Nashorn-Wilderei auf Rekordhoch: Regierung prüft Militäreinsatz

  • Artikelbild
    foto: apa/helmut fohringer

In diesem Jahr wurden bereits mehr als 500 Nashörner getötet

Kapstadt - Angesichts der Rekordzahl von gewilderten Nashörnern wird in Südafrika der Ruf nach einem Einsatz des Militärs laut. "Die jüngsten Ereignisse verlangen außerordentliche Maßnahmen zum Schutz der Tiere und des Tourismus", sagte die Ministerpräsidentin der Provinz Nordwest, Thandi Modise. Ihre Regierung prüfe nun, inwieweit das Militär zum Schutz der Tiere eingesetzt werden könne. Offensichtlich habe auch die jüngste Verurteilung eines Wilderer-Bosses zu 40 Jahren Haft keine abschreckende Wirkung gehabt.

70 Prozent aller Nashörner leben in Südafrika

Allein am Wochenende hätten Wilderer sieben Nashörner auf einer Wildfarm in der Provinz Nordwest erlegt, berichtete Modise. Insgesamt seien in Südafrika heuer bereits mehr als 500 Nashörner getötet worden. 2011 waren es 448 Rhinozerosse, 2010 noch 333 - fast dreimal so viel wie noch 2009. In Südafrika leben etwa 20.000 Nashörner und damit über 70 Prozent der weltweiten Population.

Nashornprodukte gelten fälschlicherweise als Medizin

Die Nachfrage nach Nashörnern ist in asiatischen Staaten mit wachsendem Wohlstand gestiegen. In China und Südostasien gelten Nashornprodukte als Medizin und - entgegen allen wissenschaftlichen Erkenntnissen - als Aphrodisiakum, also als Mittel zur Anregung der sexuellen Lust. Käufer zahlen bis zu 50.000 Euro pro Kilogramm. (APA, 19.11.2012)

Share if you care
16 Postings

Wenn's was hilft, spende ich gerne abgeschnittene Finger- und Zehennägel

selbe Substanz -> selbe Wirkung

Die Wilderer bitte kastrieren, um zu beweisen, dass der falsche Umgang mit Nashorn impotent macht.

Auch die Alternativmedizin hat halt gewisse Nachteile.

Wer ein Stummelschwänzchen hat sollte sich damit abfinden und keine unschuldigen Tiere deswegen töten lassen.

In China gilt ja schon fast ziemlich jeder Dreck als Aphrodisiakum. Man sollte die ordentlich reinlegen und mal ein paar Tonnen zermahlene Hendlhaxn mit Ständergarantiezertifikat erxportieren. Da könnte sich auch einmal der Graf nützlich machen.

Bei dem Bevölkerungswachstum

und den unheimlich wirtschaftlich und gesellschaftlich erfogreichen Regierungen in Afrika ist die Sache leider eh schon gegessen in Wirklichkeit.

Sie werden sich wundern

Selbst die meisten korupten Politiker sind zu den Naturparks positiv eingestellt. Und die lokale Bevölkerung schätzt die immer mehr.
Die Verwaltungsbehörden und die Sicherheitskräfte stehen aber vor gewaltigen Herausforderungen.

Wer kommt mit..

und geht mit mir ein paar Wilderer jagen?

Gerne - darf man ihre Köpfe als Trophäen behalten? ;)

natürlich ;)
den rest können sie wenn sie wollen als aphrodisiakum verkaufen (falls das jemand will)^_^

Angeblich sollen Wildererhoden aphrodisierende Wirkung haben, tausend mal stärker als Nashörner.

Können Sie das auch

auf chinesisch schreiben?

bin dabei

wann geht´s los??

am besten sofort

Die Chinesen. Einen Panda darf man nicht einmal schief ansehen ohne in der Todeszelle zu enden, aber bei allen anderen Tieren ists wurscht wenn man sie zu Pseudoviagra verarbeitet...

Hluhluwe, Umfalozi usw.

die leben ja vom 'game viewing'. Da sollte die Bevölkerung schon wachsam sein. Aber es dauert lange, bis man die Kontraproduktivität eines solchen Raubbaus erkennt, wie man an der Abholzung der Wälder sieht. Und bei den Asiaten ist Aberglaube nicht auszutreiben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.