"Alle auf den Kleinen": Pocher nutzt Jauch-Pause für RTL-Show

19. November 2012, 14:35

Komiker wird sich in mehreren Spielen mit Gegnern messen - Erinnert an "Schlag den Raab"

Der erste Freitag im neuen Jahr gehört bei RTL nicht wie sonst gewöhnlich Günther Jauchs Quiz "Wer wird Millionär?", sondern Oliver Pocher. Der 34-jährige Komiker mit 1,73 Meter Körpergröße soll sich am 4. Jänner in der Show "Alle auf den Kleinen" in jeweils mehreren Spielen mit drei Gegnern messen. Das teilte der Kölner Privatsender am Montag mit.

Wer sich gegen Pocher in dem Spiele-Parcours durchsetzt, bekommt 100.000 Euro - dieses Regelwerk erinnert ein wenig an Stefan Raabs "Schlag den Raab" auf ProSieben. Um gegen seine Widersacher zu bestehen, bereite sich Pocher im Kölner Box- und Fitnessstudio bei Felix Sturm auf die vierstündige Show vor, hieß es von RTL. Bisher habe er schon zehn Kilo abgenommen und wolle auf ein Kampfgewicht von 69 Kilo kommen.

Probeshow

RTL hatte die neue Show mit Pocher bereits Mitte 2011 für die danach folgende Wintersaison angekündigt. Vorläufig werde es bei der Ausstrahlung einer einzigen "Eventshow" bleiben - sollte die allerdings ankommen, sei eine Fortsetzung nicht ausgeschlossen. Etwas Günther Jauch ist in der Show doch drin: Der Entertainer und Unternehmer produziert die Sendung mit seiner Firma I&U Information und Unterhaltung. (APA, 19.11.2012)

Share if you care
16 Postings

Bei RTL gibt es eben nur Eingekauftes oder Nachgemachtes. ;)

Diskriminierend

Durch Titelgebung "Alle auf den Kleinen" und gleichzeitiger Erwähnung von Pochers Körpergröße wird insinuiert, alle Männer unter 1,75 seien klein.

Frechheit, diskriminierend, ich geh nach Strassburg ...

Eines gibt es im ganzen Universum nicht. Deutschen Humor!

Sag das den Österreichern, die die Stadthalle füllen, wenn Mario Barth kommt.
Es scheint hierzulande tatsächlich noch schlechter auszusehen.

polt
schmidt
loriot
schneider
kerkeling
waalkes
kessler
pastewka
herbst
feuerstein

lainer
weinzettl
scheuba
gernot
rudle
roubinek
beimpold
marold

also da sind mir die deutschen lieber

Netter Manipulationsversuch. Nur halt schlecht gemacht.

Nämlich bei den Österreichern unterschlägst du geflissentlich Leute wie Farkas, Bronner, Qualtinger, Resetarits, Hader, Dorfer, Düringer, Stermann/Grissemann, Palfrader, Haipl, Niavarani, Nowak, Paal/Gunkl, Puntigam, Vitasek, Otto Schenk, Andrea Händler, Werner Schneyder.
Also bei den Deutschen ein Best-of der letzten 40 Jahre zu nehmen, bei den Österreichern dagegen ein paar Gäste aus "Was gibt es Neues?" - du hast echt Humor!

Haipl? Really?

du mixt ja alles durch was sich nicht bei drei unter einem komischen stein versteckt.

Bitte nicht:

Mario Barth
Cindy aus Marzahn
Atze Schröder
Fips Asmussen
Ingo Oschmann
Dirk Bach
Oliver Pocher
Axel Stein
Ingo Appelt
Maddin Schneider
Paul Panzer
Tom Gerhardt
Hella von Sinnen
Ralf Schmitz
u.v.a

vergessen.

also pocher find ich eigentlich ganz schlagfertig. bei "wir sind kaiser" konnte ihm keiner das wasser reichen

Gut, wer Pocher lustig findet, sollte sich sowieso möglichst schnell die nächste Brücke suchen.

Schlagfertigkeit allein macht noch lange keinen guten Comedian. Und neben Palfrader gut auszusehen ist ja nun wirklich keine Kunst.

Da bin ich ganz bei Ihnen

Wobei-bei den von Ihnen namentlich angeführten lustigen Österreichern handelt es sich ja um Ausübende des Wiener Hamurs,der in Restösterreich sowieso nicht besonders goutiert wird-aber mittels Zwangsbeglückung durch das Wiener Fernsehen sehr oft zu sehen wären,gäbs da nicht zum Glück die Möglichkeit zum Ausweichen auf deutsche Programme...

achso, sie sehen lieber den eu-bauern und alf poier ^^

"eu-bauern"

ogottogott.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.