SPD-Chef: Reiche Griechen müssen beim Sparen helfen

18. November 2012, 12:12

"Kann mir kein neues Hilfspaket vorstellen, ohne dass nicht auch vermögende Griechen zur Kasse gebeten werden"

Athen/Berlin - Der Chef der deutschen Sozialdemokraten, Sigmar Gabriel, macht die Zustimmung seiner Partei zu einem weiteren Griechenland-Hilfspaket von Sparanstrengungen reicher Griechen abhängig. "Ich kann mir kein neues Hilfspaket vorstellen, ohne dass nicht endlich auch die vermögenden Griechen zur Kasse gebeten werden", sagte Gabriel gegenüber der Zeitung "Bild am Sonntag".

Der SPD-Chef beschuldigte die deutsche Regierung, am Steuerbetrug vermögender Griechen Mitschuld zu haben: "Die europäischen Regierungen sollten das in Europa gebunkerte Vermögen von Griechen einfrieren, bis die nachgewiesen haben, dass sie in Griechenland nach Recht und Gesetz Steuern bezahlt haben."

Gabriel sagte weiter: "Die Staats- und Regierungschefs sollten sich dafür schämen, dass sie klammheimlich wie Hehler an der Steuerflucht der griechischen Milliardäre verdienen und dann anschließend die deutschen und europäischen Steuerzahler für Hilfspakete zur Kasse bitten. Das muss gestoppt werden." Möglichkeiten für Griechenland, weiter zu sparen, sieht Gabriel vor allem bei den Militärausgaben. (APA, 18.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 141
1 2 3 4
Populismis ????

Aber trotzdem: Die Hilfspakete kommen nicht den durchschnittlichen und ärmeren griechischen Staatsbürgern zugute. Sie dienen hauptsächlich zur Banken- und Investorenrettung, die sich vorher einen goldenen A.... verdient haben, an den Verlusten aber möglichst unbeteiligt bleiben wollen.

vielleicht sagt er das lieber der schweizer regierung ?

es würde reichen, wenn sie steuern zahlen müssten

...es würde reichen wenn irgendwer in diesem land steuern zahlen würde...

...und diese dann auch eingehoben werden bzw. eingefordert werden...ad reiche: da müsste mal wieder ein uraltes gesetz geändert werden...der plebs sagt wieder die reichen...es geht um die reeder, die aus historischen gründen (da sie ja früher mit ihren booten die menschen ernährt haben) keine steuern zahlen müssen...das manche (betonung: nicht wieder pauschalieren und alle schiffeigner bzw. fischer nehmen) von denen halt keine fischerboote sonder milliardenschwere reederein besitzen ist dem staat scheinbar nie aufgefallen...deshalb ja, nehmt den reichen reedern endlich mal was weg (haben auch 0 wertschöpfung im land)...unternehmen die produktivität im land haben würde ich da nicht beschneiden, liebe deutsche spö...

purer populismus

das ist eine einmischung in griechische angelegenheiten. oder hätte es gabriel im gegenzug auch gerne, wenn griechenland sich in deutsche steuerfälle einmischen würde? wohl kaum.
im übrigen sind es seine sozialistischen freunde, die seit jahren vehement für "solidarität mit griechenland" eintreten und für die hilfspakte, die in wahrheit geschenke sind, verantwortlich sind.

Einmischung ist in Griechenland jetzt immer da,

wenn die Troika Hilfleistungen davon abhängig macht, daß gewiße Vorgaben umgesetzt werden so ist dies auch eine Einmischung. Die Umsetzung dieser Vorgaben scheinen bislang aber eher die getroffen zu haben die nicht zu den Privilegierten des griechischen Steuersystems gehörten

Da ist mir der Vorschlag von Hr. Gabriel schon wesentlich sympathischer.

Die Umsetzung dieser Vorgaben scheinen bislang aber eher die getroffen zu haben die nicht zu den Privilegierten des griechischen Steuersystems gehörten

das scheint mir auch so, trotzdem ist das ein rein innergriechisches problem.

...naja einmischen...

...wir sollen uns ja auch einmischen mit ein paar milliarden...es geht aber nicht ums einmischen, wir gehören defacto, also so in etwa meine ich, zusammen...geben und nehmen auf einer höheren ebene...jetzt kommen halt die versaäumnisse der eu auf den tisch, lieber jetzt als später...

ok, dann keine einmischung, hast eh recht. aber natürlich auch keine milden gaben von anderen staaten, versteht sich eh von selbst (wer a sagt, muss auch b sagen).

es gab mal eine zeit, lang lang ist's her, wo sozialdemokraten noch das wort "umverteilung" in den mund genommen haben, heute allerdings: na, a bisserl helfen sollten's schon, so ein 2 schilling am tag.

wie wärs mal "reiche griechen" durch "reiche konzerne" zu ersetzen, in seiner "argumentation"?

aber dann wär er vermutlich morgen arbeitslos.....

Ich glaub hier gehts nicht nur um ein paar "Reiche"

Wenn der Durchschnittslohn(!) bei den Griechischen Staatsbahnen bei 100.000 p.a. lag...

Das ist -bei den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen- einfach nur kranke, rüchsichtslose asymetrische Klientelpolitik.

Und jetzt heulen auch die mit rum.

naja die werden sich eine fette 1 und 2. managerschicht genehmigen, sonst kann der schnitt nicht so hochgetrieben werden.
bei uns gab/gibt es für die öbbler auch privilegien, aber auf solche höhen kommt man ja trotzdem nie !

also wie machen das die griechen ?!

7000 € für einen Lokführer - pro Monat.

über soetwas macht man keine witze !! :-)

schmäh oder ?

zwar schon über ein jahr alt, k.A was noch gilt, aber schon schwer kurios. das sich die begünstigte schicht, dass nicht wegnehmen lassen will, ist verständlich, wenn auch frech und zT schäbig.

Denkfehler lieber Gabriel

Um die Steuern eintreiben zu können bräuchte man aber fähige Finanzbeamte. Die müsste man aber mal finden und einstellen. Das geht aber nicht denn wenn die Griechen jetzt anfangen würden Beamte einzustellen bekommen sie keine Hilfsgelder mehr.

es wurde den griechen..

schon vor einem jahr von deutscher seite aus hilfestellung für das steuerwesen in form von know-how und auch manpower angeboten. haben sie abgelehnt. hier scheiterts am wollen, offensichtlich.

die sind ja genauso unkooperativ wie diese Serben,

dabei hätten ihnen die kaiserlichen Kriminalbeamten damals so gerne bei den Ermittlungen wegen Sarajewo geholfen.

;) Tja was der eine als Hilfeleistung bezeichnet ist dem anderen halt oft eine Einmischung in die staatliche Souveränität.

die haben so gute beamte

die haben das nicht nötig

Dann halt Beamte abziehen

die die Schiffahrt und Fischerei auf ausgetrockneten Seen regulieren und dergl.

Bravo!

Posting 1 bis 25 von 141
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.