Asiatische Buschmücke erobert Deutschland

Größere Population in Nordrhein-Wesfahlen und Rheinland-Pfalz

Berlin - Die gefährliche asiatische Buschmücke Aedes japonicus ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Größere Populationen wurden im Süden von Nordrhein-Westfalen und im Norden von Rheinland-Pfalz entdeckt, teilte das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) am Montag in Müncheberg mit.

Gemeinsam mit dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems sei man der asiatischen Buschmücke durch Berichte über seltene Insekten im Rahmen des Mit-Mach-Projekts Mückenatlas auf die Spur gekommen. Zuvor seien die Mücken bereits im südlichen Baden-Württemberg nachgewiesen worden. Das Insekt ist den Angaben zufolge Überträger des in Einzelfällen tödlichen West-Nil-Virus. (APA, 19.11.2012)

 

Share if you care
7 Postings
Asiatische Buschmücke erobert Deutschland

und die restliche NATO schaut einfach nur zu?

Asiatische Buschmücke?

Was zum Geier...?
Weiß doch jeder, daß der Busch zwischen den Beinen der großen Mama-San liegt!

Und jetzt sind die Cineasten gefragt...

So gut wie jede Stechmücke ist ein potentieller Überträger des West-Nil-Virus oder anderer Viren.

Diese Mücke gibt's seit 1998 schon in Nordamerika (New York & New Jersey) und hat sich seitdem in fast allen Staaten angesiedelt und befällt primär Wild (Rehe, Hirsche) Schafe, Pferde und Menschen, also dasselbe Beutespektrum wie die heimischen Stechmücken.

In Amerika ist sie sowohl für die Verbeitung des West-Nil-Virus wie auch die Östliche Pferdeenzephalomyelitis sowie das La Cross Virus und die St.-Louis-Enzephalitis verantwortlich - allerdings ist es wahrscheinlicher, dass das Insekt den Landweg bei seiner Ausbreitung genommen hat - also müsste man mehr auf asiatische und nicht amerikanische Krankheiten gefasst sein.

nachdem sie von A. janpnicus übertragen werden kann und in asien ziemlich verbreitet ist, wäre also ist am ehesten mit der ausbreitung von japanischer enzephalitis zu rechnen?
bleibt nur zu hoffen, daß es bis dahin einen besser verträglichen impfstoff gibt.

Stimmt, guter Punkt!

Allerdings ist der Impfstoff für japan b encepahlitis schon recht zuverlässig - ich hab mich auch vor meiner Indienreise impfen lassen und hatte keine Probleme.

Wobei ich mehr auf ChimeriVax-Je® (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14551893) meine Hoffnung setze, der hat wirklich gutes Potential!

effektiv schon. aber wie wir uns impfen gelassen haben, haben von drei leuten haben zwei drei tage lang fieber und ziemliche kopfschmerzen hahabt (und sich deswegen auch die zweite teilimpfung nicht geholt). ich glaub der impfstoff war ixiaro. und wir beide haben bis jetzt vor keiner anderen impfung jemals andere impfreaktionen als höchstens eine lokale schwellung gehabt (auch nicht bei der tollwutimpfung).

chimerivax-je schaut in der tat nicht schlecht aus (94% nach einmaliger impfung!). wär auch ein großer fortschritt wenn der impfschutz tatsächlich viel länger erhalten bleibt, wie bei den jetzt üblichen.

Das ist zwar etwas ungewöhnlich, aber dennoch mild im Vergleich zur eigentlichen Erkrankung - zudem wäre die zweite Teilimpfung wesentlich harmloser gewesen, da sich nach der ersten Impfung bereits eine Immunität gebildet hätt - kann aber verstehen wieso man sich das ersparen möchte :/

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.