Zwei chinesische Aktivisten in Polizeigewahrsam gestorben

19. November 2012, 11:35

Zehntausende Oppositionelle während Parteitag der Kommunisten festgenommen

Peking - Mindestens zwei chinesische Aktivisten sind nach Angaben von Menschenrechtsgruppen vor oder während des Kongresses der Kommunistischen Partei Chinas im Polizeigewahrsam gestorben. Zudem sei die Bewegungsfreiheit Zehntausender Oppositioneller eingeschränkt worden, teilte das Zentrum für Menschenrechte und Demokratie mit Sitz in Hongkong am Montag mit. Sie seien festgenommen, in Lager geschickt oder unter Hausarrest gestellt worden.

Nach Angaben des Netzwerks Chinesischer Menschenrechtsverteidiger wurde ein Petitionsführer aus der östlichen Provinz Henan am 5. November von Polizisten in Peking zu Tode geprügelt. Am 14. November sei zudem der Tod einer Aktivistin in der benachbarten Provinz Anhui bekannt gegeben worden, erklärte das Zentrum für Menschenrechte und Demokratie. Der Körper der 53-Jährigen, die sechs Tage zuvor in Peking festgenommen worden war, sei mit Blutergüssen übersät gewesen.

Tausende Opfer von Repressalien

Aufsehen hatte auch eine Aktivistin aus der Provinz Hubei erregt, die sich am Donnerstag aus Protest gegen die Korruption örtlicher Behörden vor dem Pekinger Büro der UNO-Menschenrechtskommission anzündete. Bis dato ist unklar, ob sie überlebte. Wie das Netzwerk Chinesischer Menschenrechtsverteidiger mitteilte, wurden "nach konservativen Schätzungen" bis zu 100.000 Menschen im Zusammenhang mit dem jüngsten Parteitag der Kommunisten Opfer von Repressalien.

Kritiker seien vor und während des 18. Parteitags festgenommen, unter Hausarrest gestellt, in Arbeitslager geschickt oder auf andere Weise schikaniert worden, hieß es. Zu den Kritikern hätten politische Dissidenten, Menschenrechtsaktivisten und Akademiker gehört. Bei dem Kongress der Kommunistischen Partei war mit der Ernennung von Vizepräsident Xi Jinping zum neuen Parteichef ein Machtwechsel in China eingeleitet worden. (APA, 19.11.2012)

Share if you care
11 Postings

Das mal wieder chinesische Aktivisten sterben ist nichts neues. Neu ist, dass dies sogar in die Medien gelangt. Anders gesagt benötigt es vermutlich ein ganzen Journal täglich um alle toten chinesischen Aktivisten zu kommentieren.

Was können wir dagegen unternehmen ?

Oder heute (Montag, 10. Dezember) zur Kundgebung für Menschenrechte gehen...16h vor der Chinesischen Botschaft, dann 17:30 bis 19h am Stephansplatz.

Sie können beispielsweise eine Polizeistation in Tibet anrufen und nach dem Verbleib von Golog Jigme fragen....
Er hat zu einigen Filmen über Tibet dazu beigetragen. Mehr Info: http://www.filmingfortibet.org/news/

Man muß gar nicht chinesisch sprechen...einfach den namen "Golog Jigme" deutlich erwähnen. Oder so: https://www.youtube.com/watch?v=cN997WkXcpo

Nix mehr. Chinesisch lernen.

Kaufen´s einfach sowenig chinesisches Klumpert wie möglich.

Ansonsten Mitarbeit bei AI oder ähnlichem, da können´s die Machthaber auch ein wenig sekkieren.

Sobald die Chinesen Europa übernehmen,

und das wird so in 20, 30 Jahren der Fall sein, werden sie das AI und Zeugs ziemlich bald abstellen.

Bis dahin können Sie sich noch die Zeit damit vertreiben.

Sie glauben wohl an lineare Entwicklungen. Trollig

Müßig, drüber zu diskutieren.

Wenn Sie die Zukunft so gut kennen, warum setzen Sie nicht die richtigen Lottozahlen?

Jo eh.

Obwohl, halt ... was ist dann mit den Islamisten, die bald Europa übernehmen?

Mhm, was für ein Kuddelmuddel.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.