Iren demonstrieren für Recht auf Abtreibung

Ansichtssache
18. November 2012, 09:55

Galway - Rund drei Wochen nach dem Tod einer jungen Frau haben tausende Menschen am Samstag in Irland für das Recht auf Abtreibung demonstriert. In der Hauptstadt Dublin beteiligten sich nach Angaben der Polizei zwischen 10.000 und 12.000 Menschen an einem Protestmarsch. Mit einer Schweigeminute gedachten sie der 31-jährigen Zahnärztin Savita Halappanavar, die Ende Oktober in einer Klinik an Blutvergiftung gestorben war, nachdem die Ärzte ihr eine Abtreibung verweigert hatten. Redner forderten eine Änderung der Abtreibungsgesetze.

In westirischen Galway, dem Wohnort der aus Indien stammenden Frau, hielten hunderte Menschen am Abend trotz der bitteren Kälte eine Kerzenwache auf dem Hauptplatz ab. Vor 50 Jahren sei ihre Mutter unter ähnlichen Umständen gestorben, berichtete eine der Teilnehmerinnen, Margaret Geraghty. "Ich kann es kaum glauben, dass dies heute immer noch passieren kann", sagte sie.

Schwangerschaftsabbruch ist im mehrheitlich katholischen Irland verboten. Zwar dürfen Ärzte seit einem Urteil des Obersten Gerichtshofs aus dem Jahr 1992 eine Abtreibung vornehmen, wenn das Leben der Mutter unmittelbar in Gefahr ist, doch wurden die Gesetze bis heute nicht an die Rechtsprechung angepasst. (APA, 18.11.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/mcnaughton
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/mcnaughton
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/mcnaughton
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/carson
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/pogatchnik
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/pogatchnik
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 83
1 2 3
So kostet die religion heute noch menschenleben !

Nie mehr Stricknadeln!

wie viele unschuldige leben wurden eigentlich insgesamt aufgrund des abtreibungswahns ausgelöscht?

Weiviele unschuldige Leben werden täglich beim Onanieren ausgelöscht?

Im Gesamten Lauf der Geschichte... puh.. das könnt schwierig werden zum zählen.

Sicher mindestens 3 Divisionen!

Von den Lazarettschwestern Truppenbetreuerinnen und zukünftigen Soldatenmüttern erst garnicht zu sprechen!

der 2te große Russlandfeldzug resp. Kreuzzug gegen die Muselmannen muss also noch warten...

Sprry... Sie haben das was mißverstanden.

Dieses unschuldige Frauenleben ist ausgelöscht worden, weil es die zukünftiges-Kanonenfutter-Schützer so wollen.

.

der nassebwainderung sind ungleihc mehr junge frauen zum opfer gefallen, das ist fakt

können Sie das bitte übersetzen?

"Ich werde diese Schallplatte nicht kaufen, sie ist zerkratzt."

Religion ist ein Konzept das so viel Leid , Hass und Trauer Verursacht hat das seine Abschaffung eine sache höchster Priorität ist.

ja genauso wie das konzept "nationalstaat", das konzept "volkswirtschaft", das konzept "technik", das konzept "konsum" etc. alles abschaffen jetzt! glauben Sie mir, auch ohne religion, wären unsere probleme dieselben, man würde halt andere wirklichkeitsbereiche für partikularinteressen instrumentalisieren.

In Österreich werden pro Jahr 40000 Ungeborene Kinder getötet. Und das soll gut sein ???

besser als 40.000 neue heimkinder jedes jahr

Nein, es werden keine Kinder dabei umgebracht.

Man stelle sich vor! Jedes Jahr 40000 Kinder mehr!

alle quellen, die ich bei einer schnellsuche auftreiben konnte, zeigen, dass es seit dem jahr 2000 in österreich keine statistischen aufzeichnungen mehr über abtreibungen gibt.
woher kommen deine 40.000 "ungeborenen kinder"?

Es gibt eben (dank Abtreibungsbefürworter) keine Statistik. Das sind Schätzungen/Angaben ua. von Fialas Abtreibungsklinik, der damit sein Geld verdient.
Eine (anonyme) Statistik würde sicherlich helfen Abtreibungen zu reduzieren, da man bei den Gründen ansetzen muss (wie kam es zur "ungeplanten" SS ect.).

Statistiken zeigen Zahlen auf, die ändern oder bewerten von sich aus mal gar nix.

Man muss nicht unbedingt

Katholik oder sonstwie glaeubiger Mensch sein um 40.000 Abtreibungen in einem 8 Millionen Land zu bedauern. Hier laeuft einiges GEWALTIG schief. Was sind denn mehrheitlich die Gruende fuer diese Abtreibungen in OE, dass die mit einem Kind verbundenen Kosten den Kauf des neuen Flatscreens oder Autos nicht zulassen? Oder passt der Zeitpunkt nicht, da ja sonst der anstehende Urlaub verschoben werden muesste? Eine Abtreibung mit einem Routineeingriff aehnlich einer Mandeloperation gleichsetzten zu wollen ist falsch, bzw zeigt wie sehr eine Gesellschaft abgestumpft ist.

es will halt ned jeder kinder.

Gründe?
Falsche/schlampige/keine Verhütung, verantwortungsloser Umgang mit Sexualität, fehlende Moral, "Gehirnwäsche" durch "pro choicer", dass Abtreibung ja nichts schlimmes ist, dass dabei ja nur ein Zellhaufen beseitigt wird ect.

Ich bin definitiv für die Fristenlösung, sie ist ein "wunder Punkt", keine Frage, aber wohl die "bessere" Lösung als Illegalität. Wichtig um Abtreibungen zu verhindern/zu reduzieren wäre aber eine (anonyme) Statistik - denn nur wenn man die Ursachen bekämpft, wird man Abtreibung verhindern. Dass Verhütung alleine nicht ausreicht sieht man in Ö mit den geschätzten Abtreibungen sehr gut. Mehr (riskanteres) Sexualleben führt auch trotz Verhütung zu mehr Abtreibungen.

ich fuerchte

die Dummheit der Leute
http://www.profil.at/articles/... raevention
Sabine K., 38, hat fünfmal abgetrieben, das erste Mal mit 17. Es war jedes Mal „ein traumatisches Erlebnis“....
So jemand gehoerte unter Kuratel

So ist es.

Allerdings ist bei solchen Leuten zu hoffen, dass durch die mehrfachen Abtreibungen sie eh nicht mehr fähig sind ein Kind zu bekommen - zum Wohle des Kindes ist es besser wenn es nicht so eine "Mutter" bekommt ..

Posting 1 bis 25 von 83
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.