JWT Wien provoziert für Ute Bock

Die neue Kampagne für das Flüchtlingsprojekt Ute Bock setzt auf die Konfrontation mit Vorurteilen

Um mit der neuen Kampagne für das Flüchtlingsprojekt Ute Bock reichlich Aufmerksamkeit zu erregen, hat die Agentur JWT Wien auf die Konfrontation mit Vorurteilen gesetzt. Die Sujets sind seit 14. November flächendeckend in Wien auf von der Gewista gesponserten Plakaten und Rollingboards zu sehen, ab 28. November wird der Spendenaufruf mit 10.000 Direct Mailings in Kooperation mit der Österreichischen Post AG und dem DMVÖ ("Pimp My Campaign!") fortgesetzt. (red, derStandard.at, 19.11.2012)




Credits
Kunde: Flüchtlingsprojekt Ute Bock | Agentur: JWT Wien | CEO: Jörg Spreitzer | CD: Petra Anderson, Daniel Haug, Markus Zauner | Konzept: Lilly Glück, Katarina Huber | Grafik: Katarina Huber | Text: Lilly Glück | Beratung: Martina Mekis, Christian Schneider | Fotograf: Markus Thums | Making-Of: Marie-Theres Hildenbrandt | Bildbearbeitung: Rotfilter | Lithographie: Vierpunkt | Produktion: Gerin Druck/Offset 5020

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.