Raumfahrer nach über vier Monaten aus dem All zurück

19. November 2012, 12:25

Sunita Williams, Akihiko Hoshide und Juri Malentschenko in Kasachstan gelandet

Moskau - Nach mehr als vier Monaten an Bord der Internationalen Raumstation sind drei Raumfahrer am Montag wieder auf die Erde zurückgekehrt. Die US-Astronautin Sunita Williams, ihr japanischer Kollege Akihiko Hoshide sowie der Russe Juri Malentschenko landeten wie geplant kurz vor 3.00 Uhr in Kasachstan, wie das russische Raumfahrtzentrum mitteilte. Nun befinden sich noch drei Raumfahrer auf der Internationalen Raumstation.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA zeigte Fernsehbilder des russischen Raumfahrtkontrollzentrums, auf denen zu sehen war, wie eine Sojus-Kapsel an einem riesigen Bremsfallschirm in der kasachischen Steppe landete. Die Raumfahrer, die nach Verlassen der Kapsel mit Decken vor der Kälte auf der Erde geschützt wurden, lächelten nach der Ankunft in die Fernsehkameras.

Längster All-Aufenthalt einer Frau

Malentschenko sagte einem Reporter, die Rückkehr sei "bewundernswert" gut verlaufen. Auch die NASA teilte mit, alles sei gut gegangen. Im Anschluss wurden die Heimkehrer zu einer medizinischen Untersuchung gebracht. Mit ihrem Aufenthalt an Bord der ISS stellte die US-Astronautin Williams einen Rekord auf, da bisher keine Frau am Stück so lange wie sie im All war.

An Bord der ISS befinden sich nun noch die beiden Russen Oleg Nowizki und Jewgeni Tarelkin sowie ihr US-Kollege Kevin Ford. Sie waren am 25. Oktober in die Raumstation eingetroffen. Sie sollen von einem russischen Kosmonauten, einem US-Astronauten und einem kanadischen Raumfahrer verstärkt werden, die am 19. Dezember vom russischen Weltraumbahnhof Bajkonur aus starten sollen. (APA/red, derStandard.at, 18. 11. 2012)

Share if you care
11 Postings
Nicht gelandet,

Aufgeschlagen!

die us astronautinnen werden die space shuttles noch sehr vermissen...

Beim vergrössern des Bildes kommt dass Wort:
'Schweinwerferlicht' zum vorschein. Lg

Ein Witz? Ich seh das nicht ...

Hallo!

wie hart knallt eine sojus eigentlich auf der Erde auf?

lg rotzi

PS. die Frage ist ernst gemeint :)

Gebremst wird im wesentlichen mit dem Hauptfallschirm. Kurz vor der Landung werden dann nochmal Bremsraketen gezündet. Die neue Sojus-TMA soll damit auf eine Landegeschwindigkeit von 1,4-2,6 m/s runterkommen, bei den älteren Versionen waren es etwa 2-4 m/s.

Selbst mit 4m/s

fühlt man sich beim "Aufschlag" etwa so wie bei einem Sprung aus nur ~80cm Hoehe! Und bei 2m/s sind es lächerliche 20cm.

also eh butterweich ;)
danke!

Im Prinzip, ja!
Ich vermute, man läßt sich da leicht täuschen, weil bei einer Sojus-Landung gleich eine enorme Staubwolke aufsteigt, so als ob das Teil fast ungebremst in den Boden reindonnert. Die Staubwolke dürfte aber großteils auf die Bremsraketen zurückzuführen sein, die in der letzten Sekunde vor dem Aufsetzen ganz kurz gezündet werden.

In diesem Video (<1min) von einer Landung im letzten Sommer kann man das Aufblitzen der Bremsraketen gut erkennen:
http://www.youtube.com/watch?v=f2X2kaqYatI

Beeindruckend einfach und doch nicht simpel, herrlich ... russisch.

Wozu braucht der eine Kapsel?

Andere springen einfach :oI

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.