ZDF nimmt sich selbst auf die Schaufel

  • Einst Chefsteward, bald "Traumschiff"-Kapitän und in "Lerchenberg"-Sitcom: Sascha Hehn.
    foto: zdf/norbert unfried

    Einst Chefsteward, bald "Traumschiff"-Kapitän und in "Lerchenberg"-Sitcom: Sascha Hehn.

Sender dreht Sitcom "Lerchenberg" mit "Traumschiff"-Kapitän Sascha Hehn

Mainz - Das ZDF dreht eine Sitcom über den eigenen Sender. In der Serie "Lerchenberg" wird auch der neue "Traumschiff"-Kapitän Sascha Hehn mitspielen - und sich selbst darstellen. "Das Ganze ist selbstironisch angelegt", sagte ein Sprecher des Fernsehsenders am Sonntag. Noch liefen die Dreharbeiten. 

In der Sitcom plant Hehn ein Comeback, eine junge Redakteurin soll eine neue Sendung für ihn erfinden.

Laut Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" sollen die vier Folgen im Frühjahr ausgestrahlt werden, zum 50. Geburtstag der Anstalt im kommenden Jahr. Benannt ist die Sitcom nach dem Sitz des öffentlich-rechtlichen Senders am Mainzer Lerchenberg. (APA, 18.11.2012)

Share if you care
5 Postings
das Kinderfoto vom Sascha Hehn

machts auch nicht besser
:-)

Die Daily Show in Langweilig aka "Heute Show" haben sie ja schon zusammengebracht, jetzt wird wohl 30 Rock aufs deutsche Humorlevel runter gezogen.

Der ORF lacht NIE über sich selbst, du darfst auch nix kritisieren!

Du bekommst auch nie eine Antwort!
Wir wären doch froh, einmal so eine goscherte Heute-Show zu sehen! Nur EINMAL!
Was sehen wir: Diese ranzigen Staatskünstler. Und den Kaiser!

Was sehen wir: Diese ranzigen Staatskünstler. Und den Kaiser!
----

Na bitte, zwei schaumgebremste Bespaßungsendungen sind mehr als genug, da braucht es sicherlich nicht noch eine.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.