Google will mehr Partner für Chromebooks

18. November 2012, 15:25
  • Ein aktuelles Chromebook von Samsung.
    foto: google

    Ein aktuelles Chromebook von Samsung.

Eines der Geräte soll auch unter eigenem Namen veröffentlicht werden - Ähnlich zur Nexus-Reihe

Der Internetkonzern Google will die Zahl der Hardwarepartner für die Produktion seiner "Chromebooks" erhöhen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" in seiner aktuellen Ausgabe. "Wir stehen mit den Chromebooks ganz am Anfang. Schon bald werden neue und bessere Geräte auf den Markt kommen", sagte Linus Upson, Vice President Engineering bei Google. Es werde neue Geräte von den bestehenden Hardware-Partnern Samsung und Acer als auch Geräte von weiteren Herstellern geben.

Konzept

Google steht mit seinem  Chromebook-Konzept und dem darauf laufenden Betriebssystem Chrome OS noch relativ am Anfang, die Geräte haben bisher noch keinen Erfolg im Massenmarkt verbuchen können. Die Chromebooks sind zwar bereits ab 200 Dollar (156,92 Euro) zu haben, konzentrieren sich im Gegensatz zu klassischen Desktop-Systemen aber vor allem auf die Nutzung von Online-Services. In aktuellen Versionen hat Google die Software  zunehmend um Offline-Möglichkeit und ein traditionelles Interface erweitert.

Ausblick

Im Rahmen der Ausweitung des Kreises der Chromebook-Hersteller wird Google - ähnlich wie bei der Nexus-Reihe bei Smartphones und Tablets - auch ein Chromebook unter eigenem Namen auf den Markt bringen. (APA/red, 18.11.12)

Share if you care
3 Postings
google sollte die dinger verschenken.

die machen die kohle ja dann mit auschnüffeln der daten.

Ein DroidBook währe leiwand

ist es ein mac book air am foto? nein, es ist ein samsung der überhaupt nicht von apple abplagiiert ist...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.