Mondseer Lyrikpreis geht an Kerstin Preiwuß

Die Gedichte der deutschen Autorin zeichnen sich laut Jury durch Vielstimmigkeit aus, in der sich Anklänge an das Märchen und an Zaubersprüche finden

Mondsee - Der Mondseer Lyrikpreis 2012 geht an die Deutsche Kerstin Preiwuß. Das wurde am Samstag von der Jury beschlossen. Der heuer zum achten Mal ausgeschriebene Preis ist mit 7.500 Euro dotiert und wird im Dezember im Schloss Mondsee überreicht. "Die Gedichte der Autorin Kerstin Preiwuß zeichnen sich durch Vielstimmigkeit aus, in der sich Anklänge an das Märchen und an Zaubersprüche finden. Die Lyrikerin nimmt Formen des klassischen Gedichts auf und verwandelt diese in eine einfache und zugleich rätselhafte Bildsprache voller Musikalität", heißt es in der Begründung der Jury, der auch die Vorjahrespreisträgerin Nadja Küchenmeister angehörte.

Kerstin Preiwuß wurde 1980 in Lübz (Mecklenburg) geboren und lebt in Leipzig. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Psychologie in Leipzig und Aix-en-Provence und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, wo sie auch selbst unterrichtete. Im März erschien ihr zweiter Gedichtband "Rede" im Suhrkamp-Verlag. (APA, 19.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.