Hunderttausende Inder trauern um Hindu-Nationalisten Thackeray

Massives Polizeiaufgebot in Mumbai wegen befürchteter Unruhen

Mumbai - Nach dem Tod des Hindu-Nationalisten Bal Thackeray haben hunderttausende Inder dem so charismatischen wie umstrittenen Politiker am Sonntag die letzte Ehre erwiesen. In der westlichen Metropole Mumbai herrschte der Ausnahmezustand, als der Leichnam des tags zuvor 86-jährig verstorbenen Volkshelden aufgebahrt durch die Straßen gefahren wurde. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, um Unruhen zu verhindern.

Thackeray habe "seinen letzten Atemzug getan", verkündete sein Arzt Jalil Parkar am Samstag vor einer großen Menge, die sich vor dem Haus des Politikers in Mumbai versammelt hatte. Versuche, Thackeray nach einem Herzstillstand wiederzubeleben, seien gescheitert. Der Politiker hatte bereits zuvor wegen einer Verschlechterung seines Gesundheitszustands künstlich beatmet werden müssen.

Angst vor Unruhen

Unmittelbar nach der Todesnachricht verstärkte die Polizei ihr Aufgebot in Mumbais Straßen aus Angst vor Unruhen massiv. Thackeray hatte die rechtsgerichtete Hindu-Party Shiv Sena gegründet und in der indischen Gesellschaft stark polarisiert. Seine Partei wurde durch blutige Attacken bei einer Kampagne bekannt, die sie zum Schutz der Marathi-sprechenden Bewohner Mumbais vor dem Einfluss zugewanderter Arbeiter gestartet hatte.

Seine Anhänger, die vor allem der Arbeiterklasse entstammen, nannte Thackeray "Hindu-Krieger". Immer wieder wurde ihm vorgeworfen, ethnische Unruhen in Indien zu provozieren. Er wurde wegen des Tods von mehr als tausend Menschen, die in den 1990er Jahren im Zuge von Gewalt gegen Muslime getötet wurden, angeklagt, aber nie verurteilt. Seine Partei setzte auch die Umbenennung Bombays in Mumbai durch, um sich vom kolonialen Erbe Indiens zu distanzieren.

Sonnenbrille auch nach dem Tod

Thackerays mit einer indischen Flagge bedeckter Leichnam wurde am Sonntag von einer riesigen Prozession durch die Straßen Mumbais begleitet. Noch auf der Bahre trug der Politiker die für ihn zu Lebzeiten typische Sonnenbrille. Viele Anhänger weinten und streuten Blumen auf den Weg der Prozession zu einem Krematorium. Der Straßenverkehr kam weitgehend zum Erliegen, viele Restaurants und Geschäfte blieben geschlossen.

Der indische Regierungschef Manmohan Singh würdigte Thackeray in einer Twitter-Mitteilung am Samstag als einen "großartigen Kommunikator", der "einmalig" gewesen sei. Der Hindu-Politiker habe "die Sprache der Massen" gesprochen und ihnen "Hoffnung gegeben", sagte die Kolumnistin Shobhaa De dem Sender CNN-IBN. Wegen seiner Furchtlosigkeit und Kompromisslosigkeit bekam er den Beinamen "Der Tiger".

In den Tagen vor Thackerays Tod hatten bereits zahlreiche Prominente, darunter Politiker, Geschäftsleute und Bollywood-Schauspieler wie Altstar Amitabh Bachchan sein Haus besucht. Bei der Abschiedszeremonie am Sonntag sagte ein Büroangestellter aus Mumbai: "Wir haben unseren Paten verloren." Eine Hausfrau sagte, ihr Leben werde "nie wieder" sein wie zuvor. "Er war ein Mann, dessen gesamtes Wirken sich darum drehte, unsere Rechte zu schützen", fügte sie hinzu. (APA, 18.11.2012)

  • Hunderttausende Inder begleiten den Trauerzug von Bal Thackeray.
    foto: ap/ap/kakade

    Hunderttausende Inder begleiten den Trauerzug von Bal Thackeray.

  • Udhav Thackeray neben dem Leichnam seines Vaters.
    foto: ap/maqbool

    Udhav Thackeray neben dem Leichnam seines Vaters.

Share if you care.
10 Postings

was ist? wird strache bei der bestattung anwesen?

War er nicht auch für diese ziemlich windige Bombay - Mumbay-Umbenennung verantwortlich, die die westlichen Medien - man will ja nicht gestriug erscheinenen - gläubigst saktioniert haben?

Diesmal ist in Indien eine Sonne vom Himmel gefallen!

Aber die Inder glauben ja noch ganz was anderes!
Z.B. an Kühe!

er ähnelt dem "Dude"...

.

das wunderbare an dem aufstieg neuer maechte im zuge der globalisierung ist dass ideen die in den verkrusteten antirassismus/pc/feminismus/humanismus-theokraten des westens als tabu gelten dort weiterentwickelt werden

Unfassbarer Schrott, das Posting!

Du siehst die noch nie dagewesene Weiterentwicklung der Menschheit als "verkrustet" an, und das Klammern an die Vergangenheit als Fortschritt?

Ist dieser Punkt ein Ironiezeichen?

Wenn nein, ist Ihr Posting Schrott.

leider kein Schrott sondern purer Faschismus, Sexismus und Antisemitismus, ja man würde sich auch ganz schamlos im Ausland bedienen, um solch kranke Ideen wieder aufzukochen!

werden die Menschen ärmer, dann haben Rechte immer eine Möglichkeit als starke Männer, die uns ja nur beschützen wollen, an die Macht zu kommen, um ihre kanke rechte Ideologie in die Tat umzusetzen:

die Ermordung Andersdenkender, hier die Ermordung von MuslimInnen ist das Ziel!
da geht es nur um Gewalt! und niedere Instinke: wie wir sind mehr wert und besser als ihr!

grauslich, dass die arme Masse dies nicht versteht, darum wird ihnen ja die Bildung vorenthalten, nur so bleibt sie Spielball der Mächtigen!
Demokratie ohne Bildung kann gefährlich sein!

.

vorsicht jetzt kommt tatsaechlich ironie:
danke fuer diesen ausschlussreichen sachbeitrag

"danke fuer diesen ausschlussreichen sachbeitrag"
Das gebe ich zurück - in Bezug auf das erste Posting.
(Das ist auch echte Ironie.)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.