Bildhauer William Turnbull gestorben

18. November 2012, 17:35

Der Schotte galt als bedeutender Vertreter britischer Kunst in der Nachkriegszeit

London - Der schottische Bildhauer William Turnbull ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Seine Werke waren von einer radikalen Formvereinfachung geprägt - sein Kollege Anthony Gormley beschrieb Turnbull als einen "radikalen Modernisten, der begreift, dass Skulptur von Natur aus archaisch ist". Der Schotte war zuerst Zeitschriftenillustrator, bevor er im Zweiten Weltkrieg zur Royal Air Force ging und als Pilot in Kanada, Indien und Sri Lanka diente.

Von 1948 bis 1950 lebte er in Paris, wo er Künstler wie Fernand Leger, Alberto Giacometti und Constantin Brancusi traf. Seine Werke wurden unter anderem in der Londoner Tate-Galerie, der schottischen Nationalgalerie, bei der Biennale von Venedig 1952 sowie in Chicago, New York, Los Angeles und Washington ausgestellt.

Turnbull starb bereits am vergangenen Donnerstag, wie eine Sprecherin der PR-Firma Bolton & Quinn sagte, die eine Ausstellung seiner Werke vorbereitet. (APA/red, derStandard.at, 18. 11. 2012)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.