Ein 1000 Jahre alte Hund als mexikanischer Sensationsfund

Ansichtssache
Bild 1 von 4»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/inah

Auf dem Tisch dieses Archäologen liegt ein etwa 1000 Jahre alter, natürlich mumifizierter Hund. Möglich wurde das durch Trockenheit. Der Fund wurde in den Höhlen von Candelaria im mexikanischen Bundesstaat Coahuila, im Norden des Landes, gemacht. Forscher erhoffen sich, durch das Tier mehr über die Jagdtechniken und -traditionen bei altertümlichen Stammesgruppen zu erfahren.

weiter ›
Share if you care
15 Postings
Der Hund war damals und dort ein Nahrungsmittel!

Man wollte also dem Toten Menschen was Gutes zum essen mitgeben!

das ist ...

... ein wirklich schiacher hund.

eindeutig ein xolo ... er kommt aus mexiko und hat kein fell ;o)

natürlich mumifiziert - what else :-)

recht mager schaut er aus !

erinnert mich

an Skeletor the Cat...gibt's den noch irgendwo...? :-/

Seymour wartet auf sein Herrchen.

Die abgöttische Verehrung, die der Katze

wie machen das katzen eigentlich?

so wie unnahbare frauen, sie zeigen einem die kalte schulter

wenn Sie von einer Katz

die "kalte Schulter" bekommen, dann haben Sie was falsch gemacht.

Es gibt keine sensibleren und angenehmeren Mitbewohner als Katzen.

auf unnahbare frauen stehe ich nicht
auf katzen schon
*grübel*
klingt aber nicht unplausibel

ich weiß klingt komisch, aber irgendwie schaut der mit seiner glänzenden haut richtig schmackhaft aus.

Vielleicht machen die Archäologen für Sie eine Verkostung.

BAUXI!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.