Pfarrer im Bezirk Korneuburg legt Amt zurück

Rückzug ins Privatleben mit Jahresbeginn 2013 - ORF NÖ: In Sonntagsmesse zu Freundin bekannt

Korneuburg - Mit einem "Danke, Vergelt`s Gott und Auf Wiedersehen" hat sich der Pfarrer von Hausleiten auf der Homepage der Pfarrgemeinde im Bezirk Korneuburg verabschiedet. Er habe sich in der Sonntagsmesse zu seiner Freundin bekannt und verkündet, dass er der Kirche den Rücken kehre, berichtete der ORF Niederösterreich.

"Ich werde mich mit 1. Jänner 2013 ins Privatleben zurück ziehen", schreibt der Geistliche. Und weiter: Der Herr Kardinal habe seine Resignation mündlich angenommen, die Leitungsgremien der Erzdiözese Wien würden an einer Hilfestellung für die Zukunft arbeiten. Wenn auch etwa die Nachfolge noch ungeklärt sei, wisse er, "dass die Pfarrgemeinde Hausleiten, als sehr lebendige Pfarre, auch dieser Herausforderung und Neuorientierung gewachsen ist". Der Priester war in der Gemeinde im Bezirk Korneuburg mehr als zwölf Jahre im Amt. Seine schriftliche Verabschiedung schloss er mit "Euer (noch-) Pfarrer".

Zölibat

Dass der Priester eine Freundin hat, ist laut ORF NÖ im Ort ein offenes Geheimnis. "Wir müssen voll und ganz die Entscheidung des Pfarrers respektieren, es ist eine klare und ehrliche Entscheidung, die aus der Unvereinbarkeit der priesterlichen Lebensform des Zölibats und dem Wunsch eine Partnerschaft zu gründen entstammt", wurde Michael Prüller, der Sprecher der Erzdiözese Wien, zitiert. Der Geistliche selbst wollte keine weitere Stellungnahme abgeben. (APA, 19.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 61
1 2

good for him!

ein "o" zu viel

Jesus und Maria können einen auf Dauer dann doch nicht befriedigen.

Obwohl "Nonnensex" ein Klassiker in Pornos ist

Was kann denn auf Dauer befriedigen? Die Ehe?

Leider geht ein herausragender Pfarrer!

Dieser hartherzige, unerbittliche und letztliche
völlig unnötige, biblisch überhaupt nicht fundierte Zölibat führt dazu, dass der katholischen Kirche die besten Priester abhanden kommen!
Der Pfarrer von Hausleiten ist ein Priester, wie er sein soll! Er die vor ihm halb leere Kirche wieder gefüllt, sich um die Menschen gekümmert - und dabei noch -zig Projekte durchgezogen!

Würden in der römischen Hierarchie Männer - und Frauen! - seines Schlages das Sagen haben, so stünde die r.k. Kirche ganz anders da!
Doch leider, in Rom regierte ein Wojtyla und jetzt ein Ratzinger....

"in Rom regierte ein Wojtyla und jetzt ein Ratzinger...."

Dazu ein kleiner Witz:
1939, Polenfeldzug der Deutschen. In der Nähe von Krakau trifft ein deutscher Soldat auf einen jungen polnischen Priester: "Nicht schießen!" ruft der Prister "ich möchte später Papst werden!".
"Na gut" antwortet der Deutsche "aber nur, wenn ich dein Nachfolger werde!".

...es gibt Eheunfähige, die sich selbst eheunfähig gemacht haben um des Himmelreiches willen. Wer es fassen kann, der fasse es“ (Mt 19,11f)

Kühne Fehlübersetzung

... et sunt eunuchi, qui seipsos castraverunt ...

(... und es gibt Verschnittene, die sich selbst kastriert haben ...)

"Denn es ist so: Manche sind von Geburt an zur Ehe unfähig, manche sind von den Menschen dazu gemacht und manche haben sich selbst dazu gemacht - um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es."

das ist halt die jugendfreie version.

Quelle: Universität Innsbruck
Die Bibel in der Einheitsübersetzung

Ja, die Einheiz-Übersetzung!

transformation

luther 1545
"Denn es sind etliche verschnitten, die sind aus Mutterleibe also geboren, und sind etliche verschnitten, die von Menschen verschnitten sind, und sind etliche verschnitten, die sich selbst verschnitten haben um des Himmelreichs willen..."

luther-bibel 1984
"Denn einige sind von Geburt an zur Ehe unfähig; andere sind von Menschen zur Ehe unfähig gemacht; und wieder andere haben sich selbst zur Ehe unfähig gemacht um des Himmelreichs willen..."

neue genfer übersetzung
"Manche sind nämlich von Geburt an zur Ehe unfähig, manche werden durch den Eingriff von Menschen dazu unfähig gemacht, und manche verzichten von sich aus auf die Ehe, um ganz für das Himmelreich da zu sein..."

Wenn sich alle kath. Priester,

die eine Freundin haben oder schwul sind outen, wären dies ca. 50%. Und die Kirche muss akzeptieren oder zusperren. Dann hat Ch. Schönborn ein GROSSES Problem ...

"ca. 50%"

Sie haben vergessen, die empirische Quelle anzugeben!

Demokrit007, ich stimme Ihnen zu!

Es gibt nichts Verlogeneres, als die offizielle r.k. Sexualmoral, wozu auch der Zölibat gehört.
Dieser ist biblisch überhaupt nicht begründbar, alle Apostel waren verheiratet, Jesus mit an Sicherheit grendender Wahrscheinlichkeit (jüdische Rabbis sind in der Regel verheiratet) ebenso.

Es gibt nichts Verlogeneres, als die offizielle r.k. Sexualmoral

Ich würde sagen, es gibt nichts Verlogeneres als diesen ganzen Verein.

Noch dazu üblich in fast allen der zwei Dutzend katholischen Kirchen,

gerade aber in der römisch-katholischen nicht,
außer bei übergetretenen Anglikanern Priestern und wiedereingetretenen evangelischen.

Leitungsgremien würden an einer Hilfestellung arbeiten.

Erbärmlich ist das. Wenn man erkennt, dass die Kirche lebensunvereinbaren Blödsinn verzapft, soll man austreten.
Geben sie denn Konvertiten, vom Glauben Abgefallenen, sich Verpartnernden Hilfestellung?

Schade dass ausgerechnet einer der wenigen Normalen sich zurückzieht.

Was ich daran nicht verstehe: Wieso sprechen sich nicht alle liierten Pfarrer ab und outen sich gemeinsam? Dann hat die Kirche die Wahl hart zu bleiben und zuzusperren oder sie akzeptieren es.

Lord Chaos, dies ist eine hervorragend

gute Idee!
Vielleicht lässt sich so was ja über die Pfarrerinitiative organisieren.

Nur die Lügner bleiben über - auch witzig.

Die Ehrlichen müssen gehen.

genauso ist es richtig !

die aufrechten werden entlassen, die Heuchler dürfen bleiben. ich selbst wurde auch 1992 weg.meiner Zivilheirat entlassen u.musste mit 48 Jahren eine neue Berufsausbildung machen. 80 v. H der rk Priester leben mit einer Frau od. einem Freund in Beziehung.

Respekt

vor dieser Entscheidung.

Posting 1 bis 25 von 61
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.