Fund einer Fliegerbombe in Wien-Floridsdorf: Sperren aufgehoben

19. November 2012, 09:24
  • In Wien-Floridsdorf wurde am Montag eine Fliegerbombe gefunden, der Entminungsdienst wurde alarmiert.
    apa-foto: georg hochmuth

    In Wien-Floridsdorf wurde am Montag eine Fliegerbombe gefunden, der Entminungsdienst wurde alarmiert.

Kriegsrelikt in Floridsdorf nach rund einer Stunde abtransportiert

Wien - Der Fund einer Fliegerbombe auf der Baustelle des Krankenhauses Nord in der Brünner Straße 68 in Wien-Floridsdorf hat Montag früh erhebliche Auswirkungen auf den Straßen- und Schienenverkehr gehabt. Das Kriegsrelikt wurde gegen 8.00 Uhr entdeckt, worauf laut Polizei der Entminungsdienst alarmiert wurde. Nach rund einer Stunde konnte die 500 Kilogramm schwere Bombe zum Lagerplatz des Dienstes in Wiener Neustadt abtransportiert werden.

Freie Fahrt nach großräumiger Sperre

Sicherheitshalber wurde die Umgebung großräumig gesperrt. Betroffen davon waren der ÖBB-Eisenbahnverkehr sowie die Schnellbahn. Aber auch die Brünner Straße sowie die Shuttleworthstraße konnten im entsprechenden Bereich nicht passiert werden, was auch die Straßenbahnlinien 30 und 31 betraf. Kurz nach 9.00 Uhr meldete die Leitstelle der Wiener Linien wieder freie Fahrt. (APA, 19.11.2012)

Share if you care
22 Postings
a:bwz

soll das ein witz sein? gibt es etwa auf der wu keine "aufgestellten kragen"? ich möchte nur daurauf hinweisen dass das bwz in sachen forschung an oberster spitze der europäischen universitäten mitmischt. schon mal nachgeschlagen wer den kodex für unternehmensrecht schreibt...diese pseudointellektuellen aussagen im standardforum sind ein schlechter scherz... und zum thema KH nord, wo hätten sie denn das KH hingebaut? Es gibt ja in der Stadt so viele freie Bauflächen wo ein derartig riesiger Komplex locker reinpasst...pfff...

Und keine Sorge

ich kenne die Ausbildung am BWZ und weiß sie ist gut. Genau wie die dort betriebene Forschung.

Interessant finde ich vor allem die quantitative Ausrichtung dort, die mir persönlich immer besser gefallen hat als die Ausbildung auf der WU.

Hier im Forum kommt das aber generell nicht gut an. Unter Geisteswissenschaftlern hat man als Wirtschaftler immer einen schweren Stand, vor allem wenn man Kenntnisse der Höllendinger "Derivate" hat.

Viel löblicher ist es, keine Ahnung davon zu haben, auf dem Niveau "Die Exponentialfunktion wird unsere Welt zerstören" zu diskutieren und allen Wirtschaftlern absolute Unkenntnis ihrer eigenen Materie vorzuwerfen.

geisteswissenschaften vs. wirtschaftswissenschaften

naja ich bezweifle, dass hier geisteswissenschaftler am werk sind mit diesen teilweise supertiafen meldungen fühle ich mich eher an die dummheit der blau/orangen linie erinnert. aber ja ganz klar, es gibt da wie dort idioten und die geisteswissenschaftler die hier ohne weitsicht einfach nur trash posten, haben a) nix in der vasn und b) zu viel freizeit

also keine angst ihr hater! eine exponentialfunktion ist nix schlimmes und ihr derivat auch nicht. man kann damit auch die welt verbessern, wenn man sie denn versteht und zudem nachhaltig eingestellt ist (ja es gibt auch menschen in der wirtschaft die so denken). abgesehen davon lernten wir diese art von funktionen bereits vor der matura. rindvieh hin oder her.

Eine Analyse

1) In Wirklichkeit gibt es keine Rinder, die auf der Boku studieren, die können nämlich nicht lesen und sprechen und so auch die Matura nicht ablegen, weswegen sie auch in Österreich keine Universität besuchen dürfen.
2) Nicht alle GeiWi-Studenten sind nach Cannabis stinkende Wollpulloverträger.
3) Das sind sog. Klischees, die man öfter hört

Aus 1,2 und 3 können wir folgern, dass der Poster auch über die "Wirtschaftsstudenten" scherzhaft ein Klischee loswerden will. Das impliziert also, dass es kein Grund zur Sorge gibt! Unsere Analyse zeigt, er hat das alles nicht ernst gemeint!

MfG
ein BWL-Absolvent, dem hier mehr als einmal vorgeworfen wurde, er verstünde die exp-Funktion und einfache wirtschaftliche Zusammenhänge nicht.

BWZ

Das ist doch der Ort, an dem nur zukünftige Spekulanten studieren und VWLer, die nicht einmal die Exponentialfunktion verstehen.

</ironie>

das bwz ist daneben...

Falsch: Das sind die "Wirtschaftsstudenten".

Also pro Person mindestens mindestens ein aufgestellter Hemdkragen, dazu gepflegt näselnde Aussprache und ein feucht-schlaffer Händedruck, und ein Goldketterl, an dem ein kleiner Löffel und eine Rasierklinge hängen ...

... so wie man an der GeiWi ja auch ausschließlich langhaarige, nach Cannabis stinkende Wollpulloverträger in Ledersandalen findet, und an der BoKu ausschließlich Rindviecher.

Dh. sie haben nie eine Uni von innen gesehen, oder zumindest ein BWL-Buch aufgeschlagen.

Ich hab ein BWL-Studium abgeschlossen und lese gern und viel über VWL-Themen. Meine dahingehende Fachkompetenz wird aber hier im Forum nicht besonders geschätzt.

Vielmehr meinen Theaterwissenschaftler, Powis und Keltologen, sie können gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge besser verstehen als VWLer im Allgemeinen und im Speziellen vor allem die Chefökonomen der EZB und FED.

Das kommt daher, weil auf diversen Verschwörungsseiten erklärt wird, unsere heutige Wirtschaft funktioniere allein aufgrund der exp-Funktion nicht. Die Gesamtheit der Makroökonomie und Geldpolitik ist hier unbekannt - daraus folgern diese Leute, VWLer hätten alle die exp-Funktion nicht verstanden, es ist ja schließlich eh alles so einfach.

Wow, jetzt hab ich sogar den Ironie-Tag hingemacht

und trotzdem wird der Seitenhieb auf die Masse von "Wirtschaftsexperten" im Standardforum nicht verstanden.

Sie haben aber auf <ironie> vergessen. Ohne <ironie> wird ein </ironie> sinnlos.

Ironie entsteht nicht durch Deklaration

stimmt

Ironie verlangt Intellekt
das war </keine ironie>

Nein

aber "</ironie>" als Warnschild ist noch ein zusätzlicher Wink mit dem Zaunpfahl ;)

Sind eventuell noch weitere Teile des entstehenden Krankenhauses gefährdet??

Alter Industriestandort in Gleisdreieck. Man kann die Optimierung der Standortauswahl jedenfalls in Zweifel ziehen.

Bei Bauvorhaben dieser Größenordnung wird (vor

allem in gefährdeten Gebiet) immer eine Kriegsrelikteerkundung durchgeführt - das Risiko im fertigen Gebäude ist daher geringer als in jedem Gebäude ohne solche Erkundung.

Wohlfühlspital

das ideale grundstück für die errichtung eines krankenhauses. rundherum geleise der ÖBB mittendrin fliegerbomben kein u-bahnanschluss. entsorgungskosten der kontamination des ehemaligen öbb grundstückes werden vom steuerzahler getragen.

darum hat ja die standortwahl ewig lang gedauert!

so ein grundstück muß schon mit bedacht gewählt werden ;-)

Und es war wieder mal ein 'Meisterstück' an Polizeiarbeit, das ich miterleben durfte, weil ich dort in einem Betrieb mit Publikumsverkehr arbeite. Zunächst kamen zwei Beamte, die sagten, das Gebäude wird evakuiert, wir müssen alle raus. Auf der Straße standen Beamte, die schickten die die Menschen wieder ins Gebäude rein. Als ich nachfragen wollte, was denn nun Sache sei, wurde ich abgeblockt und weitergeschickt. Und bevor die Evakuierung überhaupt abgeschlossen war, war das Ganze bereits vorbei.

Fazit: Durch die 'professionelle' Arbeit der Polizei, ihre Kommunikationsfähigkeit nach innen und außen sowie deren Koordination war eine Gefährdung von Menschen jederzeit gegeben.

ging mir nicht anders

stand oben am bahnsteig und wollte um 8:43 mit der schnellbahn fahren. durchsage kam pünktlich, zug war in weiter ferne zu sehen. nach 5 minuten keine veränderung. irgendwann wurde einfach der nächste zug angezeigt.

als ich zur straßenbahn gehen wollte wurde ich von einem beamten aufgehalten und weggeschickt, dann merkte ich erst, dass von station bahnsteggasse bis shuttleworthstraße alles gesperrt war.

aber nicht dass sich besagter netter herr zum bahnsteig bequemt hätte oder gesagt hätte, dass es sich um eine evakuierung handelt...

Ein Wunder :)

...dass überhaupt Polizisten aus AUTOS AUSGESTIEGEN zu sehen waren. In Wien arbeiten nämlich sonst nur noch PolizistInnenoberkörper, die in den Autos fix montiert sind.

Aussendung der Universität Wien

Sehr geehrte Lehrende,
Aufgrund des heutigen Bombenfundes wurden kurzerhand alle LV und Prüfungen
am BWZ abgesagt. Nun ist die Entwarnung bereits gegeben. Dennoch bleibt
offiziell der Lehrbetrieb ausgesetzt. Studierende und Lehrende, die bereits
am BWZ sind, können natürlich den Unterricht fortsetzen (Prüfungen werden
nicht abgehalten). Studierende haben bei versäumten Terminen oder Prüfungen
keinerlei Konsequenzen zu tragen.
Bitte informieren Sie Ihre Studierenden über weitere Vorgehensweisen
bezüglich etwaiger Ersatztermine oder Ersatzleistungen. Aufgrund
vorliegender "höherer Gewalt" sind Sie natürlich zur Ersatzleistung nicht
verpflichtet (außer bei Prüfungen).
Mit besten Grüßen,
SPL 4

==================================================

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.