Konzertanter Starkstrom: Chinas Eine-Million-Volt-Band

Ansichtssache

Die chinesische Rockkapelle Thunderbolt Craziness bringt künstliche Blitze auf die Bühne

Stromgitarren sind ihnen nicht genug: Die Musiker der chinesischen Band Thunderbolt Craziness experimentieren auf der Bühne mit Tesla-Transformatoren, durch die sie Stromstöße mit einer Spannung von einer Million Volt schicken. Durch die elektrostatische Aufladung generieren sie meterlange künstliche Blitze, die sich synchron zur Musik bewegen.

Zum Schutz vor Schlägen durch die gebündelte Hochspannung tragen die Bandmitglieder Metallanzüge, die nach dem Prinzip des Faradayschen Käfigs funktionieren. Die Aufnahmen entstanden bei einem Konzert am Wochenende in der chinesischen Stadt Fuzhou. (red, derStandard.at, 19.11.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sheng li
Share if you care