Wochenvorschau: Sonne im Westen, hartnäckiger Nebel im Osten

  • Im Flachland hält sich beständiger (Hoch)-Nebel, in den Bergen schaut's angenehmer aus.
    foto: apa/barbara gindl

    Im Flachland hält sich beständiger (Hoch)-Nebel, in den Bergen schaut's angenehmer aus.

Kaum Chance auf lichte Momente im Donauraum, in den Bergen immer wieder Sonnenstrahlen

Wien - Sonne und Hochnebel werden einander laut ZAMG nächste Woche abwechseln: Im Westen und Nordwesten wird es bereits am Montag tagsüber zunehmend freundlich, zumindest teilweise können sich ein paar Sonnenstrahlen durchsetzen. Im übrigen Österreich überwiegt jedoch der trübe, nasse Wettercharakter. Mitunter regnet es leicht, häufig nieselt es aus tief liegender Bewölkung, streckenweise ist es nebelig. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen fünf bis zehn Grad.

Über den Niederungen beginnt der Dienstag wieder mit ausgedehnter hochnebelartiger Bewölkung, streckenweise auch mit Nebel. Nachmittags kann sich durch Lücken stellenweise die Sonne zeigen. Im Bergland ist es teils sonnig, nach Süden hin allerdings auch wolkig.

Donauraum, Osten und Süden im Nebel

Am Mittwoch halten sich im Donauraum sowie im Osten, Südosten und Süden meist ganztägig Nebel und Hochnebel. Abseits davon sowie im Bergland ist es hingegen sehr sonnig. Erst in der Nacht ziehen im Westen wieder dichte Wolken auf. Je nach Nebel oder Sonne sind vier bis zwölf Grad möglich.

Im Westen ziehen am Donnerstag zeitweise ein paar dichte Wolken durch, zeitweise zeigt sich auch die Sonne. Überall sonst ist es in den Niederungen wieder verbreitet trüb durch beständige Nebel- und Hochnebelfelder. Lediglich im Norden bestehen mit dem Durchzug einiger Wolken Chancen auf Sonnenschein.

Schneefall in den Bergen am Freitag

Freitags ziehen von Südwesten im Tagesverlauf ausgedehnte Wolkenfelder auf, und am Nachmittag setzt im äußersten Westen sowie südlich des Alpenhauptkammes bis nach Oberkärnten leichter Regen ein. Die Schneefallgrenze liegt dabei zwischen 1.600 und 2.000 Metern Seehöhe. (APA, 18.11.2012)

Share if you care
8 Postings
Der sche*ss Nebel geht mir schon auf den A*sch!

warum? hat doch was schönes ... melancholisches

friedhof besuchen, im nebel spazieren gehen, übers sterben nachdenken ... und am ende einen punsch

Stimmt.

Es wird wenig bis gar nicht über den Tod nachgedacht, damit man nicht über's Leben nachdenken muss :)

Was hat der Tod mit dem Nebel zu tun?

Noch nie "The Fog" gesehen?!

assoziationen...nebel...november...allerheiligen...totengedenken

selber sterben...melancholisch werden...punsch trinken...um alles wieder zu vergessen

bitte sie sind doch eh dauernd unterwegs dachte ich.

das war nur die antwort auf das post von@wanns lafts dann lafts

der wollte wissen was der tod mit dem nebel zutun hat...übrigens ist es auch am nil ziemlich neblig im winter...die vielen seitenarme...usw...und kalt ist es auch nächtens...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.