Cisco kauft Meraki für 1,2 Milliarden Dollar

  • Cisco hat eine prall gefüllte Einkaufskasse.
    foto: apa

    Cisco hat eine prall gefüllte Einkaufskasse.

Deal soll noch dieses Quartal über die Bühne gehen

Netzwerkspezialist Cisco hat einen neuen Deal angekündigt und wird voraussichtlich noch in diesem Quartal einen seinen Partner, Meraki, kaufen. Das berichtet das Wall Street Journal.

Firma arbeitet eigenständig weiter

Meraki ist ein Hersteller von zentral verwaltbaren Netzwerkgeräten mit Sitz im kalifornischen San Francisco. Gegründet wurde es 2006 von drei Mitarbeitern des Massachussetts Institute of Technology. Seine Hauptinvestoren sind Sequia Capital und Google. Cisco lässt sich das Geschäft 1,2 Milliarden Dollar kosten.

Sanjit Biswas, CEO von Meraki, hat zur Übernahme einen Brief an die Belegschaft verfasst. In dem Schreiben hält er fest, dass man das Angebot von Cisco ursprünglich ablehnen wollte. Angesichts des gebotenen Preises sowie den Plänen der künftigen Mutterfirma, Meraki an seinem jetzigen Sitz als eigenständige Einheit arbeiten zu lassen, habe man aber doch eingewilligt.

"Cisco hat erkannt, dass wir eine Kultur und ein Umfeld hier in San Francisco geschaffen haben, die es uns erlauben, Mitarbeiter mit großem Talent bei uns an Bord zu holen", so Biswas.

Deutliches Wachstum

Meraki konnte im dritten Quartal rund 3.000 neue Kunden gewinnen und seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 150 Prozent steigern. Wie hoch dieser im Vergleichszeitraum war, wurde nicht genannt. Im letzten Jahr brachte es die Firma, die hauptsächlich mit mittelständischen Kunden arbeitet, auf einen Auftragswert von 100 Millionen Dollar.

Man bewerkstelligte zudem den Sprung in die schwarzen Zahlen und wuchs von 120 auf 300 Angestellte. Künftig wird man Start-ups im Rahmen eines Kennenlernangebots kostenlos ausrüsten.

Langfristiger Plan: Wachstum durch Übernahmen

Laut Ciscos CFO Frank Calderoni ist die Übernahme Teil des langfristig angelegten Planes, auf diese Weise zu wachsen. Man bevorzugt kleinere und mittlere Deals, die neue Technologien ins eigene Portfolie bringen. Die Barreserven des Unternehmens belaufen sich auf rund 45 Milliarden Dollar

Cisco konnte im letzten Finanzquartal eine Steigerung des Umsatzes von 5,5 auf 11,9 Milliarden Dollar und einen Gewinnzuwachs von 18 Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar verbuchen. Im Bereich Switches und Netzwerkausrüstung musste man jedoch einen Rückgang von zwei Prozent hinnehmen. (red, derStandard.at, 19.11.2012)

Share if you care
10 Postings
damit bekommt Cisco

endlich das Knowhow für IOS-managed WIFI :))))

Meraki ist ein Hersteller von zentral verwaltbaren Netzwerkgeräten

und was machens jetzt wirklich?

Cisco kauft Meraki für 1,2 Mio. Dollar

Um das Geld kauf ichs auch !! Ich biete sogar 1,5 !

1,5 Millionen wären nicht viel - Überschrift ist falsch ;)

Ihr habt wohl "Cisco kauft Meraki für 1,2 Mrd. Dollar" gemeint, oder?

Hier wird ja auch ab und an "Milliarde" (€) mit "Milliard" ($) verwechselt ;-)

Mio oder Mrd? Was jetzt??

"Cisco kauft Meraki für 1,2 Mio. Dollar" "Cisco lässt sich das Geschäft 1,2 Milliarden Dollar kosten."

in der überschrift steht 1,2 Mio. Dollar

und im Text 1,2 Mrd. Dollar

bitte fixen!
lg

Man sollte endlich auf k€, M€ und G€ umsteigen. =)

solche fehler sind leider sehr häufig. daran muss man noch arbeiten bei der redaktion!!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.