Aluminium: Eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit?

  • Fein dosiert ist Aluminium in Impfstoffen enthalten.
    foto: reuters/ilya naymushin

    Fein dosiert ist Aluminium in Impfstoffen enthalten.

Aluminium wird in der Medizin und in Lebensmitteltechnologie häufig eingesetzt - Es mehren sich Zweifel an der Unbedenklichkeit

Man findet es überall, zirka acht Prozent der Erdkruste bestehen daraus. Als besonders leichter Werkstoff ist es bei Architekten beliebt, und was wäre die Verpackungsindustrie ohne Aluminium?

Doch das so allgegenwärtige Metall ist ins Gerede geraten. Aluminium, so heißt es, könnte eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit darstellen. Es soll die Entstehung von Alzheimer, Brustkrebs, Allergien auslösen oder zumindest begünstigen. Manche Forscher betrachten die Substanz als einen der am meisten unterschätzten Giftstoffe. Die Wirtschaftslobby versucht derweil, die aufkommenden Wogen zu glätten. Nun hat der österreichische Wissenschaftsjournalist Bert Ehgartner über das Metall mitsamt seinen umstrittenen Wirkungen ein Buch (Dirty Little Secret, Ennsthaler-Verlag) und einen Dokumentarfilm gedreht. Die Materie ist komplex, es gibt mehr offene Fragen als Antworten.

Fakt ist: Reines Aluminium ist sehr reaktionsfreudig. In der Natur kommt es deshalb nur als Bestandteil von Verbindungen vor, ähnlich wie Natrium. Aluminium-Salze sind relativ stabil. Bei durchschnittlichen pH-Werten sind sie nicht gut wasserlöslich. Aluminium bindet sich im Wasser gerne an organische Substanzen und bringt diese zum Ausflocken. Wasserwerke nutzen diese Eigenschaft zur Trinkwasserreinigung.

Das Reaktionspotenzial von Aluminium-Ionen macht diese in der Tat zu einem grundsätzlich gefährlichen Gift. Sie können den sogenannten oxidativen Stress verursachen und infolgedessen ernsthaft Zellen schädigen. Auch im Erbgut können die Metallionen Schaden anrichten, wie eine aktuelle französische Studie deutlich zeigt. Forscher des Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire setzten Embryonalzellen von Zebrafischen unterschiedlichen Aluminiumkonzentrationen aus und verglichen die dabei entstehenden Chromosomenschäden mit solchen, die bei einer parallelen Testreihe durch das Schwermetall Cadmium ausgelöst wurden. Aluminium-Ionen haben demnach eine größere Auswirkung als Cadmium-Ionen. Sie hemmen anscheinend vor allem die Aktivität von speziellen Enzymen, die Brüche in den DNA-Strängen reparieren (in: Mutation Research).

Gefahrenzone

Belastungen mit Aluminium treten mancherorts in der Umwelt auf, am stärksten aber im industriellen Umfeld. Aluminiumschweißer seien besonders gefährdet, erklärt der Toxikologe Jan Hengstler von der Technischen Universität Dortmund. "Das Kritischste ist dabei die Neurotoxizität." Wenn Aluminiumstaub eingeatmet wird, kann ein Teil davon sich lösen und über die Lungenbläschen ins Blut aufgenommen werden. Interessanterweise schafft es das Metall später auch, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und sich in Nervenzellen des Gehirns einzulagern. Es mehren sich die Hinweise auf eine mögliche Verbindung zwischen der Entstehung von Alzheimer und Aluminiumbelastung.

Riskant ist auch, wenn das Metall direkt in die Blutbahn gerät, wie etwa bei intravenöser Ernährung oder bei Injektionen. Impfpräparaten werden häufig Aluminiumverbindungen zugesetzt, weil diese die Immunreaktion verstärken. Wie diese Wirkung zustande kommt, ist nicht eindeutig geklärt, ebenso wenig wie der genaue Verbleib des injizierten Aluminiums im Körper des Geimpften.

In der Nahrung

Allerdings: Das Metall findet sich auch in Lebensmitteln - meistens chemisch gebunden - und im Trinkwasser. Und das ist, in kleinen Mengen, auch völlig natürlich. Über die Nahrung aufgenommene Aluminiumverbindungen werden zunächst im sauren Milieu des Magens gelöst, um anschließend im Darmkanal, wo ein annähernd neutraler pH-Wert herrscht, im Form von Aluminiumhydroxid wieder auszufallen. Dieses Aluminium ist nicht mehr biologisch verfügbar und wird ausgeschieden. Ein kleiner Anteil der ursprünglich aufgenommenen Menge gelangt dennoch ins Blut. Es wird wahrscheinlich vor allem über die Magenschleimhaut absorbiert, bindet sich am Eisentransport-Enzym Transferrin oder bildet Komplexverbindungen mit Citrat und kann in dieser Form auch in den entlegensten Winkel des Körpers transportiert werden. Auch ins Gehirn. Das meiste wird jedoch über die Nieren mit dem Urin abgegeben.

Die Gesamtdosierung ist normalerweise gering. Mehrere Studien haben gezeigt, dass im Schnitt nur etwa 0,1 Prozent des über den Mund aufgenommenen Aluminiums tatsächlich in den Körper gelangt. Bei Trinkwasser beträgt dieser Anteil ungefähr 0,3 Prozent. Je nach chemischer Verbindung, in der das Metall vorliegt, könnte diese Aufnahme gleichwohl um das Zehnfache schwanken, betont die EU-Nahrungsmittelsicherheitsbehörde EFSA in einer im vergangenen Jahr veröffentlichten Stellungnahme. Die Institution hat die maximal tolerable Wochendosis (TWI) von Aluminium auf einen Milligramm pro Kilo Körpergewicht festgelegt. Die durchschnittlichen Aufnahmemengen sind europaweit unterschiedlich und bewegen sich zwischen 0,2 und 1,5 Milligramm pro Kilo und Woche, mit Spitzenwerten von bis zu 2,3 Milligramm. Die TWI wird somit wahrscheinlich bei einem wesentlichen Anteil der europäischen Bevölkerung überschritten, heißt es in der EFSA-Erklärung.

Für den Toxikologen Jan Hengstler sind solche Zahlen Anlass zum Nachdenken. Die allermeisten Menschen sind wahrscheinlich nicht akut gefährdet, meint der Experte. "Wenn allerdings der TWI regelmäßig überschritten wird, kommt man in eine Grauzone. Dann herrscht Klärungsbedarf." (Kurt de Swaaf, DER STANDARD, 19.11.2012)

Bert Ehgartners Film "Die Akte Aluminium" wird am Mittwoch, dem 21. 11., um 22.30 in ORF 2 gezeigt.

Wissen

Oxidativer Stress

Der menschliche Körper mit jeder einzelnen Zelle ist eine biochemische Fabrik, in der zahllose Reaktionsketten ablaufen. Dabei entstehen auch gefährliche Produkte wie etwa aggressive Oxidantien oder unausgewogene Sauerstoffverbindungen mit großem Appetit auf die Elektronen anderer Moleküle. Solche chemischen Randalierer sollten von Antioxidantien unschädlich gemacht.

Das Gleichgewicht kann indes von anderen Chemikalien, darunter Aluminium, gestört werden. Es entsteht oxidativer Stress, mit potenziell gravierenden Folgen. Größere Mengen an Oxidantien können ungehindert im Inneren von Zellen um sich greifen. Sie zerstören die Strukturen lebenswichtiger Enzyme und machen diese funktionsunfähig oder reißen Bausteine aus den DNA-Ketten, welche die Codes für die Proteinsynthese enthalten. Schwer betroffene Zellen sterben ab, andere können zu Krebszellen mutieren.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 173
1 2 3 4
Wer das für Schmarrn hält...

hat wirklich keine Ahnung. Aber dann sollte man doch die Klappe halten und zu lesen anfangen.

Wir sollen auf einer Verschwörungstheorienseite zu lesen beginnen, um wissenschaftliche Erkenntnisse zu erlangen? Absurder Vorschlag!

Es werden dort keine Verschwörungstheorien verbreitet,

sondern Verschwörungstheoretiker & Co. kritisch hinterfragt.

Die jenigen, die heute noch lachen...

sind vielleicht schon morgen Krebs- und Demenzkranke.
Ich wünsche es euch natürlich nicht, aber wer so unseriös mit unseren heutigen Giftquellen umgeht, könnte evtl. ein blaues Wunder erleben.

Und der ORF sendet den Schmarrn?

Wieder ein Grund, eine Zweckwidmung für die GIS-Gebühren einzuführen: der ORF braucht eine ordentliche Wissenschaftsredaktion.

Ennsthaler-Verlag

..und da kann man schon zu lesen aufhören.

Der Verlag schärft seit Jahren sein Profil als Refugium für sonst unpublizierbaren heimischen Schwurbelschund.

schwurbelschund, so ein schönes wort :)

schon "geschwurbel" hat mir gefallen (und fällt mir erst seit einigen monaten auf - ists ein neologismus?)

aber "schwurbelschund" das klingt so richtig schön. danke!

mehr offene Fragen als Antworten..

...aber munter ein neues Katastrophenbuch aus der Serie "Ich wär so gerne Drachentöter" aus dem Hut quatschen.

versteh nicht ganz,

dass hier manche "esoterik" rufen - der artikel kommt mit chemischen fakten und relativ sachlichen begründungen für eine mögliche giftigkeit von aluminium.
immer: *dosis fecit venenem* und die hängt ab von der einnahme, der aufnahme, der bioverfügbarkeit und der tatsächlichen konzentration in biologisch wirksamer verbindung am potentiell gefährlichen ort - und da steckt der teufel im detail.

"chemische Fakten" und "'relativ' sachlichen Begründungen"?

Wohl eher Mutmaßungen und Behauptungen, zumindest nicht wirklich etwas, das man als Fakt oder sachlich bezeichnen könnte.

Ergänzung

... und es hängt natürlich auch von der Konstitution des jeweiligen menschlichen Körpers ab: Der eine Leib scheidet Schadstoffe mit Leichtigkeit aus. Der andere behält sie länger.

Da schützt man

sich mit Aluminiumhelmen gegen kosmische Strahlung und WLans und dann das...

in vielen kinderimpfstoffen sind aluminiumsalze drin. das soll die kinder angeblich gesünder machen.

Genauso wie in Äpfeln.

Wir müssen alle sterben

Natürlich müssen wir alle sterben.

Der eine früher, die andere später.

nein musst du nicht. du kannst auch noch länger gesund bleiben, wenn du alu-deos, alu-verpackungen von lebensmitteln, kosmetika mit alu und impfungen vermeidest!
ist doch nicht schlecht, dass es so einfach ist, sein leben zu verbessern. (und noch dazu nichts extra kostet!)

Inwiefern verbessere ich mein Leben, wenn ich auf Deos,

Alu-Verpackungen, Kosmetika, und sonstigem Bedarf für das tägliche Leben verzichten soll, nur weil jemand (ohne es belegen zu können) behauptet, dass das irgendwie schlecht sei?

Du verzichtest damit auf ein Nervengift. Je weniger Gifte, desto gesünder das Leben.

Und ja, ich verstehe, dass der Artikel so klingt, als wäre es einfach eine Behauptung. Es gibt aber zahlreiche Studien dazu, die nicht von der Industrie bezahlt wurden. Aluminium ist giftig.

Es gibt zahlreiche Behauptungen dazu. Das sind aber noch keine Studien.

Dafür krieg ich vor lauter Stress durch 'was ich alles nicht darf' ein Magengeschwür. Super!

@Drahdiwaberl: Richtig!

Und daher sollte es jemanden unabhängig von uns geben, der sich um uns und unsere Gesundheit Sorgen macht: Eigenverantwortung schön und gut: Aber in unserer modernen Welt kann der einzelne der Natur entfremdete Mensch unmöglich alle Gefahren, die ihm von der Umwelt und Lebensmitteln und Gebrauchswaren drohen, erkennen.

überall lauern die gefahren

kein wunder, daß die lebenserwartung seit dem mittelalter ständig sinkt und sinkt...

Posting 1 bis 25 von 173
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.