzlich überfahren hat, halte ich für unwahrscheinlich. Der Lidreflex schliesst die Augen (der Spray brennt stark in den Augen), der Lenker hätte sich also mit geschlossenen Augen merken müssen, wo der 2. Motorradpolizist steht und ihn dann aus dem Gedächtnis "blind" überfahren müssen.

Der Kerl wollte zuerst den Polizist neben ihm totgefahren.

das ging nicht, weil der Polizist ausgewichen ist.
Die Tötungswille ist unbestreitbar.

Es könnte aber auch anders gewesen sein!

Aus Reaktion auf den Pfeffersprayangriff aufs Gas gestiegen und anschließend aufgrund folgender Schüsse aus Notwehr den Polizisten überfahren. Ich denke es wurde auch vom getöteten Polizisten geschossen! Durchaus möglich, erst recht nach gesehenem Video. Aufjedenfall sollte man auffällige Autofahrer immer aussteigen lassen und vorsichtig sein.

Ja, ja Die Beweisaufnahme inzwischen spricht immer deutlichere Worte ..

Der Pfefferspray ist ein Schwachsinn, das Fenster war gar nicht unten.

falsch (nur 1 Minute 13) … Das GANZE Video wird gerade von IT-Technikern forensisch untersucht.

Die Experten werden das komplette Video in exakte Sequenzen teilen und scharf vergrößern, wie der Irre zuerst den linken, dann den rechten Polizisten "aus dem Weg räumen" und danach noch weiterfahren wollte.
Seine Freunderln wissen, warum sie den großen Rest NICHT veröffentlichen. Aber man sollte dem Täter in Österreich seinen Führerschein schon aufgrund des Kurzvideos aberkennen – wegen Gemeingefährdung.
Das Video ist in ganz Ungarn - KURIER sei Dank – und in youtube gut unterwegs, viele haben die Leiche des Polizisten auf der Straße sehr ordentlich und respektvoll VERPIXELT.

In unserem ODMP ist er auch schon:
Todesursache: absichtlich überfahren
Waffe: Hummer Geländewagen
http://www.odmp.info/mod/poliz... ls&id=2387
.

"in "unserem" ODMP" ..

gehts noch?

viele haben die Leiche des Polizisten auf der Straße sehr ordentlich und respektvoll VERPIXELT

sie sind schon ein sehr seltenes und weißes Lebewesen, das ganz andere Probleme hat als ein Bewohner dieses Sterns.
Schade daß man den Polizisten nicht rasch behandelte - aber sein Gesicht bepixelte

Wieso rennt der linke Polizist plötzlich um sein Leben?

Wieso bringen sich auch zwei unbeteiligte Autos von der Kreuzung in Sicherheit? Einer schiebt sogar so schnell er kann zurück. WAS haben die gesehen um sich selbst so bedroht zu fühlen?

Wieso filmen gleich zwei von der Hummer-Gruppe mit? Was haben sie ERWARTET, das sich zu filmen lohnt? Das eine Video ist 17 Minuten (!) lang, das zweite sieben. Wieso lässt die Hummer-Gruppe den Provokateur an der Spitze fahren und entschärft ihn nicht in ihrer Mitte?

WIESO gibt es DIESE Bilder?
http://www.blikk.hu/blikk_akt... es-2119589

Der Polizist macht HIER ganz normal seinen Job, und eine Viertelstunde später ist er tot.
Aber ganz WOANDERS, und alles live auf 2 (!) Filmen.
.

Todesursache: Kollegen halfen ihm nicht sondern ließen ihn am Boden liegen weil sie lieber einen von mehreren Kugeln getroffenen misshandelten, der sich sowieso nicht wehren konnte. Tja, wenn man die Macht hat...

tja, das ist eine gezielte Lüge. Herausgeschnitten (!) wurde die gesamte Bergung des Polizisten

und die ganze Schießerei mit dem Beginn der Festnahme (gute 10 Minuten fehlen).
Der Polizist befand sich ursprünglich dort, wo sein zerstörter Helm liegen blieb, hinten beim/unter dem Hummer.

Kenéz Imre a helyszínen életét vesztette = Kenéz Emeric wurde auf der Stelle getötet.

http://images04.oe24.at/ungarn16.... 81.496.503
Verkehrspolizisten sehen jeden Tag Verletzte und Tote, die sind meistens die ersten am Unfallort. Es gibt Bilder noch von vor dem Eintreffen der Rettung und den Reanimationsversuchen, wo der Körper _und das Gesicht_ des Toten auf der Straße bereits mit zwei Polizeijacken zugedeckt ist. Und es gibt jede Menge UNBETEILIGTE Augenzeugen, wie wir aus dem Video wissen, die gerne aussagen werden.

hu

Lüge .< Sie haben das restliche video gesehen?
Leiten sie es bitte an die APA weiter.

Die Analyse haben sie auch? (Imre auf der Stelle getötet). Da waren lauter Spezialisten am Werk.

Ich fürchte mich vor Frauen und Handeln (Denken) im Affekt.

Ihre Aussagen sind so grotesk und mangeln nur an einem: dem Beweis. Ein echtes video fehlt noch. Das falsche ist schon im Umlauf

Gerüchte, suboptimal, Annahmen sind da.

Ich tät mich mehr vor einem Menschen fürchten, der jemanden totfährt, der SEITLICH von ihm steht, und danach noch FAHRERFLUCHT begehen will.

"Das Fahrzeug hält" und steht nach der Wende auf dem Polizisten-Motorrad wunderbarerweise wieder Richtung Straße ... und was genau passiert dann?
NOCH eine dunkle ABGASWOLKE steigt auf. Deswegen hat er sich dann die Kugeln eingefangen, weil mit Wattebällchen war der Panzerfahrer nicht zu stoppen.
[Sein Anwalt] Ferdinand Schweigert betont der Austria Presse Agentur gegenüber, dass der verstorbene Polizist mit seinem Motorrad NICHT vor dem Hummer, sondern RECHTS am Straßenrand gestanden sei. Dort wurde der Polizist vom Fahrzeug erfasst und starb an seinen Verletzungen. (Presse, APA)

Staatsanwaltschaft: "Video: Gekürzte Version"
http://diepresse.com/home/pano... h-Polizei?

letzter Absatz!

Ihre Schlussfolgerungen sind nicht schlüssig.

Als Polizist sollten Sie Beurteilungen von Videos neutral machen, und sich nicht auf eine Version versteifen die Ihre Kollegen in besseren Licht darstellt.
Die Abgaswolke ist eine Reaktion auf das Zwiebelspray mit dem ihn der Polizist besprüht hat, da will natürlich jeder instinktiv wegkommen, und da der Fahrer nichts mehr sah, ist er von der Strasse abbekommen. Ein Unfall also an dem der sprühende Polizist die volle Schuld trägt.

Suboptimal, - ihre Bedenklichkeiten sind mir >wurst,
sind sie doch zu aller erst eine Annahme.
Diese jedoch als Fakt hinzustellen, läßt die Welle überschwappen

Entweder - Sie haben (gerne) die Hälfte überlesen, oder sie tun es ignorant. Oder aber, Sie wissen mehr.
Da fehlt dann jedoch das Quäntchen Nachweisbarkeit, was gemeinhin unter Beweis subsumiert wird.

Angesichts der vielen Möglichkeiten, die sich zur Auflösung des Falls anbieten, liest sich ihre Darstellung ausgesprochen ignorant - und angesichts der nicht gelieferten Nachweisbarkeit entsteht der entsetzliche Eindruck der (sehr amateurhaften) Parteinahme

Ihre Schilderungen nachbesondere ^Ferd. Schweigert^ sind alt, keine Neuigkeit und lassen auf Defizite subj. Schilder. schließ.

Kontraproduktiv war die Veröffentlichung des manipulierten Kurz-Videos durch den KURIER auf jeden Fall:

weil es den Täter überhaupt nicht ent-lastet, und weil es als VIDEO derzeit im Schneeballsystem durch Zeitungen / Blogs in ganz Ungarn verbreitet wird, garniert mit Wörtern wie Amok und Cop-Killer und sehr bösartigen Foren.

Außerdem hat die ungarische Blikk - die ja genau so eine Krätzen-Zeitung wie der KURIER ist - mit den NEUEN Bildern sofort eine neue Serie über den österreichischen Polizisten-Mörder begonnen. Polizeifotos von Sterbenden und Toten werden ja prinzipiell nicht an die Presse weitergegeben, aber dank dem KURIER haben sie jetzt Bilder vom sterbenden Polizisten - und verwenden sie auch fleißig.
http://www.blikk.hu/blikk_akt... eo-2120663
2012-11-21
ein Schuss ins Knie - SSKM

Na sicher belastet es die Polizei extrem. Ich sehe keine einzige Sequenz die auch nur im entferntesten dafür sprechen würde dass sich der Hummer-Fahrer sich etwas zuschulden kommen ließ.
Widerwärtig, diese Täte-Opfer umkehr!

Für solche wie Sie gibts spezielle Kurse,

wo sie Ihnen auf Ihrem Racing-Dreiradl beibringen,

http://brilon-totallokal.de/?title=Ki... ws&id=8148

wie und wann Sie stehen bleiben MÜSSEN.
http://www.kfzgewerbe.de/fileadmin... y_Cars.JPG

Schön dass Sie brav alle diese Kurse absolviert haben. Gab es dafür auch ein Bärli zur Belohnung?
Ich habe hingegen einen echten Führerschein den ich mit echten Autos nutze.

Ach, Quatsch, das ist eine in jeder Hinsicht suboptimale Bemerkung!
Es be-lastet die ungarische Polizei auf jeden Fall!
Durch die damit wohl ausgewiesene schlechte, schadhafte und manipulierte Hergangsschilderung, auf die die Anklage beruht

Ihre Analyse ist ein Scherz, die Begriffe Amok etc. - stammen aus ungarischer Hand ^^

Und wozu Blikk oder Kuhdamm fähig sind, ist angesichts laufender Untersuchungen Powidl

suspekt

Je häufiger man sich dieses Video vor Augen führt, umso zweifelhafter wird der Polizeieinsatz!
z.B. zwischen dem Ausbrechen des Hummers und dessen Sillstand lagen nur sehr wenige Sekunden; der Motorradpolizist läuft zu seinem Fahrzeug, der Zivilpolizist ist etwa 100 Meter entfernt.
Also wurden die Schüsse erst auf das blockierte Fahrzeug abgegeben. 13 Schüsse auf einen unbewaffneten Menschen ohne Fluchtgefahr?
Sorry! Hummer hin, vorbestraft her, wenn sowas einreisst, dann müssen wir demnächst beim Autofahren strikt an die Regeln halten (40 Km/h wie auf dem Schild zu sehen, übrigens eine typische Verkehrsfalle) oder kugelsichere Westen tragen.

Liebe Gemeinde ..

"Das jetzt aufgetauchte, neue Video liegt dem Staatsanwalt wie auch dem KURIER in seiner Langfassung vor. Gestern wurde kritisiert, dass die vom Online-KURIER publizierte Version gekürzt ist. Die entstand auf Wunsch der Zeugen, die nicht erkannt werden wollen. In Ungarn wird jetzt gegen einen Anwalt ermittelt, weil er versucht haben soll, das Video an einen TV-Sender zu verkaufen.."

dämmert´s Euch ?

Danke, lieber Curier

Posting 1 bis 25 von 208
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.