Windows Phone 8: Regelmäßige Neustarts und Akkuprobleme

Frühe KäuferInnen beklagen sich über Probleme bei HTC 8X und Lumia 920

Seit Anfang des Monats sind die ersten Smartphones mit Windows Phone 8 erhältlich. Ob diese endlich den erhofften Durchbruch für Microsoft Smartphone-Betriebssystem bringen werden, lässt sich derzeit zwar noch nicht sagen, zumindest gibt es aber die ersten Erfahrungswerte von KonsumentInnen - und die fallen nicht immer gar so aus, wie sich das Microsoft wohl erhofft hat.

Neustart

Wie The Verge berichtet, beschweren sich nämlich zahlreiche NutzerInnen über schwerwiegende Probleme, dies sowohl mit dem HTC 8X als auch dem Lumia 920. So sollen beide Geräte zu regelmäßigen Neustarts neigen. Etwas, dass auch das Online-Magazin für die eigenen Testgeräte bestätigen kann.

Freeze

Anderer NutzerInnen beklagen wiederum, dass es beim Lumia 920 immer wieder zum kompletten "Aufhängen" des System kommt, oder auch dass die Akku-Laufzeit äußerst suboptimal ist. Diese Symptome scheinen manche NutzerInnen dazu verleitet haben, ein Zurücksetzen des Systems in den Auslieferungszustand vorzunehmen - nur um dann in Folge mit einem Gerät zu enden, das nicht mehr über den Splashscreen hinaus bootet.

Abwarten

Stellungnahmen von Microsoft, Nokia oder HTC gibt es zu den berichteten Problemen bislang noch nicht. Angemerkt sei, dass solche Probleme zwar fraglos unangenehm sind, aber immer wieder auch bei anderen Smartphone-Betriebssystemen aufgetreten sind. Abzuwarten gilt es insofern vor allem, ob die Hersteller diese Fehler rasch in den Griff bekommen. (red, derStandard.at, 19.11.12)

  • Artikelbild
    foto: brendan mcdermid / reuters
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.