COPD: Österreich hat ein Atemproblem

Betroffene werden immer jünger - Experten fordern Spirometrie beim Hausarzt und Training als Therapiemaßnahme

Wien - Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) betrifft wegen der vielen jugendlichen Raucher immer jüngere Semester. Die Lungenfunktionsprüfung (Spirometrie) wird von vielen Krankenkassen noch immer nicht beim Hausarzt gewährleistet, ambulante Rehabilitation bzw. Training als Therapie ebenfalls nicht. Dies erklärten am Montag Experten bei einer Pressekonferenz der Österreichischen Lungenunion in Wien.

"Die COPD, die 'Raucherlunge', ist eine volkswirtschaftliche Herausforderung. Wir gehen in Österreich von rund 800.000 Betroffenen aus, von denen 400.000 behandlungsbedürftig sind. (...) In Österreich wird die Häufigkeit der COPD in den nächsten zehn bis 20 Jahren um 20 Prozent zunehmen. Früher war das eine 'Pensionistenerkrankung'. Heute gibt es schon 40-Jährige, die Symptome haben, weil die Menschen viel früher zum Rauchen beginnen", sagte Otto Spranger, Sprecher der Österreichischen Lungenunion, aus Anlass des Welt-COPD-Tages am Mittwoch.

Frühes Einstiegsalter

Die Organisation hat vergangene Woche eine repräsentative Umfrage mit rund 1.000 Personen durchführen lassen. Dabei zeigte sich, dass 67 Prozent der Österreicher mit dem Begriff der COPD - die klassische Rauchererkrankung mit Verengung der Bronchien, chronischer Entzündung und schneller Abnahme der Lungenfunktion - nichts anfangen können. Dafür rauchen 29,1 Prozent der Menschen täglich, 7,9 Prozent gelegentlich, 19,6 Prozent sind Ex-Raucher und 43,4 Prozent Nichtraucher.

Da die chronisch obstruktive Lungenerkrankung zumeist nach 20 bis 25 Jahren "Raucherkarriere" beginnt und das Einstiegsalter für den Zigarettenkonsum in der Vergangenheit niedriger geworden ist, trifft die Krankheit zunehmend Menschen im erwerbsfähigen Alter, was das Leiden verlängert und die volkswirtschaftlichen Schaden vergrößert. In Europa schätzt man die jährlichen Gesamtkosten auf rund 50 Milliarden Euro.

Deutliche Defizite

Wichtig wären eine möglichst frühe Diagnose und eine konsequente Therapie mit den wirksamsten Arzneimitteln plus Rehabilitation und Training zum Bremsen des Fortschreitens der Erkrankung. Hier scheint das österreichische Gesundheitswesen deutliche Defizite zu haben. Gesundheitsökonom Thomas Czypionka (IHS): "Das österreichische Gesundheitswesen ist nicht so sehr auf chronische Erkrankungen und auf Prävention ausgerichtet." Dabei koste ein COPD-Patient in einem späten Stadium der Erkrankung das 25-Fache eines Betroffenen im Frühstadium. (APA, 19.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 52
1 2
und da kriechen die verbotsfanatiker wieder aus ihren löchern...

und so gut funktioniert es:

http://www.youtube.com/watch?v=nBVkWLIAYr4

Alkohol wird in Amerika von mehr als 80 Prozent der Erwachsenen konsumiert, Tabak von 15, in höheren Bildungsschichten von 5 Prozent.

Eine Tabakprohibition würde mit hoher Wahrscheinlichkeit viel besser funktionieren.

Da kriechen wieder die verzweifelten Idioten aus den Löchern, die die Prohibition mit dem Rauchverbot gleichsetzen.

Wenn man diesem dämlichen Vergleich überhaupt etwas abgewinnen soll, dann vielleicht, dass es in dieser Zeit einen deutlichen Rückgang an Leberkrankheiten gegeben hat.

Ich bin alles andere als ein Verbotsfanatiker, bin auch für eine Legalisierung von weichen Drogen (ohne die selbst zu konsumieren).

Aber ein Rauchverbot auf öffentlichen Plätzen ergibt einfach aus gesundheitlichen Gesichtspunkten Sinn. Die Daten aus Ländern mit vernünftigen Rauchergesetzten sind eindeutig. Was die Leute zuhause machen ist mir egal.

Und das TROTZ strengsten Rauchergesetzen!

Da kann man halt nichts machen.

Ja leider, Rauchergesetz

Schade halt, dass es kein funktionierendes Nichtraucherschutzgesetz gibt

Betroffene werden immer jünger

Dieses COPD muss ja ein wahrer Jungbrunnen sein.

ewig gleiches, nervtötendes geschwafel

nehmt einem mörder das messer, wird er sich eine hacke besorgen! rauchen ist eine sucht.

Ein Fressen für alle militanten Nichtraucher!

Es gibt aber mehrere nachgewiesene Gründe für COPD. Rauchen ist nur eine Möglichkeit und dürfte nach Ansicht von Fachleuten nur für max. 40% der Fälle verantwortlich sein.

Es gibt genau zwei Hauptgruppen die an COPD erkranken. Raucher und indische Hausfrauen, die in engen Räumen über offenem Feuer kochen. Die Profite, die die Tabakindustrie auf Kosten der Gesundheit der Menschen macht. übertreffen bei weitem alles andere. Lokheed-Martin verdient mit Waffen 35,5 Milliarden pro Jahr und bringt dzt vielleicht ein paar Tausen Menschen um. Altria Marlboro) verdient 70 Milliarden und bringt pro Jahr 2 Millionen Menschen um. Solange die Profite zählen werden auch österreichische Politiker, die für anständige Gesetze zum Schutz der Jugend zuständig wären, den spirituellen Weg des Ernesto Strasser gehen.

Sagt wer? Ein Handlanger der Tabakindustrie?

Ah eh nur 40%

Schon klar, potentiell gefährdet sind Leute im Bergbau, Menschen an der Kreissäge, Arbeiter beim Strassenbau, sogar Bäcker. Einige entwickeln "rechtzeitig" Allergien, sodass ihnen COPD zumindest erspart bleibt, weil sie diese Risikoberufe nicht weiter ausüben können. Aber wie man beobachten kann, gibt es innerhalb dieser Gruppen auch welche, die es noch zusätzlich durch Rauchen darauf anlegen.
Die Gesamtgruppe der Raucher, die ständig und in vollem Bewusstsein karzinogene Feinstäube inhalieren, ist um ein Vielfaches grösser als die o.g. Risikogruppen.
Somit ist Dein "Einwand", sollte es einer sein, hinfällig und rein populistisch und soll lediglich das Rauchen verharmlosen!

1.) Die Gesamtgruppe der Raucher, die ständig und in vollem Bewusstsein karzinogene Feinstäube inhalieren, ist um ein Vielfaches grösser als die o.g. Risikogruppen.

2.) Experten schreiben rund 40% der COPD-Fälle dem Rauchen zu.

--> Die vom Rauchen verursachte COPD-Häufigkeit muss um einiges niedriger sein als die der anderen Risikofaktoren.

??

80 - 90 Prozent der COPD Patienten sind oder waren aber Raucher.

?

welche "experten" ?

Dieser Satz stand anfangs im Artikel, wurde aber offenbar entfernt:

"2.) Experten schreiben rund 40% der COPD-Fälle dem Rauchen zu."

*****

P.S.

Lieber Standard,
da hat wohl der/die Redakteurin die Infos wieder mal nicht verstanden und falsch dargestellt, oder?

Passiert euch leider häufig bei Berichten über wissenschaftliche Inhalte!

Wenn Ihr Interesse an einem fundierten Lektorat habt, meldet euch bei mir - eMail Adresse ist ja bekannt.

SORRY - MEIN FEHLER

Habe die Inhalte des Artikels und des Postings durcheinandergebracht. Nehme alles zurück. Sorry.

und selbst wenn es nur 40% wären,was ich nicht für realistisch halte, könnte man die rate also fast halbieren ...

sie haben recht, das zahlt sich nicht aus, einfach nur eine panikmache der anti tabaklobby... ;)

Können Sie einen Namen nennen.

Wie geht es Ihnen...

... wenn Sie diesen Unsinn verbreiten? Und tun Sie dies aus Unwissen, oder bewusst?

Wir haben COPD-Patienten und deshalb halte ich Ihre Unwahrheiten für keinen harmlosen Scherz oder dergleichen. Es mag viele Raucher geben, die niemals COPD bekommen, diese können sich glücklich schätzen. Aber der überwiegende Teil der COPD-Patienten ist (war) lange Zeit Raucher.

@fachleute

dr. marlboro&co?

Das ist eine Lüge

Herzlichst,

Ihr Fachmann

Müssten Raucher für ihre Gesundheitsprobleme selbst zahlen gäbs viel weniger Raucher...

Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.