Konzertanter Starkstrom: Chinas Eine-Million-Volt-Band

Ansichtssache

Die chinesische Rockkapelle Thunderbolt Craziness bringt künstliche Blitze auf die Bühne

Stromgitarren sind ihnen nicht genug: Die Musiker der chinesischen Band Thunderbolt Craziness experimentieren auf der Bühne mit Tesla-Transformatoren, durch die sie Stromstöße mit einer Spannung von einer Million Volt schicken. Durch die elektrostatische Aufladung generieren sie meterlange künstliche Blitze, die sich synchron zur Musik bewegen.

Zum Schutz vor Schlägen durch die gebündelte Hochspannung tragen die Bandmitglieder Metallanzüge, die nach dem Prinzip des Faradayschen Käfigs funktionieren. Die Aufnahmen entstanden bei einem Konzert am Wochenende in der chinesischen Stadt Fuzhou. (red, derStandard.at, 19.11.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 64
1 2
Das sind ja wirkliche

Electronic-Künstler

Schad, daß das der Gilbert Becaud

nimmer miterlebt hat.

:-))

es ist nicht Starkstrom sondern Hochspannung

Wer hier rot gegeben hat, hört Justin Bieber, Rebecca Black und Nicki Minaj.

http://www.arcattack.com/ gibts schon länger :D

Die Jungs hier stehen mitten in den Blitzen drin und können die Blitze offenbar auch mit dem eigenen Körper manipulieren, oder halt mit dem Anzug, wenn man genau sein will.
Das geht schon um einiges weiter, und bietet vermutlich auch viel mehr Möglichkeiten

Ist ein ziemlich alter Hut, abgeschaut bei einer

amerikanischen Band, die das schon seit Jahren macht. Ist nur für Standard-Bobos was neues.

Und "manipuliert" wird da gar nix. Der Metallanzug zieht die Blitze an und je nachdem wie man sich bewegt, kann man das natürlich steuern, so dass es aussieht, als ob das ganze im Takt der Musik geschieht.
Die Amis arbeiten sogar mit dem Schmäh, dass sie auf diesem Weg die Musik "erzeugen". In Wahrheit funktioniert es natürlich anders rum, aber es schaut gut aus und klingt fürchterlich.
Funktioniert wie beim Tesla-Orchester (http://cloudlog.de/tesla-orc... matoren/). Statt der zwei Stäbe musst du dir einen Menschen vorstellen. Ich finde nur leider den Link zu der Band nicht mehr.

Abschauen?

Wang Zengxiang, Bandleader von "Thunderbolt Craziness" experimentiert schon seit 2001 mit Teslatransformatoren:

http://www.globaltimes.cn/content/7... 8215.shtml
und
http://www.lessentiel.lu/de/lifest... y/19677628

Falls es sich bei der "amerikanischen Band" um "ArcAttack" handeln sollte, setzen diese erst seit 2005 Teslatransformatoren ein:

http://en.wikipedia.org/wiki/ArcAttack

Abesehen davon, dass es also genau umgekehrt sein könnte, wer von wem abgeschaut hat, war es in der Kunst und sowieso in allen anderen Bereichen (Wissenschaft etc.) ebenfalls so, dass neue
Arbeiten und Entwicklungen oft (vielleicht sogar immer) durch Abschauen und Verbessern von Bekanntem erfolgten.

Lustig!

Gibts auch wo einen Ausiostream?

Wer riecht Ozon? ;)

Hab leider keinen Drucker

und wo anders

Hocken die Kinder im dunklem

Kaufen's a Packerl Duracell und ab damit in a Kuvert und schicken's die hin, wo sie Ihrer Meinung nach gebraucht werden...

Denkt denn irgendwer hier mal an die Kinder!

Warum so negativ bewerten?

Ich hätt das Posting so verstanden, dass die die Stromversorgung vom Nachbarhaus illegal angezapft haben und dort jetzt Kinder im Dunklem sitzen. ;-)

Jaja die Doppelmoral... ich schätze mal diese Kinder die im Dunkeln sitzen haben auch keinen Internetzugang um unsinnige Kommentare zu posten...

klasses argument. mit dem kann man alles blöd finden.

auf bild #2 zu sehen: die reste von bassist 1 und gitarrist 3 ...

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die da wirklich spielen.

Was geschieht, wenn die Hochspannung über den Tonabnehmer der Gitarre in den Verstärkereingang gelangt? Eine gewisse Energie muss dahinter sein, denn sonst würden nicht dermaßen kräftige Lichtbögen entstehen. Wenn die da wirklich spielen würden, wäre das einzige Ergebnis das Abfackeln der Verstärker und sonstiger Elektronik.

gitarren sind sehr brizzelanfällig, auch wenn nix kaputt geht...

Dort wo sie wirklich mitten drin sind hat keiner eine Gitarre in der Hand, und ein Paar Meter davor ist es wurscht, weil Strom nur über den Lichtbogen fliesst.
Ich nehme an sie werden außerdem ihre verstärker gegen Spannungsspitzen geschützt haben.

Posting 1 bis 25 von 64
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.