Fall Wastl: Psychiatrisches Gutachten liegt vor

19. November 2012, 13:24

"NÖN": Verdächtiger zurechnungsfähig - Entscheidung über Anklage in den nächsten Wochen

Wiener Neustadt - Im Fall der seit elf Jahren aus Wiener Neustadt verschwundenen - und nach Darstellung des Verdächtigen tödlich verunglückten - Heidrun Wastl liegt nun ein psychiatrisches Gutachten vor, berichteten die "NÖN" (Niederösterreichische Nachrichten) am Montag. Die Expertise attestiere dem in U-Haft befindlichen Mann Zurechnungsfähigkeit zum damaligen Zeitpunkt.

Damit seien die Monate dauernden Ermittlungen abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft wolle in den nächsten Wochen entscheiden, ob der Mann angeklagt wird, bestätigte Sprecher Erich Habitzl. Die U-Haft wurde kürzlich um zwei weitere Monate verlängert.

Am 28. September 2001 hatte die Frau ihren sechsjährigen Sohn zu Mittag von der Schule abholen wollen, kam dort aber nie an. Der 41-Jährige hatte bereits damals zum Kreis der Verdächtigen gezählt und wurde heuer im Mai aufgrund dringenden Tatverdachts festgenommen. Er gab in der Folge an, mit der Kindergartenhelferin in einem Wald in der Buckligen Welt spazieren gewesen zu sein, wobei sie stürzte und sich tödlich verletzte. Aus gerichtsmedizinischer Sicht gibt es laut Staatsanwaltschaft jedoch Zweifel an der behaupteten Unfallversion. Die Leiche der damals 37-Jährigen wurde bis dato nicht gefunden. (APA, 19.11.2012)

Share if you care
1 Posting

Ich stelle es mir schwierig vor, eine Anklage zu formulieren, wenn immer noch völlig unbekannt ist, was eigentlich wann und wo passiert ist und die einzige vorhandene Geschichte dazu zweifelhaft zum Quadrat, aber auch nicht 100%ig zu widerlegen ist.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.